In Graubünden sinken die Steuern nicht weiter

Neue Steuersenkungen wird es in Graubünden nicht geben – obwohl die Staatsrechnung viel besser ist als erwartet.

In Graubünden sinken die Steuern vorerst nicht.

Chur. – Es gebe «keinen weiteren Spielraum für Steuersenkungen in den nächsten Jahren», sagt die designierte Bündner Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner im Interview mit der «Südostschweiz». Das zeigten die Finanzplanzahlen.

Ihren Wechsel ins Finanzdepartement hat die Regierrungspräsidentin «nicht gesucht» und das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit ­gebe sie kommende Woche nur ungern ab. Sie sei aber dankbar, wenn die Kantons­regierung wieder komplett sei und sie «einen Teil der ­Arbeitslast und der Verantwortung ­weitergeben» könne.

Glanzergebnis zum Auftakt

Bei ihrer ersten Präsentation einer Staatsrechnung konnte Janom Steiner am Freitag in Chur vor den Medien gleich ein Glanzergebnis präsentieren. Der Jahresabschluss 2011 schliesst mit ­einem Überschuss von 103 Millionen Franken statt wie budgetiert mit ­einem Defizit von 21 Millionen Franken. (obe/be)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 24.02.2012, 22:00 Uhr
  • Webcode: 1363088
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Armin Tscharner

25.02.2012 23:12 Uhr

Steuern in Graubünden

Eine Sauerei sondergleichen, abzocken bis zum geht nicht mehr, viel einnehmen und so wenig wie möglich dem Bürger zurückgeben. Prunkschlösser für Staatsdiener bauen (Bürogrösse von 40 m2 pro Angestellter keine Seltenheit), mich nimmts Wunder wann der dumme Steuerzahler auf die Hinteren steht, es wird sicher noch eine Zeit gehen, aber der Aufstand wird durch unsere super Regierung vorprogrammiert und mit Bestimmtheit kommen. Im Abzocken und im Stuergelder verschleudern ist die Bündner Regierung inkl. Parlament Weltmeister erster Klasse.

 

Heute, 06:19 Uhr | 0 Kommentare

Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die Mafia-Affäre in der Ostschweiz: Das und mehr thematisieren die Sonntagszeitungen an diesem Wochenende. Ein Überblick:

mehr...

Heute, 01:22 Uhr | 0 Kommentare

In Pakistan haben die Proteste gegen die Regierung am Samstag eine gewaltsame Wendung genommen: Bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei im Regierungsviertel der Hauptstadt Islamabad wurden über 200 Menschen verletzt, wie Rettungsdienste mitteilten.

mehr...

Heute, 00:58 Uhr | 0 Kommentare

Die Europäische Union will innerhalb einer Woche über weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland entscheiden. Der EU-Gipfel habe die EU-Kommission aufgefordert, dazu Vorschläge zu machen, sagte EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy am frühen Sonntagmorgen in Brüssel.

mehr...

Sa, 30.08.2014 23:48 Uhr | 0 Kommentare

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Samstag an ihrem Sondergipfel in Brüssel die italienische Aussenministerin Federica Mogherini als neue EU-Aussenbeauftragte nominiert. Polens Regierungschef Donald Tusk übernimmt den Posten als EU-Ratspräsident.

mehr...

Sa, 30.08.2014 22:25 Uhr | 0 Kommentare

Bei Zusammenstössen zwischen Polizei und Oppositionsanhängern sind in Pakistan mindestens 50 Menschen verletzt worden. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Premierminister Nawaz Sharif sowie vorgezogene Parlamentswahlen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Fällt Ihnen das Aufstehen am Morgen schwer? Mit dem stylischen Wecker von Bang & Olufsen werden Sie sanft geweckt
CHF 249.-
CHF 499.-
mehr
Fussballtisch mit integriertem Lautsprecher für MP3
CHF 379.-
CHF 759.-
mehr
Schweizweit bestes Kinofeeling erleben deal.suedostschweiz.ch Kinogutschein
CHF 10.-
CHF 20.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website