Israels Likud ist für Wehrpflicht für alle

Die in Israel regierende Likud-Partei will künftig alle Bürger des Staates zum Dienst an der Waffe oder zum Ersatzdienst verpflichten. Die Likud-Fraktion stimmte am Sonntag geschlossen für eine Wehrpflicht auch für streng religiöse Juden sowie Zivildienst für arabische Staatsbürger.

Benjamin Netanjahu will alle Bürgerinnen und Bürger zum Dienst an der Waffe verpflichten.

Bild: Keystone

Demonstration in Tel Aviv.

Bild: Keystone

Jerusalem/Tel Aviv. – «Wir sind Bürger eines Staates und müsse alle gemeinsam die Last des Dienstes für den Staat tragen», sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Er sprach von einem «historischen Schritt».

Zudem einigten sich am Sonntag Netanjahu und sein wichtigster Koalitionspartner, der Kadima-Vorsitzende Schaul Mofas, auf die Einrichtung eines gemeinsamen Komitees, das nun einen Gesetzentwurf über einen allgemeinen Wehr- oder Ersatzdienst ausarbeiten soll.

Mofas hatte mit einem Ausscheiden aus der Regierung gedroht, sollten Empfehlungen für eine Aufnahme streng religiöser Männer in die Armee nicht umgesetzt werden. Netanjahu, der das zunächst ablehnte, machte daraufhin eine Kehrtwende.

Die bisherige Regelung der Freistellung Ultraorthodoxer stammt aus der Zeit der Staatsgründung 1948. Damals gab es jedoch nur 400 solcher Fälle pro Jahr.

Die Geburtenrate in ultraorthodoxen Familien liegt jedoch wesentlich höher als in westlich geprägten, weniger religiösen Bevölkerungsgruppen. Die israelische Zeitung «Jediot Achronot» berichtete, im vergangenen Jahr seien bereits etwa 71'000 streng religiöse Juden vom Armeedienst befreit worden.

Im Februar dieses Jahres erklärte der Oberste Gerichtshof die bisherige Regelung für verfassungswidrig. Es gab der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Frist bis zum 1. August, um das Gesetz zu überarbeiten.

In der Nacht auf Sonntag hatten in Tel Aviv Tausende Menschen unter dem Motto «Wir wollen nicht die Dummen sein» für eine gerechtere Verteilung der Wehrpflicht demonstriert. Auf Transparenten waren Forderungen wie «Gleicher Wehrdienst für alle» oder «Ein Volk, eine Wehrpflicht» zu lesen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 08.07.2012, 14:31 Uhr
  • Webcode: 2438037
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 19:24 Uhr | 0 Kommentare

Tunesiens Staatschef Moncef Marzouki will bei den Präsidentschaftswahlen Ende November zur Wiederwahl antreten. Am Samstag reichte das Staatsoberhaupt seine Unterlagen bei der Wahlkommission in Tunis ein.

mehr...

Heute, 16:56 Uhr | 0 Kommentare

Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat die Einrichtung einer Pufferzone in der Ostukraine als beutenden Schritt für die friedliche Lösung der Krise bezeichnet. Er äusserte die Hoffnung, dass die Übereinkunft der leidenden Bevölkerung Erleichterung bringen wird.

mehr...

Heute, 15:57 Uhr | 0 Kommentare

Der frühere russische Ölmagnat Michail Chodorkowski hat eine proeuropäische Oppositionsbewegung ins Leben gerufen. Diese soll den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei den für 2016 geplanten Parlamentswahlen herausfordern.

mehr...

Heute, 15:23 Uhr | 0 Kommentare

Bei den Parlamentswahlen in Neuseeland hat die konservative Regierungspartei von Premierminister John Key einen klaren Sieg eingefahren. Seine National-Partei kam auf 61 der 121 Mandate.

mehr...

Heute, 12:45 Uhr | 0 Kommentare

Die jüngsten Kämpfe im Norden Syriens haben nach offiziellen Angaben aus Ankara inzwischen etwa 45'000 Kurden über die Grenze zur Türkei getrieben. Die Schutzsuchenden gelangten demnach an acht verschiedenen Zutrittspunkten über die türkisch-syrische Grenze.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Denken Sie auch im Winter an Ihre Füsse! Gönnen Sie sich eine Fusspflege mit Permanent-Farbe (60 Min.)
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website