Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Libysche Milizen zu Terrorgruppen erklärt

Nach einer weiteren Gewalteskalation in Libyen hat das Parlament zwei islamistische Milizen zu Terrororganisationen erklärt. Die beiden Gruppen Fadschr Libia (Libyens Morgendämmerung) und Ansar al-Scharia stünden ausserhalb des Gesetzes, entschieden die Abgeordneten.

Feuer nach einem Raketeneinschlag nah des Flughafens (Archiv).
Feuer nach einem Raketeneinschlag nah des Flughafens (Archiv).

Tripolis. – Das berichtete die Nachrichtenseite Al-Wasat am Sonntag. Die beiden Milizen seien ein legitimes Ziel der libyschen Armee, erklärten die Parlamentarier.

Das Islamistenbündnis Fadschr Libia hatte am Samstagabend erklärt, es habe nach wochenlangen blutigen Kämpfen den Flughafen der Hauptstadt Tripolis eingenommen. Das Gelände stand seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 unter Kontrolle von Milizen aus der Stadt Al-Sintan.

Bei den Kämpfen um den Flughafen kamen seit Mitte Juli mehr als 200 Menschen ums Leben. Der Flugverkehr steht seit Wochen still.

Libyen erlebt derzeit die schlimmste Gewalt seit dem Ende der Gaddafi-Herrschaft mit chaotischen Zuständen. Bei den Milizen handelt es sich um ehemalige Revolutionsbrigaden, die am Sturz des Langzeitherrschers beteiligt waren.

Zu Gefechten kommt es auch regelmässig in der ostlibyschen Stadt Bengasi. Dort bekämpfen der abtrünnige General Chalifa Haftar und Verbündete eigenmächtig die radikale Islamisten-Miliz Ansar al-Scharia. (sda)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema