Mitarbeiter von Hilfswerk in Kenia entführt

Bei einem Überfall auf Mitarbeiter der norwegischen Hilfsorganisation NRC sind am Freitag im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab vier ausländische Helfer entführt worden. Der kenianische Fahrer der Gruppe wurde tödlich verletzt.

Blick auf das weltweit grösste Flüchtlingslager der Welt: Dadaab in Kenia (Archiv).

Bild: Keystone

Dadaab. – Wie die Polizei mitteilte, entkam NRC-Generalsekretärin Elisabeth Rasmusson den Kidnappern unbeschadet. Die kenianischen Sicherheitskräfte setzten am Freitag Helikopter ein, um die Kidnapper zu verfolgen.

Diese mussten ihr Fahrzeug auf dem Weg Richtung somalischer Grenze aufgeben und setzten die Flucht mit den Geiseln zu Fuss fort, wie der kenianische Militärsprecher Cyrus Oguna sagte.

Das Flüchtlingslager im Osten Kenias ist das grösste der Welt. Mit rund 465'000 Bewohnern wird es bisweilen als drittgrösste Stadt Kenias bezeichnet. In Dadaab leben vor allem Somalier, die wegen Krieg und Hunger ihre Heimat verliessen.

Am Hilfseinsatz für die Flüchtlinge beteiligen sich unter anderem der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die entführten NRC-Helfer stammen laut kenianischen Polizeiangaben aus Norwegen, Kanada, Pakistan und den Philippinen. Von Seiten der GIZ hiess es, bei dem Überfall habe es zwei weitere Verletzte gegeben.

Im Oktober 2011 verschleppten Bewaffnete zwei spanische Mitarbeiter der Organisation Ärzte ohne Grenzen, die sich noch immer in Somalia in der Gewalt der Entführer befinden. Weite Gebiete im Süden Somalias werden von den sogenannten Shabaab-Milizen kontrolliert, die auch jenseits der Grenze auf kenianischem Gebiet operieren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 18:06 Uhr
  • Webcode: 2404653
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 21:51 Uhr | 0 Kommentare

Der vor vier Monaten aus langjähriger russischer Lagerhaft entlassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, seine Politik gegenüber der Ukraine aus persönlichen Rachegefühlen zu betreiben.

mehr...

Heute, 20:51 Uhr | 0 Kommentare

Zum Auftakt seiner zweitägigen Balkan-Reise hat der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter am Donnerstag Serbien und Albanien besucht. Schwerpunkt der Gespräche waren die Rolle der OSZE auf dem Westbalkan und die Ukraine-Krise.

mehr...

Heute, 19:10 Uhr | 1 Kommentar

Die Polizei hat am Donnerstag begonnen, das Protestcamp der Fahrenden im Berner Wankdorf aufzulösen. Dort hatten seit Dienstag einige hundert Jenische für mehr Stand- und Durchgangsplätze in der Schweiz protestiert.

mehr...

Heute, 17:58 Uhr | 0 Kommentare

Was Bundespräsident Didier Burkhalter aktuell für die ganze Schweiz fordert, ist in Glarus seit rund sieben Jahren Realität. Die Glarner Jugend darf ab dem 16. Geburtstag abstimmen. Doch beteiligt sie sich deshalb mehr an der Politik?

mehr...

Heute, 17:34 Uhr | 0 Kommentare

Der Gemeinderat von Glarus Nord will den Einwohnern näher kommen. Dies soll an «Feierabendgesprächen» geschehen. In Bilten gab es aber keinen einfachen Start.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website