Luzerner Regierung gegen Polizei in Stadien

Der Luzerner Regierungsrat will keine Einsätze der Polizei in Fussballstadien, und er ist dagegen, dass Fotos von Hooligans grundsätzlich publiziert werden. Er lehnt deshalb ein Postulat von Kantonsrat Guido Durrer (FDP) ab.

Die Luzerner Regierung sieht keinen Bedarf für weitere Massnahmen gegen Gewalt in Stadien (Archiv).

Bild: Keystone

Luzern. – Durrer möchte unter anderem mit «abschreckenden Massnahmen» mehr Sicherheit bei Fussballspielen erreichen. Es seien in der Vergangenheit zu viele Überschreitungen einfach toleriert worden, begründet er sein Postulat.

Dem widerspricht die Kantonsregierung in ihrer am Montag veröffentlichten Antwort. Sie verweist auf das Hooligankonkordat und eine Vereinbarung, die bei der Eröffnung des neuen Fussballstadions auf der Allmend zwischen dem Kanton und dem FC Luzern abgeschlossen worden sei.

Der Regierungsrat hält zudem fest, dass das Hooligankonkordat revidiert werde. Für die Spiele der höchsten Fussballliga sei eine Bewilligungspflicht vorgesehen. Damit könnten dem FC Luzern weitere Auflagen gemacht werden.

Grundsätzlich ist heute der FC Luzern für die Sicherheit im Stadion zuständig. Der Einsatz der Polizei sei nur für jene Fälle vorgesehen, in denen die Abwehr aus akuter Gefahr nicht anders möglich sei, oder wenn es aus ermittlungstaktischen Gründen notwendig sei, schreibt der Regierungsrat.

Gemäss Regierungsrat vergrössert ein Polizeieinsatz im Stadion in der Regel die Eskalationsgefahr. Für die Ermittlung von Hooligans setzt die Polizei auf Videoaufnahmen. Diese seien zielführender als der Einsatz im Stadion, schreibt die Kantonsregierung.

Bezüglich der Veröffentlichung von Fotos mit Hooligans verweist der Regierungsrat auf das Datenschutzgesetz. Eine Publikation auf der Website des FC Luzerns würde demnach gegen das Gesetz verstossen.

Wenn die Strafverfolgungsbehörden nach Hooligans fahndeten, so räumten sie diesen in der Vergangenheit vor der Veröffentlichung von Fotos eine Frist zur freiwilligen Meldung ein. Bedarf für weitere gesetzliche Regelungen gebe es nicht, schreibt der Regierungsrat. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 30.04.2012, 23:02 Uhr
  • Webcode: 2204276
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Donnerstag, 01.01.1970 01:00 Uhr | 0 Kommentare

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 22:20 Uhr | 0 Kommentare

Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 21:11 Uhr | 0 Kommentare

Die USA haben vier aus Afghanistan stammende Guantánamo-Häftlinge in ihre Heimat zurückgeschickt. Die Fälle der vier Männer seien zuvor intensiv überprüft worden, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag in Washington mit.

mehr...

Samstag, 20.12.2014 19:22 Uhr | 1 Kommentar

In Lausanne haben etwa 50 Aktivisten am Samstag für einige Stunden die Kirche St-Laurent besetzt. Ziel der Demonstranten war, auf das Schicksal von Asylsuchenden aufmerksam zu machen, die eine Ausschaffung fürchten. Die Demonstration war auch eine Reaktion auf einen Polizeieinsatz vor rund zwei Wochen in Lausanne.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kompressionssocken Modell CS-02 zur Stabilisierung und Entlastung während dem Sport, den Reisen und der Arbeit
CHF 31.-
CHF 71.-
mehr
Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Somedia Production