Lega Nord droht Berlusconi mit Regierungssturz wegen Libyen-Einsatz

Die rechtspopulistische Regierungspartei Lega Nord hat dem italienischen Premier Silvio Berlusconi mit dem Sturz seines Mitte-Rechts-Kabinetts gedroht, sollte die Regierungskoalition nicht geschlossen für einen Sechs-Punkte-Antrag über den Libyen-Einsatz stimmen.

Umberto Bossi spricht Klartext (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Diesen hatte die Lega Nord im Parlament in Rom eingereicht hat. «Wenn Berlusconis Partei nicht für den Antrag stimmt, stürzt die Regierung», warnte Lega-Chef Umberto Bossi. Mit ihrem Antrag will die Lega Nord die Regierung Berlusconi verpflichten, Kriegsflüchtlinge aus Libyen abzuschieben.

Italien dürfe nicht an Bodenangriffen in Libyen teilnehmen und auch keine neuen Steuern einführen, um den Militärangriff zu finanzieren, heisst es im Antrag. Die norditalienische Partei befürchtet, dass der Krieg in Libyen noch mehr Flüchtlinge nach Italien treiben werde.

Die Kosten von Italiens Teilnahme am Militäreinsatz in Libyen würden sich negativ auf die Taschen der Italiener auswirken. Um die Mission zu finanzieren, werde die Regierung die Benzinsteuern erhöhen müssen, warnte die Partei.

Die Lega Nord sei nicht gezwungen, sich an die aussenpolitische Linie Berlusconis zu halten, da dieser sich mit der Partei über Italiens Teilnahme an Luftangriffen nicht abgesprochen habe, mahnten Spitzenpolitiker der Lega Nord.

Vergangene Woche hatte Berlusconi Italiens Beteiligung an «gezielten» Luftangriffen in Libyen angekündigt, um zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung beizutragen. Der Beschluss wurde jedoch von der Lega Nord scharf kritisiert, die für den Amtsverbleib Berlusconis unabdingbar ist.

Nach den Drohungen von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi gegen Italien hat die Regierung in Rom inzwischen die Sicherheitskontrollen auf seinem Territorium verschärft.

Gaddafis Drohungen seien nicht zu unterschätzen, daher seien die Sicherheitskontrollen in ganz Italien erhöht worden, erklärte der italienische Innenminister Roberto Maroni am Sonntag. «Nach der Tötung seines Sohnes wird Gaddafis Wut noch mehr steigen, man muss seine Drohungen ernst nehmen», erklärte der Minister.

Gaddafi hatte im Fernsehen Italien des Verrats beschuldigt: «Zwischen uns und Italien herrscht offener Krieg. Was ist mit dem Freundschaftsvertrag geschehen, den Italien mit Libyen unterzeichnet hatte? Wo ist mein Freund Berlusconi?», fragte Gaddafi. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 02.05.2011, 12:01 Uhr
  • Webcode: 1185390
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 10:52 Uhr | 0 Kommentare

Erste Lastwagen aus dem russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine sind am Freitag eigenmächtig auf ukrainisches Staatsgebiet gefahren. Die ersten zehn Lastwagen passierten die Grenzlinie und fuhren bis zum ukrainischen Zoll im Transitbereich vor.

mehr...

Heute, 10:32 Uhr | 0 Kommentare

In einem Jahr soll definitiv entschieden werden, ob in Einsiedeln das Hotelprojekt Einsiedlerhof realisiert werden soll. Sonst ist alles aus.

mehr...

Do, 21.08.2014 08:54 Uhr | 0 Kommentare

Der Beitrag des Kantons Schwyz in den horizontalen Finanzausgleich wächst um rund 13 Prozent und beträgt für das Jahr 2015 rund 166,3 Millionen Franken (2014: 147 Millionen; 2013: 136,2 Millionen).

mehr...

Heute, 11:14 Uhr | 1 Kommentar

Im syrischen Bürgerkrieg sind nach UNO-Angaben bereits mehr als 190'000 Menschen umgekommen. Die Zahl der Todesopfer habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, erklärte die UNO-Hochkommissarin Navi Pillay am Freitag in Genf.

mehr...

Heute, 11:22 Uhr | 0 Kommentare

Graubünden braucht einen neuen Finanzausgleich, um sich jenem des Bundes anschliessen zu können. Die alte Regelung sei ausserdem veraltet und benachteilige viele Gemeinden, hiess es am Freitag in Chur an einer Medienkonferenz des Komitees «Ja zum fairen Finanzausgleich».

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Bike-Fahrtechnikkurs (Privatlektion) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Bike-Fahrtechnikkurs (Gruppenkurs) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 32.-
CHF 63.-
mehr
Schmerzfrei und 100% garantiert haarlos in die Zukunft - Wertgutschein für permanente Haarentfernung mit Laser (kein IPL)
CHF 499.-
CHF 1000.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website