Sommaruga verspricht Lösungen für wütende Väter

Das gemeinsame Sorgerecht von Vätern und Müttern soll nach einer Scheidung die Regel werden. Dies bekräftigte Justizministerin Simonetta Sommaruga am Donnerstag am «Forum der 100» in Lausanne.

Simonetta Sommaruga stellt Lösungen in Aussicht (Archiv).

Bild: Keystone

Lausanne. – Sommaruga hatte kurz nach ihrem Amtsantritt als Bundesrätin bei Väter- und Männerorganisationen heftige Proteste ausgelöst, weil sie angekündigt hatte, das gemeinsame Sorgerecht gleichzeitig mit dem Unterhaltsrecht neu regeln zu wollen. Geschiedene Väter lieferten ihr daraufhin 1700 Pflastersteine ins Bundeshaus.

In Erinnerung an diese Episode bekräftigte Sommaruga am Donnerstag vor rund 800 Teilnehmenden des von der Westschweizer Tageszeitung «L'Hebdo» organisierten Forums, dass der Moment günstig sei, zu Lösungen zu kommen.

Da heute jede zweite Ehe geschieden werde, sei es eine Notwendigkeit, das Familienrecht zu modernisieren. Das gemeinsame Sorgerecht solle dabei zur Regel werden.

Das EJPD werde demnächst aber auch Vorschläge unterbreiten, um das Unterhaltsrecht besser zu regeln, kündigte Sommaruga an. In beiden Fällen sei für sie prioritär, das Kindswohl ins Zentrum zu stellen.

Mit den 1700 Pflastersteinen der wütenden Väter hatte Sommaruga in Köniz bei Bern im Herbst 2011 einen Spielplatz neu pflästern lassen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.05.2012, 15:29 Uhr
  • Webcode: 2267080
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:26 Uhr | 0 Kommentare

Der frühere deutsche Bundespräsident Richard von Weizsäcker ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Das Bundespräsidialamt bestätigte in Berlin eine entsprechende Information der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der CDU-Politiker war von 1984 bis 1994 westdeutsches und dann auch gesamtdeutsches Staatsoberhaupt.

mehr...

Heute, 11:44 Uhr | 0 Kommentare

Bei der Delegiertenversammlung der FDP in Lugano TI hat Parteipräsident Philipp Müller die Umverteilung und den Ausbau des Staates in den vergangenen vier Jahren kritisiert. Auf die Frankenstärke dürfe nun nicht mit mehr Subventionen reagiert werden.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 11:12 Uhr | 0 Kommentare

Der US-Geheimdienst CIA und der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad sollen 2008 gemeinsam den Hisbollah-Kommandanten Imad Mughnija bei einem Autobombenanschlag in Damaskus getötet haben. Das berichtete die «Washington Post» am Samstag unter Berufung auf einen ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter.

mehr...

Heute, 10:32 Uhr | 0 Kommentare

In Rom ist am Vormittag die Wahl des neuen Staatspräsidenten fortgesetzt worden. Der vierte Wahlgang begann im Parlament nach drei ergebnislosen Urnengängen. Eine einfache Mehrheit von 505 Stimmen genügt jetzt für die Wahl des neuen Staatschefs.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production