Grünes Licht für Renovation von 7000 Tessiner Rustici

Im Tessin können 7000 Rustici renoviert werden. Das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) hat seinen Rekurs in einem Punkt zurückgezogen, wie der Tessiner Baudirektor am Dienstag mitteilte. Die Überprüfung der 3500 schützenswerten Ställe ist noch hängig.

Rustici im Maggiatal (Archiv).

Bild: Keystone

Bellinzona. – Die Beschwerde wurde 2010 gegen den kantonalen Nutzungsplan «Landschaften mit schützenswerten Bauten» eingereicht, der zuvor vom Tessiner Grossen Rat gutgeheissen worden war. Das Bundesamt erachtete die Anforderungen für den Schutz und die Pflege der Landschaft als nicht hinreichend. Beanstandet wurden zudem die realisierten Umbauten im Jahr davor.

Ende Juni hatte der Tessiner Grosse Rat daraufhin den kantonalen Nutzungsplan nach den Wünschen des Bundes überarbeitet. Dabei gab er einen Rahmenkredit von 3,2 Millionen Franken für den Erhalt von Kulturlandschaften frei.

Der Kanton Tessin habe «bestimmt und konkret» auf die Kritikpunkte des Bundesamtes geantwortet, sagte der Tessiner Baudirektor Marco Borradori am Dienstag vor den Medien in Bellinzona. «Die formelle Bestätigung über den teilweisen Rückzug der Beschwerde steht unmittelbar bevor.»

Damit können nun knapp 7000 Rustici renoviert werden. Dies entspricht 70 Prozent der schützenswerten Bauten, die in der durch den Nutzungsplan definierten Zone liegen.

Ausstehend ist noch die Überprüfung von 3500 alten Ställen, die als schützenswert erachtet werden. Der Bund ziehe die Möglichkeit in Betracht, auch diesen Rekurs teilweise oder ganz zurückzuziehen, betont der Baudirektor. «Wir sind guten Mutes, dass die Entscheidung in den kommenden Wochen gefällt wird.»

Wegen der Rustici-Frage war es zwischen dem Tessin und dem Bund in der Vergangenheit immer wieder zu Spannungen gekommen. In Bern störte man sich an der fehlenden Rechtsgrundlage für die Umwandlung der alten Ställe und Gebäude ausserhalb der Bauzone in Ferienhäuschen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 18.09.2012, 17:25 Uhr
  • Webcode: 2672919
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 17:39 Uhr | 0 Kommentare

Der Einsatz von Peschmerga-Kämpfern im nordsyrischen Kobane wird zur unendlichen Geschichte. Eine Vorhut von zehn Mann inspizierte die Stadt nur kurz. Wo bleiben die restlichen Kämpfer?

mehr...

Heute, 11:31 Uhr | 0 Kommentare

Die Schwyzer Regierung hat wie gefordert über ein gescheitertes Schul-IT-Projekt Rechenschaft abgelegt. Noch unklar ist, ob der Kanton ein Gerichtsverfahren gegen die verantwortliche Firma führen wird.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Montag, 13.10.2014 17:51 Uhr | 0 Kommentare

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den Regierungschefs Israels und der Palästinenser, Benjamin Netanjahu und Rami Hamdallah, auf eine sofortige Wiederaufnahme von Friedensgesprächen gedrängt. Die israelische Siedlungspolitik kritisierte er mit deutlichen Worten.

mehr...

Heute, 17:52 Uhr | 0 Kommentare

Der Streit um den Tempelberg bringt Jerusalem an den Rand einer beispiellosen Gewalteskalation. Nach dem Attentat auf einen jüdischen Nationalisten erschoss die israelische Polizei am Donnerstag einen tatverdächtigen Palästinenser. Dies löste gewaltsame Proteste aus.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

3-teiliges Brabantia Pfannen-Set inkl. Portokosten
CHF 99.-
CHF 199.-
mehr
10er-Abonnement Power-Plate, Ganzkörpertraining mit zertifizierter Personal Trainerin
CHF 145.-
CHF 290.-
mehr
Das ideale Fitnessgerät für zu Hause - TRX Slingtrainer
CHF 115.-
CHF 229.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website