Mitarbeiter von Hilfswerk in Kenia entführt

Bei einem Überfall auf Mitarbeiter der norwegischen Hilfsorganisation NRC sind am Freitag im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab vier ausländische Helfer entführt worden. Der kenianische Fahrer der Gruppe wurde tödlich verletzt.

Blick auf das weltweit grösste Flüchtlingslager der Welt: Dadaab in Kenia (Archiv).

Bild: Keystone

Dadaab. – Wie die Polizei mitteilte, entkam NRC-Generalsekretärin Elisabeth Rasmusson den Kidnappern unbeschadet. Die kenianischen Sicherheitskräfte setzten am Freitag Helikopter ein, um die Kidnapper zu verfolgen.

Diese mussten ihr Fahrzeug auf dem Weg Richtung somalischer Grenze aufgeben und setzten die Flucht mit den Geiseln zu Fuss fort, wie der kenianische Militärsprecher Cyrus Oguna sagte.

Das Flüchtlingslager im Osten Kenias ist das grösste der Welt. Mit rund 465'000 Bewohnern wird es bisweilen als drittgrösste Stadt Kenias bezeichnet. In Dadaab leben vor allem Somalier, die wegen Krieg und Hunger ihre Heimat verliessen.

Am Hilfseinsatz für die Flüchtlinge beteiligen sich unter anderem der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die entführten NRC-Helfer stammen laut kenianischen Polizeiangaben aus Norwegen, Kanada, Pakistan und den Philippinen. Von Seiten der GIZ hiess es, bei dem Überfall habe es zwei weitere Verletzte gegeben.

Im Oktober 2011 verschleppten Bewaffnete zwei spanische Mitarbeiter der Organisation Ärzte ohne Grenzen, die sich noch immer in Somalia in der Gewalt der Entführer befinden. Weite Gebiete im Süden Somalias werden von den sogenannten Shabaab-Milizen kontrolliert, die auch jenseits der Grenze auf kenianischem Gebiet operieren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 18:06 Uhr
  • Webcode: 2404653
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mo, 21.07.2014 13:52 Uhr | 0 Kommentare

Die Strafverfolgung soll effizient agieren. Um dies zu erreichen, schlägt eine Parlamentskommission kurzfristig realisierbare Massnahmen vor, aber auch eine Prüfung der Frage, ob die Bezirksstaatsanwaltschaften noch eine Zukunft haben.

mehr...

Heute, 20:16 Uhr | 0 Kommentare

Die Lufthansa-Gruppe stellt ihre Flüge nach Tel Aviv für zunächst 36 Stunden ein. Davon sind auch Flüge der Swiss betroffen, ebenso der Lufthansa, Germanwings und Austrian Airlines, wie das Unternehmen am Dienstagabend mitteilte.

mehr...

Heute, 20:00 Uhr | 0 Kommentare

In Russland werden die Strafen für Verstösse gegen das Versammlungsrecht verschärft. Das wiederholte Abhalten nicht genehmigter Kundgebungen kann künftig mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, wie ein Gesetz vorsieht, das am Dienstag von Präsident Wladimir Putin in Kraft gesetzt wurde.

mehr...

Heute, 17:34 Uhr | 0 Kommentare

Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche.

mehr...

Heute, 17:28 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges in der Ukraine mit 298 Todesopfern verlangen verschiedene Seiten, Konfliktzonen generell zu umfliegen. Die Gewerkschaft der Swiss-Piloten Aeropers fordert neue internationale Richtlinien für die Luftfahrt.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
10 Wochen Aerial Silk Training
CHF 190.-
CHF 380.-
mehr
Segel- oder Motorboot-Grundausbildung auf dem Boden, - Bieler oder Zürichsee vom HOZ Hochseezentrum
CHF 549.-
CHF 1300.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website