In Graubünden sinken die Steuern nicht weiter

Neue Steuersenkungen wird es in Graubünden nicht geben – obwohl die Staatsrechnung viel besser ist als erwartet.

In Graubünden sinken die Steuern vorerst nicht.

Chur. – Es gebe «keinen weiteren Spielraum für Steuersenkungen in den nächsten Jahren», sagt die designierte Bündner Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner im Interview mit der «Südostschweiz». Das zeigten die Finanzplanzahlen.

Ihren Wechsel ins Finanzdepartement hat die Regierrungspräsidentin «nicht gesucht» und das Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit ­gebe sie kommende Woche nur ungern ab. Sie sei aber dankbar, wenn die Kantons­regierung wieder komplett sei und sie «einen Teil der ­Arbeitslast und der Verantwortung ­weitergeben» könne.

Glanzergebnis zum Auftakt

Bei ihrer ersten Präsentation einer Staatsrechnung konnte Janom Steiner am Freitag in Chur vor den Medien gleich ein Glanzergebnis präsentieren. Der Jahresabschluss 2011 schliesst mit ­einem Überschuss von 103 Millionen Franken statt wie budgetiert mit ­einem Defizit von 21 Millionen Franken. (obe/be)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 24.02.2012, 22:00 Uhr
  • Webcode: 1363088
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Armin Tscharner

25.02.2012 23:12 Uhr

Steuern in Graubünden

Eine Sauerei sondergleichen, abzocken bis zum geht nicht mehr, viel einnehmen und so wenig wie möglich dem Bürger zurückgeben. Prunkschlösser für Staatsdiener bauen (Bürogrösse von 40 m2 pro Angestellter keine Seltenheit), mich nimmts Wunder wann der dumme Steuerzahler auf die Hinteren steht, es wird sicher noch eine Zeit gehen, aber der Aufstand wird durch unsere super Regierung vorprogrammiert und mit Bestimmtheit kommen. Im Abzocken und im Stuergelder verschleudern ist die Bündner Regierung inkl. Parlament Weltmeister erster Klasse.

 

Heute, 18:33 Uhr | 1 Kommentar

Die USA drängen Russland zu einer raschen Umsetzung der Genfer Vereinbarungen zur Ukraine-Krise. US-Aussenminister John Kerry sagte in einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, dass die kommenden Tage «entscheidend» seien.

mehr...

Heute, 18:24 Uhr | 0 Kommentare

Bei einem Überfall auf ein Lager von Viehzüchtern im Norden des Südsudan und der anschliessenden Verfolgung der Täter sind nach amtlichen Angaben mehr als 100 Menschen getötet worden. Der Informationsminister des Bundesstaats Warrap, Bol Dhel, sagte dem von der UNO unterstützten Radiosender Miraya FM: «Wir haben 28 Zivilisten verloren.»

mehr...

Heute, 16:51 Uhr | 0 Kommentare

Ein von den USA und der EU geplantes Sondergericht für albanische Kriegsverbrechen Ende der 90er Jahre wird einem Zeitungsbericht zufolge die führenden Politiker im Kosovo anklagen.

mehr...

Heute, 16:16 Uhr | 0 Kommentare

Orthodoxe Christen haben am Karsamstag in Jerusalem das Erscheinen des «Heiligen Feuers gefeiert. In der Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zelebrierte der orthodoxe Patriarch Theophilos III. die jahrhundertealte Zeremonie.

mehr...

Heute, 14:20 Uhr | 0 Kommentare

Nach einem Zwischenfall im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der zweite Reaktor nahe der Grenze zur Schweiz heruntergefahren worden. Auswirkungen auf die Sicherheit gebe es nicht, hiess es beim französischen Betreiber EDF am Samstag.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website