IV-Rentner sollen weniger Taggelder erhalten

IV-Rentnerinnen und -Rentner sollen weniger Taggelder erhalten. Dies möchte die Sozialkommission des Nationalrates (SGK). Sie schlägt im Rahmen der laufenden IV-Revision eine neue Regelung vor.

Ein Senior in einem Rollstuhl (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – Das Taggeld, das bei Eingliederungsmassnahmen bezahlt wird, soll für Versicherte ohne Unterhaltspflichten statt 80 nur noch 70 Prozent des letzten Erwerbseinkommens betragen. Um Härtefälle zu vermeiden, will die Kommission eine Untergrenze von 101 Franken festlegen.

Damit könnten 30 Millionen Franken eingespart werden, schreibt die Kommission in einer Mitteilung vom Freitag. Der Entscheid war jedoch umstritten: Die Kommission entschied mit 13 zu 11 Stimmen bei einer Enthaltung. Über das neue Rentensystem hat sie noch nicht entschieden. Der Entscheid sei auf August verschoben worden, schreibt die SGK.

Mit der zweiten Etappe der 6. IV-Revision soll das heutige vierstufige Rentensystem durch ein stufenloses abgelöst werden. Ein Rentenanspruch soll wie bisher ab einer Invalidität von 40 Prozent entstehen. Eine volle Rente soll es aber erst ab einem Invaliditätsgrad von 80 statt wie heute 70 Prozent geben.

Geplant ist ferner eine Kürzung der Kinderrenten. Heute erhalten IV-Rentenbezügerinnen und -bezüger für ihre Kinder eine Rente von 40 Prozent der Invalidenrente. Künftig sollen es 30 Prozent sein. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 16:39 Uhr
  • Webcode: 2404377
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mi, 30.07.2014 22:17 Uhr | 0 Kommentare

Russland droht nach den Wirtschaftssanktionen der EU und der USA mit Konsequenzen. Die Strafmassnahmen brächten keine Lösung des Konflikts in der Ukraine, der Weg führe in die Sackgasse, sagte Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow in Brüssel.

mehr...

Mi, 30.07.2014 22:05 Uhr | 1 Kommentar

Der Gaza-Konflikt ist trotz einer von Israel ausgerufenen Waffenruhe für Teile des Küstengebiets weiter eskaliert. Bei israelischen Luftangriffen auf einen Markt nahe Gaza-Stadt und eine UNO-Schule wurden mindestens 30 Menschen getötet und 160 weitere verletzt.

mehr...

Mi, 30.07.2014 20:46 Uhr | 0 Kommentare

Menschenrechtler in Uganda kämpfen vor dem Verfassungsgericht für eine Rücknahme der vor einigen Monaten verabschiedeten Anti-Homosexuellen-Gesetze. Die Aktivisten brachten in einer Anhörung ihre Argumente gegen die auch international als diskriminierend eingestuften Regelungen vor.

mehr...

Mi, 30.07.2014 20:41 Uhr | 0 Kommentare

In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen der Hauptstadt Tripolis verständigt. Die Konfliktparteien wollten so Löscharbeiten an einem durch Raketen in Brand gesetzten Treibstofflager ermöglichen, erklärte ein Regierungssprecher.

mehr...

Mi, 30.07.2014 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Nur 9000 statt 42 000 Franken: Amden will für die Planung des «Pförtner Fli» deutlich weniger zahlen, als der Kanton verlangt.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website