Läuft der Glarner Verkehr aus dem Ruder?

Der Glarner Strassenverkehr beschäftigt Planer und Bürgerinnen, Landräte und Quartierbewohner. Wie geht es um die Kantonsstrasse weiter? Die "Südostschweiz" hat nachgefragt.

Am Gemeindehausplatz in Glarus treffen und scheiden sich die Verkehrsströme – und die Geister darüber, wie das Problem zu lösen ist.

Bild: Maya Rhyner

Von Fridolin Rast
Glarus. – Die Gemeinden machen ihre Raumplanung neu und müssen sich zwangsläufig auch mit dem Verkehr beschäftigen. Anwohner in Glarus wehren sich heftig, aber nicht ohne eigenen Gegenvorschlag, gegen Pläne für eine neue Strasse. Der Landrat beschäftigt sich mit Vorstössen zur Kantonsstrasse, der Kanton plant drei Ortsumfahrungen, von denen er wohl nur zwei dem Bund übergeben kann.

So weit so gut, aber wie geht es weiter? Die «Südostschweiz am Sonntag» hat nachgefragt, wie die Vorschläge ankommen und wie es weitergehen könnte.

Umfahrung versus Umgestaltung?
Eine Umfahrung Glarus zu bauen, bevor der Bund die dringenderen Probleme in Näfels und Netstal löst, ist keine Option. Weshalb es noch lange dauern wird, bis überhaupt Umfahrungen gebaut sind. Was bis zu jenem fernen Zeitpunkt passiert, darüber müssen sich Kanton und Gemeinden Gedanken machen. Der Verkehr werde weiter zunehmen und mit ihm die Staustunden.

Wie gross ist die Gefahr, dass trotz der Vorschläge Veränderungen an der Kantonsstrasse bis zum Bau der Umfahrungen blockiert bleiben? Baudirektor Röbi Marti verweist aufs Strassenbauprogramm. 

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 18.08.2012, 11:10 Uhr
  • Webcode: 2596607
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Donnerstag, 29.01.2015 15:32 Uhr | 0 Kommentare

Der Kanton Schwyz prüft, ob er den Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg ausbauen soll. Neben dem Verhöramt, der Kantonspolizei, dem Strafvollzug und dem Gefängnis könnten dort noch weitere Polizeieinheiten sowie die Ober- und Jugendanwaltschaft untergebracht werden.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 08:51 Uhr | 0 Kommentare

Wegen des Inserats «Kosovaren schlitzen Schweizer auf!» müssen sich zwei hohe Parteikader der SVP Schweiz vor Strafgericht verantworten. SVP-Generalsekretär Martin Baltisser und dessen Stellvertreterin Silvia Bär wurden wegen mehrfacher Rassendiskriminierung angeklagt. Das Inserat war Teil der Kampagne für die SVP-Masseneinwanderungsinitiative.

mehr...

Heute, 08:39 Uhr | 0 Kommentare

Die Abstimmung über die SVP-Masseneinwanderungsinitiative soll für ungültig erklärt werden. Das verlangt eine Abstimmungsbeschwerde, die am Donnerstag beim Bundesgericht eingereicht wurde. Teile der Abstimmungskampagne seien rassendiskriminierend gewesen und damit strafbar.

mehr...

Heute, 05:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Afrikanische Union hat sich für eine 7500 Mann starke regionale Truppe für den Kampf gegen die nigerianische Extremistengruppe Boko Haram ausgesprochen. Die Union berät bis am Samstag in Addis Abeba unter anderem über das Vorgehen gegen Boko Haram.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Überlassen Sie Ihre Steuererklärung dem Profi und geniessen stattdessen Ihre Freizeit
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
EMS-Training - 10er Abo Fast Fitness in 20 Minuten
CHF 275.-
CHF 550.-
mehr
Wertgutschein für Velo-Winterservice
CHF 100.-
CHF 200.-
mehr
Somedia Production