Direkt zum Inhalt

Rechtsradikale Partei nominiert Schänner

Der Sekretär der SVP Schänis kandidiert für das Vizepräsidium der Direktdemokratischen Partei Schweiz. Die Partei gilt als rechtsextrem.

So wirbt Ignaz Bearth für die neue Partei.
So wirbt Ignaz Bearth für die neue Partei.

Schänis. – Der 19-jährige Djordje Vasiljevic ist seit April Sekretär der SVP Schänis. Jetzt sorgt er bereits für nationale Schlagzeilen: Vasiljevic kandidiert als Vizepräsident der rechtsradikalen Direktdemokratischen Partei Schweiz (DPS). Die Partei wird diesen Samstag in St. Gallen gegründet. Ihr Kopf ist der Uzwiler Ex-Pnos-Anhänger und Rechtsextreme Ignaz Bearth.

SVP-Ausschluss geplant

Für die Schänner SVP ist die Nomination ihres Sekretärs bei der DPS ein Affront. «Mit diesem Gedankengut wollen wir nichts zu tun haben», sagt Oskar Gmür, Präsident der SVP Schänis. Von Vasiljevics rechtsradikaler Gesinnung habe er bisher nichts gewusst, sagt Gmür.

Sollte Vasiljevic zum DPS-Vizepräsidenten gewählt werden, werde er sofort aus der SVP Schänis ausgeschlossen. Dies habe er Vasiljevic bereits telefonisch mitgeteilt. Dieser zeigt sich unbeeindruckt: «Ich freue mich sehr über meine Nomination.» (so)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.