WEF-Einsatz der Armee funktioniert reibungslos

Die Schweizer Armee hat am Sonntag ihren Einsatz am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos beendet. Wie sie rapportierte, verlief alles reibungslos und ohne gravierende Zwischenfälle. Der gesperrte Luftraum über dem Tagungsort wurde dieses Jahr dreimal verletzt.

Helikopter der Schweizer Luftwaffe in Davos.

Bild: Keystone

Davos. – Dabei musste kein Flugzeug zur Landung gezwungen werden, wie Stefan Hofer, der Kommunikationschef im Führungsstab der Armee, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Zu den Luftraumverletzungen kam es am Donnerstag, Freitag und Samstag. Für die Konferenzteilnehmer bestand nie die geringste Gefahr.

In einem Fall begleitete die Luftwaffe ein Flugzeug gemäss Hofer aus dem gesperrten Luftraum und informierte den Zielflughafen. Beim anderen Zwischenfall landete das Flugzeug nach der Verletzung wieder auf seinem Startflugplatz Samedan.

Im dritten Fall war die Verletzung ebenfalls geringfügig. Die Luftwaffe informierte in allen Fällen die zivilen Behörden. Die fehlbaren Piloten müssen mit einer Busse rechnen. 2012 gab es sechs Luftraumverletzungen und 2011 ebenfalls.

Dringen Flugzeuge in den gesperrten Luftraum über Davos ein, wird jeweils Verteidigungsminister Ueli Maurer kontaktiert. Er wird während des WEF ständig von zwei Offizieren begleitet, die mit der Luftwaffe in Kontakt stehen. Im äussersten Notfall ist es Maurer, der den Befehl geben muss, ein Flugzeug abzuschiessen.

Ansonsten fiel die Armeebilanz über den subsidiären Sicherungseinsatz am WEF durchaus positiv aus. Wie Hofer sagte, klappte die Zusammenarbeit mit den Bündner Behörden einwandfrei.

Seit dem 14. Januar standen bis zu 3000 Armeeangehörige zur Unterstützung des Kantons im Einsatz. Dabei setzte ihnen teilweise grosse Kälte zu. Sie wurden am Sonntag von ihrem Schutzauftrag entbunden. Bis Ende Woche werden noch Rückbauarbeiten laufen.

Im Armeecommuniqué wird der Bündner Sicherheitsdirektor Christian Rathgeb mit lobenden Worten zitiert. Divisionär Jean-Marc Halter, der Kommandant des Einsatzes, lobte seine Leute ebenfalls. Sie hätten die Leistungsfähigkeit der Milizarmee unter Beweis gestellt. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 11:46 Uhr
  • Webcode: 2773043
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Kurt Altorfer

27.01.2013 12:22 Uhr

Armee Einsatz

Es funtioniert anscheinend auch ohne Gripen Flugi!

 

Heute, 05:59 Uhr | 0 Kommentare

Bundespräsident Didier Burkhalter nimmt in New York an der UNO-Generaldebatte teil. Am Dienstag traf er UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon und dinierte mit US-Präsident Barack Obama.

mehr...

Tue, 23.09.2014 22:50 Uhr | 0 Kommentare

Hohe Schul- und Sozialkosten, die vom Kanton «ungenügend» entschädigt werden: Das macht Uznach finanziell zu schaffen.

mehr...

Heute, 00:29 Uhr | 0 Kommentare

US-Präsident Barack Obama hat sich bei mehreren arabischen Staaten bedankt für deren Beteiligung am jüngsten Militäreinsatz gegen sunnitische Extremisten in Syrien. Er lobte ihre Hilfe beim Versuch, den gewalttätigen Extremismus in Irak und Syrien zurückzudrängen.

mehr...

Tue, 23.09.2014 21:19 Uhr | 0 Kommentare

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim UNO-Klimagipfel mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. Die Welt müsse sich der «dringenden und wachsenden Bedrohung» durch den Klimawandel stellen, sagte US-Präsident Barack Obama in New York.

mehr...

Tue, 23.09.2014 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Über den Entscheid, das neue Pflegezentrum im Schachen zu bauen, reagieren alle Orts­parteien von Rapperswil-Jona erstaunt. FDP und SP fragen sich nun, ob der Stadtrat ein­geknickt ist.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Angebot 3 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 910.-
CHF 1820.-
mehr
Angebot 1 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 820.-
CHF 1640.-
mehr
Angebot 4 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 945.-
CHF 1890.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website