Nationalrat will keine zentrale Datenbank

Der Nationalrat macht sich Sorgen um den Datenschutz im Zusammenhang mit den biometrischen Pässen und Ausweisen. Er hat am Dienstag vier parlamentarische Initiativen ohne Gegenstimme gutgeheissen, die unter anderem verlangen, dass auf eine zentrale Speicherung der Daten verzichtet wird.

Eine Frau registriert ihre Fingerabrücke im Passbüro Bern (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – Die Bürgerinnen und Bürger sollen selber entscheiden dürfen, ob ihre Fingerabdrücke zentral gespeichert werden. Weiter sollen die Bürger selber darüber befinden, ob sie eine ID mit oder ohne Chip erwerben möchten.

Und schliesslich will der Nationalrat sicherstellen, dass über den Schweizer Pass hinaus keine weiteren Ausweisarten zwingend mit einem biometrischen Chip ausgerüstet werden müssen.

Der Nationalrat behandelte die vier sich teilweise überschneidenden parlamentarischen Initiativen zusammen und hiess diese ohne Gegenstimme gut. Die Vorstösse stammen von Ada Marra (SP/VD), Antonio Hodgers (Grüne/GE) und der SVP-Fraktion.

«Das Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber staatlichen Kontrollmechanismen ist gross», sagte Lukas Reimann (SG) im Namen der SVP-Fraktion. Wie Ada Marra (SP/VD) berief auch er sich auf das knappe Abstimmungsresultat vom 17. Mai 2009, als die Stimmbevölkerung die Einführung biometrischer Pässe mit nur gerade 50,14 Prozent Ja-Stimmen annahm.

Bei der Staatspolitischen Kommission des Ständerates waren die Vorstösse durchgefallen. Deshalb musste der Nationalrat darüber befinden, ob den Initiativen Folge zu geben sei oder nicht. Die Vorstösse gehen nun in den Ständerat.

Bereits erfüllt ist die Forderung nach einer freien Wahl zwischen einer biometrischen und einer nichtbiometrischen ID. Ende Mai hatte der Ständerat als zweiter Rat eine entsprechende Änderung des Ausweisgesetzes gutgeheissen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 06.12.2011, 14:42 Uhr
  • Webcode: 1312726
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mo, 01.09.2014 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Schwyz sollen Ärzte und Krankenschwestern der Polizei melden müssen, wenn sie Hinweise auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft erhalten. Die Regierung möchte so die Prävention gegen häusliche Gewalt erleichtern.

mehr...

Mo, 01.09.2014 21:24 Uhr | 0 Kommentare

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.

mehr...

Mo, 01.09.2014 20:12 Uhr | 0 Kommentare

Nach wochenlanger Kritik hat Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wegen der sogenannten Modellauto-Affäre ihren Rücktritt per sofort erklärt. Die CSU-Politikerin gab ihren Entscheid am Montagabend vor den Medien in München bekannt.

mehr...

Mo, 01.09.2014 19:42 Uhr | 0 Kommentare

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden.

mehr...

Mo, 01.09.2014 18:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Schlagzeilen:

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website