Hilfswerk kritisiert Berechnungen des Bundesamts für Landwirtschaft

Das Hilfswerk Brot für alle kritisiert die Haltung des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) zum Ausstoss von Treibhausgasen in der Landwirtschaft. Da die Landwirtschaft mit ihren Emissionen viel zur Klimaerwärmung beitrage, greife die amtliche Analyse zu kurz.

Das Hilfswerk Brot für alle kritisiert die Berechnungen des Bundesamts für Landwirtschaft (Archiv).

Bild: Keystone

Bern. – Neben dem Fakt, dass der Treibhausgas-Ausstoss der Landwirtschaft in der Schweiz lange Zeit zu wenig beachtet worden sei, beschränke sich die Analyse des BLW auf das Inland, kritisiert der entwicklungspolitische Dienst der reformierten Kirche, Brot für alle (Bfa), in einer Medienmitteilung vom Mittwoch.

Dies ist eine Erkenntnis aus einer Studie, welche Bfa zusammen mit Hilfswerken aus Dänemark, Schweden und Deutschland beim Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Auftrag gegeben hatte.

Die Studie «Verminderung der Treibhausgase in der Landwirtschaft - Herausforderungen und Chancen für die Landwirtschaftspolitik» verdeutliche die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaftspolitik und Klimaerwärmung und weise auf nötige Anpassungen hin, um die Belastung zu vermindern.

Wichtig sei es primär, über die eigenen Grenzen hinweg zu rechnen. Es genüge nicht, lediglich die Inlandproduktion in Analysen einzubeziehen, schreibt das Hilfswerk.

«Zu den Schweizer Emissionen gehört auch der Ausstoss an Klimagas bei Anbau im Ausland und Import von menschlichen Nahrungsmitteln sowie Kraftfutter und Zusatzstoffen für Tierhaltung und Ackerbau.» Deshalb greife der neuste Bericht des BLW zu Klima und Landwirtschaft zu kurz.

Eine weitere Erkenntnis für Bfa ist, dass durch unsachgemässe Lagerung im Weltsüden 30 bis 40 Prozent aller hergestellten Lebensmittel verloren gehen. Damit verbunden und «noch skandalöser» sei, dass in den Überflussgesellschaften des Nordens ein ähnlich hoher Anteil Esswaren in den Haushaltungen und Läden weggeworfen werde.

«Das ist nicht nur in Bezug auf den Hunger in der Welt zu beklagen, sondern auch eine unnötige Klimabelastung.» Zugleich führe der weltweite Trend zu immer mehr Fleisch auf dem Teller und damit «zu einer gewaltigen zusätzlichen Klimabelastung». (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 12.10.2011, 09:57 Uhr
  • Webcode: 1277079
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 07:12 Uhr | 0 Kommentare

Wegen Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen ziehen erstmals Arbeiter der Atomruine Fukushima gegen die Verantwortlichen vor Gericht. Die vier klagenden Arbeiter, von denen zwei derzeit weiter in der Atomanlage im Auftrag eines Subunternehmers beschäftigt sind, fordern umgerechnet fast 800'000 Franken.

mehr...

Heute, 05:35 Uhr | 0 Kommentare

Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Abfallprobleme bedrohen die Einwohner kleiner Inselstaaten. Wenn der Meeresspiegel so steige wie von den Weltklimaexperten berechnet, sei ein Drittel der Einwohner dieser oft abgelegenen Staaten in Gefahr.

mehr...

Heute, 05:14 Uhr | 0 Kommentare

Die regierende Sozialistische Partei Venezuelas (Psuv) hat ein Gebet an den gestorbenen Präsidenten Hugo Chávez offiziell gebilligt. Das Gebet nach dem Vorbild des christlichen «Vaterunser» wurde am Montag auf dem Parteitag in Caracas vorgestellt.

mehr...

Heute, 03:54 Uhr | 0 Kommentare

Eine Woche nach Beginn der unbefristeten Waffenruhe im Gaza-Krieg haben sich israelische und palästinensische Knaben zu einem gemeinsamen Fussballturnier getroffen. An den Spielen in Südisrael nahmen am Montag rund 80 Jungen im Alter von sechs bis 16 Jahren teil.

mehr...

Heute, 02:21 Uhr | 0 Kommentare

Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post».

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website