Luzerner Regierung gegen Polizei in Stadien

Der Luzerner Regierungsrat will keine Einsätze der Polizei in Fussballstadien, und er ist dagegen, dass Fotos von Hooligans grundsätzlich publiziert werden. Er lehnt deshalb ein Postulat von Kantonsrat Guido Durrer (FDP) ab.

Die Luzerner Regierung sieht keinen Bedarf für weitere Massnahmen gegen Gewalt in Stadien (Archiv).

Bild: Keystone

Luzern. – Durrer möchte unter anderem mit «abschreckenden Massnahmen» mehr Sicherheit bei Fussballspielen erreichen. Es seien in der Vergangenheit zu viele Überschreitungen einfach toleriert worden, begründet er sein Postulat.

Dem widerspricht die Kantonsregierung in ihrer am Montag veröffentlichten Antwort. Sie verweist auf das Hooligankonkordat und eine Vereinbarung, die bei der Eröffnung des neuen Fussballstadions auf der Allmend zwischen dem Kanton und dem FC Luzern abgeschlossen worden sei.

Der Regierungsrat hält zudem fest, dass das Hooligankonkordat revidiert werde. Für die Spiele der höchsten Fussballliga sei eine Bewilligungspflicht vorgesehen. Damit könnten dem FC Luzern weitere Auflagen gemacht werden.

Grundsätzlich ist heute der FC Luzern für die Sicherheit im Stadion zuständig. Der Einsatz der Polizei sei nur für jene Fälle vorgesehen, in denen die Abwehr aus akuter Gefahr nicht anders möglich sei, oder wenn es aus ermittlungstaktischen Gründen notwendig sei, schreibt der Regierungsrat.

Gemäss Regierungsrat vergrössert ein Polizeieinsatz im Stadion in der Regel die Eskalationsgefahr. Für die Ermittlung von Hooligans setzt die Polizei auf Videoaufnahmen. Diese seien zielführender als der Einsatz im Stadion, schreibt die Kantonsregierung.

Bezüglich der Veröffentlichung von Fotos mit Hooligans verweist der Regierungsrat auf das Datenschutzgesetz. Eine Publikation auf der Website des FC Luzerns würde demnach gegen das Gesetz verstossen.

Wenn die Strafverfolgungsbehörden nach Hooligans fahndeten, so räumten sie diesen in der Vergangenheit vor der Veröffentlichung von Fotos eine Frist zur freiwilligen Meldung ein. Bedarf für weitere gesetzliche Regelungen gebe es nicht, schreibt der Regierungsrat. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 01.05.2012, 00:02 Uhr
  • Webcode: 2204276
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 12:51 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Ostersonntag in Rom den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt. Vor geschätzt mehr als 150'000 Menschen auf dem festlich geschmückten Petersplatz sprach er von der Loggia des Petersdoms aus die Segensworte.

mehr...

Heute, 11:39 Uhr | 0 Kommentare

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Polizisten gekommen. Kurz nach der Öffnung des Geländes für Besucher und Touristen seien am Morgen Steine auf die dort eingesetzten Beamten geworfen worden.

mehr...

Heute, 10:29 Uhr | 0 Kommentare

Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von Genf eine Entwaffnung militanter Uniformierter und gewaltbereiter Aktivsten gemeldet. In der Stadt Lugansk seien drei Menschen mit Maschinengewehren ohne Blutvergiessen festgenommen worden.

mehr...

Heute, 08:27 Uhr | 0 Kommentare

Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF gehadert. Das sei wohl ein «Vater-Reflex», die Armee sei für ihn wie ein Kind. Ein Nein zum Gripen wäre kein Grund für ihn, das Departement zu wechseln.

mehr...

Heute, 07:18 Uhr | 0 Kommentare

Osterhasen, Tennis und Eishockey: Das ist der Pflichtstoff auf den Titelseiten der Sonntagszeitungen an Ostern 2014. Doch auch Bundesrat Ueli Maurer und Meinungsforscher Claude Longchamp haben erneut grosse Auftritte.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website