Direkt zum Inhalt

Sommaruga sieht Sufers als Vorbild

Sufers könnte beispielhaft für die Schweizer Asylpolitik sein: Das sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Interview mit der «Südostschweiz».

Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht die «Südoschweiz»-Redaktion in Chur.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga besucht die «Südoschweiz»-Redaktion in Chur.

Sufers/Bern. – Das Beispiel des temporären Asylzentrums in Sufers stimme sie «zuversichtlich, dass wir in der Asylpolitik allmählich die Polarisierung durchbrechen», sagt Justizministerin Simonetta Sommaruga. Im Interview mit der «Südostschweiz» lobt sie die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton Graubünden und den Gemeindebehörden. Diese hätten ihre «Verantwortung wahrgenommen».

«Kein Zuckerschlecken»

Zur Kritik an der unterirdischen Anlage in Sufers sagt Sommaruga, der Aufenthalt dort sei «kein Zuckerschlecken». Allerdings seien die Bewohner, die sie getroffen habe, sehr motiviert. Gleiches gelte auch für die Mitarbeitenden des Zentrums. Sommaruga verschaffte sich gestern vor Ort einen Eindruck vom Alltag in der im Oktober eröffneten Anlage. Sufers sei ein Beispiel für die Bewegung in der Schweizer Asylpolitik, die «menschlich, aber doch konsequent» sei. (dsi/obe)

Ihre Meinung zum Thema

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h4> <h5> <h6>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.