Hollands Haschisch-Beizen feuern Hunderte Mitarbeiter

Das Aus für den Drogen-Tourismus kostet Hunderte Niederländer ihren Job. Bislang entliessen die als Coffeeshops bekannten Haschisch-Beizen etwa 600 Mitarbeiter infolge der neuen staatlichen Regelungen.

Ein Coffeeshop: Ohne Drogen-Tourismus, weniger Arbeit (Symbolbild) .

Bild: Keystone

Maastricht. – Allein in Maastricht seien 450 Menschen betroffen, erklärte am Samstag der Sprecher der Interessenvertretung der Coffeeshop-Angestellten (SBCN), Jo Smeets.

Seit dem 1. Mai ist in den Niederlanden ein Gesetz in Kraft, das Ausländern den Zutritt zu Haschisch-Cafés untersagt. Sie dürfen nur als geschlossene Clubs weitergeführt werden. Mitglieder können allein Erwachsene mit Wohnsitz in den Niederlanden werden.

Bislang gilt das Gesetz in den drei südlichen Grenzprovinzen Zeeland, Nord-Brabant und Limburg. Im Rest des Königreichs tritt die Regelung mit polizeilichen Kontrollen erst am 1. Januar 2013 in Kraft. Die Clubs dürfen jeweils bis zu 2000 Mitglieder haben. Doch laut Smeets zögern viele Niederländer, sich dafür registrieren zu lassen.

«Lediglich ein kleiner Prozentsatz der alten Kunden kommt noch», beklagte der Sprecher. Es gebe grosse Umsatzeinbrüche. Laut Smeets beschäftigten die Coffeeshops früher insgesamt rund 4500 Menschen. Mit der Ausweitung des Gesetzes auf das gesamte Land seien weitere Massenentlassungen zu befürchten.

Für die Betroffenen sei es schwierig, neue Arbeit zu finden: Eine frühere Tätigkeit in einer Haschisch-Beiz mache sich nicht gut bei Bewerbungen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 14.07.2012, 17:53 Uhr
  • Webcode: 2464567
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 13:46 Uhr | 0 Kommentare

Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus Italien gegen einen Grossbrand in einem Benzin- und Gasdepot in der Hauptstadt Tripolis vor. Sie hat die in der Umgebung kämpfende Milizen aufgefordert, ihre Schusswechsel sofort einzustellen.

mehr...

Heute, 13:31 Uhr | 0 Kommentare

China hat erstmals ein Korruptionsverfahren gegen ein ehemaliges Mitglied des höchsten Machtzirkels im Land eingeleitet. Gegen den Ex-Sicherheitschef Zhou Yongkang wird ermittelt.

mehr...

Heute, 13:25 Uhr | 0 Kommentare

Der niederländische Premier Mark Rutte hat eine sofortige Waffenruhe bei der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine verlangt. Rutte forderte den Präsidenten Petro Poroschenko mit Nachdruck auf, die Gefechte zu stoppen, um die humanitäre Arbeit zu ermöglichen.

mehr...

Heute, 12:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH hat Stimmfreigabe beschlossen. Ein «Ärztekomitee für die öffentliche Krankenkasse» engagiert sich aber für die Initiative.

mehr...

Heute, 12:45 Uhr | 0 Kommentare

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft hält unvermindert an. Seit 2003 hat jeder sechste Bauer das Handtuch geworfen. Allein im letzten Jahr verschwanden fast 1400 Betriebe. Die landwirtschaftliche Nutzfläche blieb hingegen stabil.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website