Jenny: «Sommaruga und Schneider-Ammann»

Der Glarner Ständerat This Jenny favorisiert für die morgigen Bundesratswahlen Johann Schneider-Ammann sowie Jacqueline Fehr und Simonetta Sommaruga mit leichten Vorteilen für die Letztgenannte. Das werde sich auch in der Nacht der langen Messer nicht mehr ändern, glaubt Jenny.

FDP-Bundesratskandidat Johann Schneider-Ammann.

Bild: Lukas Lehmann/Keystone

SP-Bundesratskandidatin Simonetta Sommaruga.

Bild: Peter Schneider/Keystone

«suedostschweiz.ch»-Kommentator This Jenny.

Chur/Bern. – Ab 8 Uhr wählt morgen die Eidgenössische Bundesversammlung in dieser Reihenfolge die Nachfolger für die abtretenden Bundesräte Moritz Leuenberger (SP) und Hans-Rudolf Merz (FDP).

Im ersten Wahlgang um die Leuenberger-Nachfolge treten Simonetta Sommaruga (SP), Jacqueline Fehr (SP) und Jean-François Rime (SVP) an. Der Glarner SVP-Ständerat This Jenny, der die Wahlen auf «suedostschweiz.ch» kommentieren wird, geht davon aus, dass Rime mit 66 bis 75 Fraktionsstimmen im dritten Wahlgang ausscheiden wird. «Im Schlussgang um die Leuenberger-Nachfolge werden Fehr und Sommaruga stehen», prognostiziert Jenny. «Mit leichten Vorteilen für Sommaruga.»

Für den FDP-Sitz von Merz kandidieren Johann Schneider-Ammann (FDP), Karin Keller-Sutter (FDP), Brigit Wyss (Grüne) und erneut SVP-Mann Rime. Hier sieht Jenny Johann Schneider-Ammann als Favoriten, obschon es für die FDP schwieriger werde als für die SP, «die Schafe ins Trockene zu bringen», sprich den Sitz zu halten.

«Nach der langen Messer wird überbewertet»

Dass seine Prognosen in der bevorstehenden «Nacht der langen Messer» über den Haufen geworfen werden, kann sich Jenny nicht vorstellen. «Diese Nacht wird überbewertet», sagt er. «Wir Parlamentarier sind plus/minus erwachsene Menschen und Persönlichkeiten.» Die meisten von ihnen würden sich nicht gerne vorschreiben lassen, was sie zu tun, respektive wen sie zu wählen hätten.

«Lobbyisten und 'Königsmacher' überschätzen sich und wirken eher kontraproduktiv», so Jenny weiter. «Aber die Nacht gibt es, da werden Hinterbänkler auf einmal zu etwas oder jemandem.» (phw)

This Jenny (58) sitzt seit 1998 für den Kanton Glarus im Ständerat. Seit der Spaltung in BDP und neue SVP ist er SVP-Fraktionspräsident. Von 1986 bis 2000 war Jenny Gemeinderat von Glarus und seit 1984 ist er Glarner Landrat. Zudem war der zweifache Familienvater von 1992 bis 2003 Präsident der SVP Glarus. Für «suedostschweiz.ch» kommentiert er morgen die Bundesratswahlen aus der Sicht der Südostschweiz.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 21.09.2010, 17:00 Uhr
  • Webcode: 604795
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Do, 28.08.2014 21:36 Uhr | 0 Kommentare

Bewaffnete Gruppen haben am Donnerstag auf den Golanhöhen 43 UNO-Blauhelmsoldaten von den Fidschi-Inseln in ihre Gewalt gebracht. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Übergriffe und forderte eine «bedingungslose und sofortige» Freilassung der Soldaten.

mehr...

Do, 28.08.2014 20:18 Uhr | 0 Kommentare

Der derzeitige Ebola-Ausbruch ist bei weitem grösser als alle früheren. Nun hat ein internationales Forscherteam Veränderungen des Virenerbguts im Laufe der Epidemie nachgewiesen. Die Forscher haben das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert.

mehr...

Do, 28.08.2014 19:40 Uhr | 1 Kommentar

Deutschland will die teils miteinander zerstrittenen Staaten auf dem westlichen Balkan näher an die EU heranführen. Wie diese geschehen soll erörterten die Staats- und Regierungschefs aus den sieben Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie aus Albanien in Berlin.

mehr...

Do, 28.08.2014 18:24 Uhr | 0 Kommentare

Ein Generalstreik gegen die immer höhere Inflation hat Argentinien teilweise lahmgelegt. Drei der fünf Gewerkschaftsverbände des südamerikanischen Landes hatten zu dem Ausstand aufgerufen.

mehr...

Do, 28.08.2014 17:16 Uhr | 0 Kommentare

Das Aussenministerium in Moskau hat am Donnerstag die Schweizer Sanktionen gegen russische Banken und Beschränkungen des Handels kritisiert. Der Bundesrat hatte am Mittwoch, wie bereits vor zwei Wochen angekündigt, neue Massnahmen beschlossen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Schweizweit bestes Kinofeeling erleben deal.suedostschweiz.ch Kinogutschein
CHF 10.-
CHF 20.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 245.-
CHF 490.-
mehr
Wireless-Streaming-Gerät fürs iPhone, Samsung, PC, etc.
CHF 39.-
CHF 79.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website