Kanton Graubünden definiert seine Energiepolitik neu

Graubünden strebt beim Heimfall von Kraftwerksanlagen eine partnerschaftliche Lösung mit den Kraftwerksgesellschaften an. Das sagte Regierungsrat Mario Cavigelli am Mittwoch bei der Präsentation des Berichtes über die künftige Strompolitik des Kantons.

Beat Hunger, Erich Büsser und Regierungsrat Mario Cavigelli (von links) bei der Präsentation des Berichtes über die künftige Strompolitik des Kantons.

Bild: Olivia Item

Chur . – Mit dem Bericht der Bündner Regierung zur Strompolitik werden Veränderungen, Potenziale und Handlungsmöglichkeiten im Bereich Elektrizität dargelegt. Darauf aufbauend sind die energiepolitischen Ziele aktualisiert und neu formuliert worden.

Mit dem Bericht wird aber auch aufgezeigt, dass sich die bisherige Politik im Strombereich grundsätzlich bewährt hat. Ziel des Berichts ist, eine breite Diskussionsgrundlage für den Grossen Rat zu liefern, der die neue Strompolitik definieren und jene aus dem Jahr 2000 ersetzen wird.

Kein Diktat des Kantons

Wie Regierungsrat Cavigelli sagte, sollen bei der Rückgabe von Kraftwerken an die Konzessionsgemeinden «massgeschneiderte, optimale Lösungen angestrebt werden». Dies soll in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Gemeinden und den Kraftwerksgesellschaften erfolgen.

«Es wird dabei kein Diktat des Kantons geben», versicherte der Energiedirektor. Die Partnerschaften mit den Kraftwerksgesellschaften hätten sich bewährt und müssten entsprechend erhalten werden, so Cavigelli weiter. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 20.06.2012, 11:50 Uhr
  • Webcode: 2369710
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Nur 9000 statt 42 000 Franken: Amden will für die Planung des «Pförtner Fli» deutlich weniger zahlen, als der Kanton verlangt.

mehr...

Heute, 20:46 Uhr | 0 Kommentare

Menschenrechtler in Uganda kämpfen vor dem Verfassungsgericht für eine Rücknahme der vor einigen Monaten verabschiedeten Anti-Homosexuellen-Gesetze. Die Aktivisten brachten in einer Anhörung ihre Argumente gegen die auch international als diskriminierend eingestuften Regelungen vor.

mehr...

Heute, 20:41 Uhr | 0 Kommentare

In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen der Hauptstadt Tripolis verständigt. Die Konfliktparteien wollten so Löscharbeiten an einem durch Raketen in Brand gesetzten Treibstofflager ermöglichen, erklärte ein Regierungssprecher.

mehr...

Heute, 18:14 Uhr | 1 Kommentar

Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges ist erneut eine UNO-Schule ins Fadenkreuz der Kämpfe geraten. Beim Beschuss der Einrichtung der Hilfsorganisation UNRWA kamen im Flüchtlingslager Dschabalia im nördlichen Gazastreifen mindestens 15 Menschen ums Leben.

mehr...

Heute, 17:44 Uhr | 0 Kommentare

Mit Humor haben zahlreiche Frauen in der Türkei auf die Forderung des Vizeregierungschefs Bülent Arinc reagiert, nicht laut in der Öffentlichkeit zu lachen. Auf Online-Plattformen wie Twitter und Instagram posteten sie Fotos, die sie oder Freundinnen lächelnd beziehungsweise lachend zeigten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website