Kanton Graubünden definiert seine Energiepolitik neu

Graubünden strebt beim Heimfall von Kraftwerksanlagen eine partnerschaftliche Lösung mit den Kraftwerksgesellschaften an. Das sagte Regierungsrat Mario Cavigelli am Mittwoch bei der Präsentation des Berichtes über die künftige Strompolitik des Kantons.

Beat Hunger, Erich Büsser und Regierungsrat Mario Cavigelli (von links) bei der Präsentation des Berichtes über die künftige Strompolitik des Kantons.

Bild: Olivia Item

Chur . – Mit dem Bericht der Bündner Regierung zur Strompolitik werden Veränderungen, Potenziale und Handlungsmöglichkeiten im Bereich Elektrizität dargelegt. Darauf aufbauend sind die energiepolitischen Ziele aktualisiert und neu formuliert worden.

Mit dem Bericht wird aber auch aufgezeigt, dass sich die bisherige Politik im Strombereich grundsätzlich bewährt hat. Ziel des Berichts ist, eine breite Diskussionsgrundlage für den Grossen Rat zu liefern, der die neue Strompolitik definieren und jene aus dem Jahr 2000 ersetzen wird.

Kein Diktat des Kantons

Wie Regierungsrat Cavigelli sagte, sollen bei der Rückgabe von Kraftwerken an die Konzessionsgemeinden «massgeschneiderte, optimale Lösungen angestrebt werden». Dies soll in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Gemeinden und den Kraftwerksgesellschaften erfolgen.

«Es wird dabei kein Diktat des Kantons geben», versicherte der Energiedirektor. Die Partnerschaften mit den Kraftwerksgesellschaften hätten sich bewährt und müssten entsprechend erhalten werden, so Cavigelli weiter. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 20.06.2012, 11:50 Uhr
  • Webcode: 2369710
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 07:44 Uhr | 0 Kommentare

Die Stimmbevölkerung von Lavin, Susch und Zernez hat am Donnerstagabend mit grosser Mehrheit der Fusion zur Grossgemeinde Zernez zugestimmt.

mehr...

Heute, 07:00 Uhr | 0 Kommentare

Die Surselva ist eine der Bündner Regionen, die in ihren bestehenden Strukturen von der Gebietsreform am stärksten getroffen werden. Doch noch sind für den Regionalverband viele Fragen offen. Auch jene nach dem Referendum.

mehr...

Heute, 06:30 Uhr | 0 Kommentare

Die Totalrevision des Personalgesetzes ist im Grossen Rat knapp versenkt worden. Regierungsrätin Barbara Janom Steiner fand zuvor noch deutliche Worte.

mehr...

Heute, 03:38 Uhr | 0 Kommentare

Zwei Tage nach den Unruhen bei der Copacabana in Rio de Janeiro ist unter grosser Anteilnahme der Tänzer beigesetzt worden, dessen Tod die Strassenschlachten ausgelöst hatte. Rund 400 Menschen erwiesen am Donnerstag Douglas Rafael da Silva Pereira die letzte Ehre.

mehr...

Heute, 03:18 Uhr | 0 Kommentare

US-Aussenminister John Kerry hat das Verhalten Russlands in der Ukraine-Krise als «Sabotage» gebrandmarkt. Moskau habe «nicht einen einzigen Schritt» zur Umsetzung der Vereinbarung von Genf getan, kritisierte Kerry am Donnerstag in Washington.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Geführte Tour am Via Ferrata Klettersteig in Kandersteg
CHF 175.-
CHF 350.-
mehr
Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website