Direkt zum Inhalt

In Graubünden sinken die Steuern nicht weiter

Neue Steuersenkungen wird es in Graubünden nicht geben – obwohl die Staatsrechnung viel besser ist als erwartet.

In Graubünden sinken die Steuern vorerst nicht.
In Graubünden sinken die Steuern vorerst nicht.

Chur. – Es gebe «keinen weiteren Spielraum für Steuersenkungen in den nächsten Jahren», sagt die designierte Bündner Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner im Interview mit der «Südostschweiz». Das zeigten die Finanzplanzahlen.

Ihren Wechsel ins Finanzdepartement hat die Regierrungspräsidentin «nicht gesucht» und das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit ­gebe sie kommende Woche nur ungern ab. Sie sei aber dankbar, wenn die Kantons­regierung wieder komplett sei und sie «einen Teil der ­Arbeitslast und der Verantwortung ­weitergeben» könne.

Glanzergebnis zum Auftakt

Bei ihrer ersten Präsentation einer Staatsrechnung konnte Janom Steiner am Freitag in Chur vor den Medien gleich ein Glanzergebnis präsentieren. Der Jahresabschluss 2011 schliesst mit ­einem Überschuss von 103 Millionen Franken statt wie budgetiert mit ­einem Defizit von 21 Millionen Franken. (obe/be)

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.