Lega Nord droht Berlusconi mit Regierungssturz wegen Libyen-Einsatz

Die rechtspopulistische Regierungspartei Lega Nord hat dem italienischen Premier Silvio Berlusconi mit dem Sturz seines Mitte-Rechts-Kabinetts gedroht, sollte die Regierungskoalition nicht geschlossen für einen Sechs-Punkte-Antrag über den Libyen-Einsatz stimmen.

Umberto Bossi spricht Klartext (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Diesen hatte die Lega Nord im Parlament in Rom eingereicht hat. «Wenn Berlusconis Partei nicht für den Antrag stimmt, stürzt die Regierung», warnte Lega-Chef Umberto Bossi. Mit ihrem Antrag will die Lega Nord die Regierung Berlusconi verpflichten, Kriegsflüchtlinge aus Libyen abzuschieben.

Italien dürfe nicht an Bodenangriffen in Libyen teilnehmen und auch keine neuen Steuern einführen, um den Militärangriff zu finanzieren, heisst es im Antrag. Die norditalienische Partei befürchtet, dass der Krieg in Libyen noch mehr Flüchtlinge nach Italien treiben werde.

Die Kosten von Italiens Teilnahme am Militäreinsatz in Libyen würden sich negativ auf die Taschen der Italiener auswirken. Um die Mission zu finanzieren, werde die Regierung die Benzinsteuern erhöhen müssen, warnte die Partei.

Die Lega Nord sei nicht gezwungen, sich an die aussenpolitische Linie Berlusconis zu halten, da dieser sich mit der Partei über Italiens Teilnahme an Luftangriffen nicht abgesprochen habe, mahnten Spitzenpolitiker der Lega Nord.

Vergangene Woche hatte Berlusconi Italiens Beteiligung an «gezielten» Luftangriffen in Libyen angekündigt, um zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung beizutragen. Der Beschluss wurde jedoch von der Lega Nord scharf kritisiert, die für den Amtsverbleib Berlusconis unabdingbar ist.

Nach den Drohungen von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi gegen Italien hat die Regierung in Rom inzwischen die Sicherheitskontrollen auf seinem Territorium verschärft.

Gaddafis Drohungen seien nicht zu unterschätzen, daher seien die Sicherheitskontrollen in ganz Italien erhöht worden, erklärte der italienische Innenminister Roberto Maroni am Sonntag. «Nach der Tötung seines Sohnes wird Gaddafis Wut noch mehr steigen, man muss seine Drohungen ernst nehmen», erklärte der Minister.

Gaddafi hatte im Fernsehen Italien des Verrats beschuldigt: «Zwischen uns und Italien herrscht offener Krieg. Was ist mit dem Freundschaftsvertrag geschehen, den Italien mit Libyen unterzeichnet hatte? Wo ist mein Freund Berlusconi?», fragte Gaddafi. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 02.05.2011, 12:01 Uhr
  • Webcode: 1185390
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 22:00 Uhr | 0 Kommentare

Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf Medikamente erhalten, geben sie diese den Versicherten oft nicht weiter. Diesen Vorwurf erheben der Krankenkassenverband santésuisse und der Internetvergleichsdienst Comparis. Die betroffenen Verbände widersprechen.

mehr...

Heute, 21:55 Uhr | 1 Kommentar

Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Es soll schrittweise eine Deeskalation erreicht werden, wie der russische Aussenminister Sergej Lawrow vor den Medien sagte.

mehr...

Heute, 20:56 Uhr | 0 Kommentare

Das türkische Parlament hat eine umstrittene Geheimdienstreform gebilligt, die die Befugnisse des nationalen Nachrichtendienstes (MIT) erheblich ausweitet.

mehr...

Heute, 18:57 Uhr | 1 Kommentar

Papst Franziskus hat bei der traditionellen Abendmahlmesse am Stadtrand von Rom zwölf Behinderten eines Therapiezentrums die Füsse gewaschen. Unter den 16 bis 86 Jahre alten Menschen, an denen der Papst die Demutsgeste kniend und ohne Kopfbedeckung vollzog, war auch ein libyscher Muslim.

mehr...

Heute, 18:25 Uhr | 0 Kommentare

Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der UNO-Atomenergiebehörde IAEA an das mit der internationalen Gemeinschaft ausgehandelte Atomabkommen. Das Land habe sein hochradioaktives Material um fast 75 Prozent reduziert, teilte die IAEA in ihrem monatlichen Fortschrittsbericht in Wien mit.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website