Nationalrat bekämpft Lolita-Prostitution

Der Nationalrat will die Prostitution von 16- bis 18-Jährigen verbieten. Wer Liebesdienste von Minderjährigen in Anspruch nimmt, soll bestraft werden. Der Nationalrat hat am Donnerstag vier Vorstösse mit dieser Forderung stillschweigend unterstützt.

Minderjährige sollen ihren Körper nicht mehr verkaufen müssen (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – Die Schweiz sei bald das einzige europäische Land, das zulasse, dass Minderjährige ihre Liebesdienste gegen Geld anbieten dürften, sagte Chantal Galladé (SP/ZH). Sie ist Autorin eines der Vorstösse. Für Luc Barthassat (CVP/GE), den Autor des zweiten Vorstosses, ist dieser Zustand unannehmbar, wie er sagte.

Dasselbe Anliegen unterstützen die Kantone Genf und Wallis mit Standesinitiativen. Der Vorstoss aus dem Wallis verlangt zusätzlich, dass minderjährige Prostituierte von erfahrenen Spezialisten unterstützt werden.

Der Ständerat hatte den beiden Standesinitiativen keine Folge geben wollen. Der Bundesrat will ebenfalls, dass mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden kann, wer gegen Entgelt sexuelle Dienste von minderjährigen Prostituierten in Anspruch nimmt.

In der Vernehmlassung begrüssten die vier grossen Parteien die neue Regelung. Sie ist Voraussetzung dafür, dass die Schweiz der Europarats-Konvention zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch beitreten kann. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 15.03.2012, 18:43 Uhr
  • Webcode: 1616476
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Manfred Schnyder

16.03.2012 09:51 Uhr

Verboten

Das ist richtig , dass ein Verbot für 16-18 Jährige stattfinden. In dieser Zeit wäre es vielleicht an der Zeit eine Lehre oder Weiterbildung oder Studium und sich weiter fortzubilden anstatt die Beine breit. Vergessen wir hier nicht das dies Langzeitschaden gibt und später werden die so genannten Lolita`s. werden einmal auch älter und dann fallen sie in Depressionen ,alkoholismus und Drogen da sie unter diesem Druck nicht arbeiten können. Danach fallen sie dem Staat als Sozialempfänger oder als IV- Bezüger zu. Außerdem kann es nicht sein das Prostitution attraktiver gemacht wird für Jugendliche oder Kinder.

 

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 10:16 Uhr | 0 Kommentare

Die Bündner Regierung hat die Botschaft zur Kantonalen Volksinitiative «Nur eine Fremdsprache in der Primarschule» (Fremdspracheninitiative) verabschiedet. Sie beantragt dem Grossen Rat, die Volksinitiative aufgrund deren Bundesrechtswidrigkeit für ungültig zu erklären.

mehr...

Heute, 09:56 Uhr | 0 Kommentare

Die Bündner Regierung hat den neuen Leistungsvertrag zwischen dem Kanton Graubünden und dem Verein Adebar genehmigt.

mehr...

Heute, 09:48 Uhr | 0 Kommentare

In der Zentralafrikanischen Republik sind bei Kämpfen zwischen muslimischen und christlichen Milizen mindestens 28 Menschen getötet worden. Durch die Kämpfe wurden hunderte Dorfbewohner in die Flucht getrieben.

mehr...

Heute, 08:42 Uhr | 0 Kommentare

In den USA sind in diesem Jahr so wenige Menschen hingerichtet worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. 2014 wurden insgesamt 35 Häftlinge hingerichtet, wie das US-Informationszentrum zur Todesstrafe (DPIC) am Donnerstag mitteilte.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Premium Whitening System: Das professionelle Bleaching-Kit für die bequeme Zahnaufhellung zu Hause
CHF 49.-
CHF 144.-
mehr
Somedia Production