Geiselnahme in Toulouse mit Schuss beendet

In der südfranzösischen Stadt Toulouse hat ein psychisch kranker Geiselnehmer am Mittwoch stundenlang die Polizei in Atem gehalten. Der Mann hatte am Vormittag kurz nach 10 Uhr eine Bankfiliale gestürmt, einen Schuss abgegeben und vier Menschen in seine Gewalt gebracht.

Polizei im Einsatz während der Geiselnahme in Toulouse.

Bild: Keystone

Spezialeinheiten im Einsatz in Toulouse.

Bild: Keystone

Die Polizei hat keine Hinweise darauf, dass der Mann Beziehungen zu Al-Kaida hat (Symbolbild).

Bild: Keystone

Die Polizei hat zunächst keine Hinweise darauf, dass der Mann Beziehungen zu Al-Kaida hat (Symbolbild).

Bild: Keystone

Toulouse. – Sein Hinweis auf seine Nähe zum Terrornetzwerk Al-Kaida löste bei der Polizei Grossalarm aus. Sie sperrte den Tatort weiträumig ab. Er lag unweit des Wohnhauses, in dem am 22. März der Serienkiller Mohammed Merah von einer Spezialeinheit der Polizei erschossen worden war. Auch er hatte erklärt, Al-Kaida nahezustehen.

Die Ermittler horchten auf, als der Mann Beamte jener Eliteeinheit sprechen wollte, die damals Merah 32 Stunden lang belagert und später bei einer wilden Schiesserei getötet hatten.

Merah hat sich selbst bezichtigt, im Grossraum Toulouse sieben Menschen - darunter drei Kinder und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule - erschossen zu haben. Sein Vater hatte vergangene Woche Klage gegen Unbekannt wegen «Ermordung» seines Sohnes eingereicht, weil die Eliteeinheit ihn trotz stundenlanger Belagerung nicht lebend gefasst hatte.

Diesmal brachte die Polizei den 26-jährigen Täter bei Verhandlungen dazu, zunächst zwei seiner Geiseln freizulassen. Kurz vor 17 Uhr stürmten sie dann die Bank, überwältigten den Mann und befreiten die Geiseln unverletzt.

Der Täter wurde durch einen Bauchschuss verletzt, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Hinweis auf Polizeikreise. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter in der Filiale der Gruppe Crédit Mutuel-CIC am Vormittag zunächst Bargeld gefordert, war aber offensichtlich nicht ernst genommen worden. Unter den Geiseln befand sich auch der Bankdirektor. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.06.2012, 17:54 Uhr
  • Webcode: 2369890
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 06.03.2015 20:52 Uhr | 0 Kommentare

Nach der schweren Gasexplosion in einer Kohlegrube in der Ostukraine hat Russland Spezialisten und etwa 40 Tonnen Hilfsgüter in den Donbass geschickt. Psychologen kümmerten sich um die Angehörigen der 34 toten Bergleute.

mehr...

Freitag, 06.03.2015 17:03 Uhr | 0 Kommentare

Siebeneinhalb Jahre nach ihrem Start und nach fast fünf Milliarden geflogener Kilometer ist die NASA-Raumsonde «Dawn» am Freitag in eine Umlaufbahn um den Zwergplaneten Ceres eingeschwenkt.

mehr...

Freitag, 06.03.2015 06:44 Uhr | 0 Kommentare

Ein weiterer Wintersturm mit Schnee hat in Teilen der Vereinigten Staaten zu einem Verkehrschaos geführt. Die Unwetter-Schneise zog sich im Süden von Dallas bis Kentucky; im Nordosten waren die Neu-England-Staaten betroffen.

mehr...

Donnerstag, 05.03.2015 20:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Ukraine hat am Donnerstag um die Opfer des Grubenunglücks nahe der ostukrainischen Separatistenhochburg Donezk getrauert. Nach der Explosion seien inzwischen die Leichen von 33 Bergmännern geborgen worden, teilten die örtlichen prorussischen Behörden mit.

mehr...

Donnerstag, 05.03.2015 20:01 Uhr | 0 Kommentare

Flut, das klingt nach einer Gefahr aus den Ozeanen. Doch überlaufende Flüsse können riesige Schäden verursachen - mit steigender Tendenz, warnen Wissenschaftler. Schon jetzt entstehen durch Naturkatastrophen enorme Kosten.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

10 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Power BMW GTCUP
CHF 229.-
CHF 979.-
mehr
Mit dem "Krav Maga Women Protect-Kurs" (Selbstverteidigungskurs für Frauen und Mädchen) selbstbewusster und sicherer durchs Leben
CHF 125.-
CHF 250.-
mehr
Feines 3-Gang-Kalbsmedaillons-Menu inkl. Getränk für 2 Personen im Ristorante Caruso in Bonaduz
CHF 60.-
CHF 132.-
mehr
Somedia Production