Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Verdingkinder: Der Kanton will sich nicht entschuldigen

Verdingkinder müssen weiter auf eine Entschuldigung des Kantons warten. Regierungspräsident Hansjörg Trachsel verweist auf die Gemeinden.

Walter Emmisberger, Präsident des Vereins Fremdplatziert, fordert eine stärkere Anerkennung der Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen.
Walter Emmisberger, Präsident des Vereins Fremdplatziert, fordert eine stärkere Anerkennung der Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen.

Chur. – Eine Anfrage von SP-Grossrat Mathis Trepp vermochte die Bündner Regierung zu keiner Entschuldigung an die Verdingkinder zu bewegen. Die Hauptverantwortung für die ihnen angetanen Gräuel liege bei den Gemeinden und nicht beim Kanton, sagte Regierungspräsident Hansjörg Trachsel vor dem Parlament.

Dabei wäre eben diese Entschuldigung für Betroffene ein wichtiges Signal, wie Loretta Seglias im Interview sagt. Die Historikerin hat an mehreren Forschungsprojekten zu fürsorgerischen Zwangsmassnahmen mitgearbeitet.

Die Geschichte eines Verdingkindes

Auch Walter Emmisberger, Präsident des Vereins Fremdplatziert, fordert eine stärkere Anerkennung der Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Emmisberger, einst selbst ein Verdingkind, berichtet aus seiner von Gewalt und Ausbeutung geprägten Jugend in Heimen und bei Pflegeeltern. Es sei aber wichtig, trotz des erfahrenen Leids nicht den Kopf hängen zu lassen, sondern sein Leben in die Hand zu nehmen, sagt der diesjährige Prix-Courage-Preisträger. (gmd)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema