Immer mehr Rentner brauchen Ergänzungsleistungen

Immer mehr AHV- und IV-Rentner sind auf Ergänzungsleistungen (EL) angewiesen. Ende 2011 bezogen 287'000 Personen eine Ergänzungsleistung. Dies sind 10'500 Personen mehr als im Vorjahr, was einem Plus von 3,8 Prozent entspricht.

Bei den IV-Rentnern ist der Anteil der Ergänzungsleistungsbezüger besonders hoch (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – Der Bestand der Personen mit Ergänzungsleistungen sei im vergangenen Jahr etwas stärker gewachsen als in den letzten Jahren, schreibt das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) in der am Freitag veröffentlichten Statistik.

Ein wichtiger Grund dafür sei die Erhöhung der Vermögensfreibeträge, die für den Anspruch auf EL entscheidend sind. Ergänzungsleistungen werden an Personen mit einer AHV- oder IV-Rente ausgerichtet, wenn deren Einkommen die minimalen Lebenskosten nicht decken kann.

Bei den IV-Rentnern ist der Anteil der EL-Bezüger viel höher als bei den AHV-Rentnern. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil der IV-Rentner, die EL beziehen, um 1,6 Prozentpunkte auf 40 Prozent. Bei den AHV-Rentnern liegt der Anteil der EL-Bezüger seit 10 Jahren bei rund 12 Prozent.

Ob ein IV-Rentner EL benötigt oder nicht, ist laut BSV stark vom Alter abhängig. Von den jungen Personen mit einer IV-Rente benötigen zwischen 60 und 70 Prozent eine EL. Bei den 50-Jährigen sind es 39 Prozent. Grund dafür ist, dass jüngere invalide Personen nicht oder nur kurz erwerbstätig waren und somit über kleine Renten verfügen.

Eine umgekehrte Tendenz zeigt sich in der Altersversicherung. Während von den neuen AHV-Rentnern nur 7 Prozent eine EL beanspruchen, sind es bei den 90-Jährigen 25 Prozent. Die EL-Quote steigt also mit dem Alter: Je älter, umso eher EL. Diese Tendenz hänge mit der steigenden Wahrscheinlichkeit eines Heimeintritts und den damit verbundenen Kosten zusammen, schreibt das BSV.

Insgesamt 179'100 AHV-Rentner und 108'500 IV-Rentner erhielten Ende 2011 eine EL. Bei den AHV-Rentnern waren dies 7600 mehr als im Vorjahr, bei den IV-Rentnern 2900.

Die Kosten für die existenzsichernden Ergänzungsleistungen betrugen im Jahr 2011 rund 2 Milliarden Franken, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Zunahme ist laut BSV einerseits auf die grössere Zahl der EL-Beziehenden zurückzuführen und andererseits auf die Erhöhung der Vermögensfreibeträge per 1. Januar 2011.

Die Vermögensfreibeträge waren nach fast zwanzig Jahren angehoben worden. Bei einer alleinstehenden Person wird nun ein Vermögen berücksichtigt, das 37'500 Franken übersteigt. Vorher galt ein Freibetrag von 25'000 Franken. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 09:38 Uhr
  • Webcode: 2403529
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Samstag, 25.10.2014 14:17 Uhr | 0 Kommentare

Die SVP sagt Nein zur Goldinitiative. Mit 35 zu 34 Stimmen fiel der vom Zentralvorstand am Freitag in Rothenthurm gefällte Beschluss äusserst knapp aus.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 05:55 Uhr | 0 Kommentare

Die Ecopop-Initiative, über die in fünf Wochen abgestimmt wird, dominiert die Sonntagspresse. Aber auch mit der Pauschalbesteuerung, der Post und der Ebola-Epidemie beschäftigen sich die Zeitungen. Ein Überblick (die Meldungen sind nicht bestätigt):

mehr...

Montag, 13.10.2014 17:51 Uhr | 0 Kommentare

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den Regierungschefs Israels und der Palästinenser, Benjamin Netanjahu und Rami Hamdallah, auf eine sofortige Wiederaufnahme von Friedensgesprächen gedrängt. Die israelische Siedlungspolitik kritisierte er mit deutlichen Worten.

mehr...

Heute, 02:37 Uhr | 0 Kommentare

Der Abstimmungskampf um die Ecopop-Initiative tritt in die heisse Phase. Der Chef der Initianten-Gruppierung, Benno Büeler, wirft mehreren Politikern «Verlogenheit» vor, weil sie einst ähnliche Anliegen wie Ecopop unterstützten, nun aber die Initiative ablehnen.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website