Abschiedsfeier für Leon Schlumpf in Chur

Über 500 Menschen haben am Freitagnachmittag in der Martinskirche in Chur Abschied genommen vom verstorbenen Bündner alt Bundesrat Leon Schlumpf, dem Vater von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. Besonders zahlreich erschien die Classe politique.

Trauergäste betreten die Martinskirche in Chur.

Bild: Keystone

Gäste kondolieren der Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bild: Yanik Bürkli

Andenken an alt Bundesrat Leon Schlumpf.

Bild: Yanik Bürkli

Chur. – Die Landesregierung wurde vertreten durch die Bundesräte Ueli Maurer und Didier Burkhalter sowie durch Bundeskanzlerin Corina Casanova. Auch Nationalratspräsident Hansjörg Walter und Vizepräsidentin Maya Graf nahmen an der Trauerfeier teil, ebenso wie die alt Bundesräte Pascal Couchepin, Adolf Ogi und Samuel Schmid.

Viele Gäste aus der Politik reflektierten Schlumpfs politische Laufbahn als SVP-Politiker und seinen Beitritt im 2008 zur neugegründeten Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP). BDP-Parteipräsident Martin Landolt erwies Schlumpf ebenso die letzte Ehre wie Adrian Amstutz, Fraktionspräsident der SVP Schweiz.

Anwesend in der grössten reformierten Kirche Graubündens war auch die Mehrheit der Regierungs- und Nationalräte des Kantons. Äusserst zahlreich erschienen Bündner alt Politiker aus Legislative und Exekutive bei Kanton und Bund.

Durch die schlichte, rund anderthalb Stunden dauernde Trauerfeier führte der pensionierte Pfarrer Hans Senn. Menschlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Treue und Zuversicht seien die zentralen Charakterzüge des letzten Samstag im Alter von 87 Jahren Verstorbenen, sagte Senn.

An die Trauerfamilie richtete der Pfarrer tröstende Worte: «Was könnte uns angesichts des Endes eines langen und erfüllten Lebens anderes erfüllen, als Dankbarkeit.»

Schlumpfs jüngste Enkelin Giannina, Tochter von Eveline Widmer-Schlumpf, hielt den Rückblick auf das private Leben des Politikers. Sie beschrieb ihn als leidenschaftlichen Volksmusiker, als Familienmenschen und als aktiven Grossvater, der mit seinen Enkelkindern regelmässig musizierte.

Eine weitere persönliche Note gab der Feier Widmer-Schlumpfs Sohn Ursin. Er spielte auf der Trompete ein berührendes Abschiedslied für den Grossvater. Freunde begleiteten ihn am Klavier und auf der Klarinette.

Politisch gewürdigt wurde der Verstorbene von Nationalratspräsident Hansjörg Walter und Bundesvizepräsident Ueli Maurer. Walter beschrieb Schlumpf als visionären Staatsmann, der Wegmarken setzte in der Verkehrs-, der Energie- und der Umweltpolitik.

Als Bundesrat habe er das Fundament für die postmoderne Schweiz mitgeschaffen und das Land auf die Globalisierung und die internationale Vernetzung vorbereitet. Dabei habe der Vollblutpolitiker immer das Wohl aller vor Augen gehabt.

Ueli Maurer überbrachte der Trauerfamilie das Beileid des Bundesrates in seiner Funktion als ranghöchstes Mitglied der Regierung, das mit dem Verstorbenen nicht verwandt ist. Maurer beschrieb Leon Schlumpf als guten Zuhörer mit einer «riesigen Geduld» und als humorvollen Mann, der mit seiner Begeisterung mitreissen konnte.

Leon Schlumpf habe Spuren hinterlassen mit seiner Person, seiner Art und seinen Taten, sagte der Verteidigungsminister. Das Schweizer Volk habe einen Magistraten verloren, den es ins Herz geschlossen habe, einen Landesvater. Maurer schloss mit den Worten: «Leute auf der Strasse würden heute wohl sagen: Er war einer von uns.» (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 13.07.2012, 18:19 Uhr
  • Webcode: 2459993
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Schwyz sollen Ärzte und Krankenschwestern der Polizei melden müssen, wenn sie Hinweise auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft erhalten. Die Regierung möchte so die Prävention gegen häusliche Gewalt erleichtern.

mehr...

Heute, 11:22 Uhr | 0 Kommentare

Das Baudepartement hat die Vernehmlassung zum Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2016-2019 eröffnet. So soll es für die Arth-Rigi-Bahn und die Luftseilbahn Morschach-Stoos keine kantonalen Gelder mehr geben.

mehr...

Heute, 14:44 Uhr | 0 Kommentare

In Luzern platzen die kantonalen Asylzentren aus allen Nähten. Nun macht die Regierung von ihrer Möglichkeit Gebrauch, die Gemeinden zur Mitwirkung zu verpflichten. Sie hat 67 Gemeinden einen Zuweisungsentscheid erteilt.

mehr...

Heute, 15:15 Uhr | 0 Kommentare

Die libysche Übergangsregierung hat de facto die Kontrolle über die Hauptstadt Tripolis verloren. Ministerien und Staatsgebäude seien von «bewaffneten Milizionären besetzt», die die Regierungsangestellten am Zutritt hinderten und ihre Vorgesetzten bedrohten.

mehr...

Heute, 15:06 Uhr | 0 Kommentare

Mit einer Aktion vor dem Atomkraftwerk Beznau in Döttingen AG haben am Montag Parteispitzen der Grünen Schweiz und Aargau die sofortige Ausserbetriebnahme der Anlage gefordert. Der Reaktor I ist seit 45 Jahren Jahren in Betrieb und damit das dienstälteste AKW der Welt.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website