Sommaruga verspricht Lösungen für wütende Väter

Das gemeinsame Sorgerecht von Vätern und Müttern soll nach einer Scheidung die Regel werden. Dies bekräftigte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Donnerstag am «Forum der 100» in Lausanne.

Simonetta Sommaruga stellt Lösungen in Aussicht (Archiv).

Bild: Keystone

Lausanne. – Sommaruga hatte kurz nach ihrem Amtsantritt als Bundesrätin bei Väter- und Männerorganisationen heftige Proteste ausgelöst, weil sie angekündigt hatte, das gemeinsame Sorgerecht gleichzeitig mit dem Unterhaltsrecht neu regeln zu wollen. Geschiedene Väter lieferten ihr daraufhin 1700 Pflastersteine ins Bundeshaus.

In Erinnerung an diese Episode bekräftigte Sommaruga am Donnerstag vor rund 800 Teilnehmenden des von der Westschweizer Tageszeitung «L'Hebdo» organisierten Forums, dass der Moment günstig sei, zu Lösungen zu kommen.

Da heute jede zweite Ehe geschieden werde, sei es eine Notwendigkeit, das Familienrecht zu modernisieren. Das gemeinsame Sorgerecht solle dabei zur Regel werden.

Das EJPD werde demnächst aber auch Vorschläge unterbreiten, um das Unterhaltsrecht besser zu regeln, kündigte Sommaruga an. In beiden Fällen sei für sie prioritär, das Kindswohl ins Zentrum zu stellen.

Mit den 1700 Pflastersteinen der wütenden Väter hatte Sommaruga in Köniz bei Bern im Herbst 2011 einen Spielplatz neu pflästern lassen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.05.2012, 16:29 Uhr
  • Webcode: 2267080
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:58 Uhr | 0 Kommentare

Wegen illegaler Lauschangriffe auf Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und andere Regierungsvertreter sind in der Türkei acht Polizisten angeklagt worden. Nach Medienberichten vom Samstag wird den bei einer Grossrazzia am Dienstag festgenommenen Beamten zudem Dokumentenfälschung vorgeworfen.

mehr...

Heute, 14:00 Uhr | 0 Kommentare

Aus Protest gegen die Vertreibung von Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) sind am Samstagnachmittag in Zürich etwa 500 Personen auf die Strasse gegangen. Organisiert hatte die Kundgebung auf dem Helvetiaplatz die Jugendgruppe der «European Syriac Union» (ESU Youth).

mehr...

Heute, 13:44 Uhr | 0 Kommentare

Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und das UNO-Welternährungsprogramm WFP haben vor einer Hungersnot im Südsudan gewarnt. Die UNO-Hilfsorganisationen warnten eindringlich vor einer Wiederholung der Krise am Horn von Afrika vor drei Jahren, als ähnliche Warnungen lange ignoriert wurden.

mehr...

Heute, 13:38 Uhr | 0 Kommentare

In einer viel beachteten Aktion kippte die Gruppierung «Generation Grundeinkommen» letzten Oktober acht Millionen Fünfräppler auf den Bundesplatz. Danach wollte die Gruppe den Geldhaufen samt Tresor verkaufen - ohne Erfolg, wie sich nun zeigt.

mehr...

Heute, 11:34 Uhr | 0 Kommentare

Drei Jahre nach ihrem ersten Auftauchen in der Schweiz richtet die Kirschessigfliege erstmals wirtschaftliche Schäden an Kirschen an. Im milden Winter haben mehr Fliegen überlebt als früher. Sie zu bekämpfen ist schwierig - selbst Spritzmittel bringen keinen sicheren Erfolg.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website