In Graubünden sinken die Steuern nicht weiter

Neue Steuersenkungen wird es in Graubünden nicht geben – obwohl die Staatsrechnung viel besser ist als erwartet.

In Graubünden sinken die Steuern vorerst nicht.

Chur. – Es gebe «keinen weiteren Spielraum für Steuersenkungen in den nächsten Jahren», sagt die designierte Bündner Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner im Interview mit der «Südostschweiz». Das zeigten die Finanzplanzahlen.

Ihren Wechsel ins Finanzdepartement hat die Regierrungspräsidentin «nicht gesucht» und das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit ­gebe sie kommende Woche nur ungern ab. Sie sei aber dankbar, wenn die Kantons­regierung wieder komplett sei und sie «einen Teil der ­Arbeitslast und der Verantwortung ­weitergeben» könne.

Glanzergebnis zum Auftakt

Bei ihrer ersten Präsentation einer Staatsrechnung konnte Janom Steiner am Freitag in Chur vor den Medien gleich ein Glanzergebnis präsentieren. Der Jahresabschluss 2011 schliesst mit ­einem Überschuss von 103 Millionen Franken statt wie budgetiert mit ­einem Defizit von 21 Millionen Franken. (obe/be)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 24.02.2012, 22:00 Uhr
  • Webcode: 1363088
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Armin Tscharner

25.02.2012 23:12 Uhr

Steuern in Graubünden

Eine Sauerei sondergleichen, abzocken bis zum geht nicht mehr, viel einnehmen und so wenig wie möglich dem Bürger zurückgeben. Prunkschlösser für Staatsdiener bauen (Bürogrösse von 40 m2 pro Angestellter keine Seltenheit), mich nimmts Wunder wann der dumme Steuerzahler auf die Hinteren steht, es wird sicher noch eine Zeit gehen, aber der Aufstand wird durch unsere super Regierung vorprogrammiert und mit Bestimmtheit kommen. Im Abzocken und im Stuergelder verschleudern ist die Bündner Regierung inkl. Parlament Weltmeister erster Klasse.

 

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 02:39 Uhr | 0 Kommentare

Nach der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat die Polizei zwei Überlebende wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen. Die Männer kamen nach ihrer Rettung mit weiteren Überlebenden am Montagabend im Hafen Catania auf Sizilien an.

mehr...

Heute, 02:19 Uhr | 0 Kommentare

Angesichts von Korruptionsvorwürfen hat Südkoreas Ministerpräsident Lee Wan Koo seinen Rücktritt angeboten. Lee habe Präsidentin Park Geun Hye, die Südamerika besucht, von seiner Absicht informiert, teilte eine Sprecherin des Präsidentenamts in Seoul am Dienstag mit.

mehr...

Heute, 01:31 Uhr | 0 Kommentare

Im Irak hat eine paramilitärische Gruppe nach eigenen Angaben die Leiche des bereits mehrfach zu Unrecht für tot erklärten früheren Stellvertreters von Ex-Machthaber Saddam Hussein an die Behörden übergeben. Tests sollen zeigen, ob es sich wirklich um ihn handelt.

mehr...

Montag, 20.04.2015 22:22 Uhr | 1 Kommentar

Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten macht die EU Flüchtlingspolitik zur Chefsache. «Das kann nicht so weitergehen», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montag. Einen Zehnpunkte-Plan präsentierte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entdecken Sie den Golfsport - 90 Minuten Schnupperkurs in Domat/Ems
CHF 15.-
CHF 30.-
mehr
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Aus- oder Weiterbildung? Gutschein für 100 Direkthilfe-Punkte
CHF 45.-
CHF 90.-
mehr
Geniessen Sie Ihre Musik in jeder Situation - Wasserdichter FM + MP3 Player
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Somedia Production