Mitarbeiter von Hilfswerk in Kenia entführt

Bei einem Überfall auf Mitarbeiter der norwegischen Hilfsorganisation NRC sind am Freitag im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab vier ausländische Helfer entführt worden. Der kenianische Fahrer der Gruppe wurde tödlich verletzt.

Blick auf das weltweit grösste Flüchtlingslager der Welt: Dadaab in Kenia (Archiv).

Bild: Keystone

Dadaab. – Wie die Polizei mitteilte, entkam NRC-Generalsekretärin Elisabeth Rasmusson den Kidnappern unbeschadet. Die kenianischen Sicherheitskräfte setzten am Freitag Helikopter ein, um die Kidnapper zu verfolgen.

Diese mussten ihr Fahrzeug auf dem Weg Richtung somalischer Grenze aufgeben und setzten die Flucht mit den Geiseln zu Fuss fort, wie der kenianische Militärsprecher Cyrus Oguna sagte.

Das Flüchtlingslager im Osten Kenias ist das grösste der Welt. Mit rund 465'000 Bewohnern wird es bisweilen als drittgrösste Stadt Kenias bezeichnet. In Dadaab leben vor allem Somalier, die wegen Krieg und Hunger ihre Heimat verliessen.

Am Hilfseinsatz für die Flüchtlinge beteiligen sich unter anderem der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die entführten NRC-Helfer stammen laut kenianischen Polizeiangaben aus Norwegen, Kanada, Pakistan und den Philippinen. Von Seiten der GIZ hiess es, bei dem Überfall habe es zwei weitere Verletzte gegeben.

Im Oktober 2011 verschleppten Bewaffnete zwei spanische Mitarbeiter der Organisation Ärzte ohne Grenzen, die sich noch immer in Somalia in der Gewalt der Entführer befinden. Weite Gebiete im Süden Somalias werden von den sogenannten Shabaab-Milizen kontrolliert, die auch jenseits der Grenze auf kenianischem Gebiet operieren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 18:06 Uhr
  • Webcode: 2404653
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Schwyz sollen Ärzte und Krankenschwestern der Polizei melden müssen, wenn sie Hinweise auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft erhalten. Die Regierung möchte so die Prävention gegen häusliche Gewalt erleichtern.

mehr...

Heute, 21:24 Uhr | 0 Kommentare

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.

mehr...

Heute, 20:12 Uhr | 0 Kommentare

Nach wochenlanger Kritik hat Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wegen der sogenannten Modellauto-Affäre ihren Rücktritt per sofort erklärt. Die CSU-Politikerin gab ihren Entscheid am Montagabend vor den Medien in München bekannt.

mehr...

Heute, 19:42 Uhr | 0 Kommentare

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden.

mehr...

Heute, 18:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Schlagzeilen:

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website