Geldsegen durch Olympia in Graubünden

Olympische Winterspiele 2022 in Graubünden würden zu Umsätzen in der Grössenordnung von vier Milliarden Franken führen. Zu diesem Schluss kommt eine unabhängige Studie, die am Dienstag in Landquart präsentiert worden ist.

Experten erläutern hinter dem Kandidatur-Logo die wirtschaftlichen Effekte 2012-2022 für Olympische Winterspiele in Graubünden 2022.

Bild: Keystone

Andreas Züllig, Marco Ettisberger, Jürg Stettler, Heinz Rütter, Christian Gartmann, Gian Gilli und Christoph Caprez (von links).

Bild: Olivia Item

Landquart. – Wie die Experten in der am Dienstag in Landquart vorgestellten Wirtschaftlichkeitsberechnung festhalten, wäre der Bündner Tourismus «erwartungsgemäss der Hauptnutzniesser einer Olympiakandidatur und einer Durchführung von Olympischen Winterspielen 2022».

Gemäss der Studie würden in der Periode bis 2022 zwischen 520 000 und 975 000 zusätzliche Übernachtungen im Kanton Graubünden generiert und eine Wertschöpfung von 1,5 bis 1,8 Milliarden Franken ausgelöst.

Bis 1,9 Milliarden Franken

Die Fachleute gehen ferner davon aus, dass sich die Spiele auch für die übrige Schweiz lohnen würden. Ausserhalb des Kantons Graubünden prognostizieren sie direkte Umsätze zwischen 1,7 und 1,9 Milliarden Franken sowie ein Plus von bis zu 750 000 Logiernächten.

Durchgeführt wurde die Studie des Forschungsnetzwerks Rütter+Partner, der Hochschule Luzern und der Sportschule Magglingen im Auftrag des Vereins Olympische Winterspiele 2022 Graubünden. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 30.10.2012, 11:28 Uhr
  • Webcode: 2698195
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Walter Stauffacher

30.10.2012 15:44 Uhr

Grössenwahn von einigen Olympia-Profiteuren

Die Olympia-Märchenonkel aus Davos und St. Moritz versuchen mit allen Mitteln dem Bürger die gigantische Steuergeldverschwendung zu verkaufen.
Die Bündner SP und die verschiedenen Umweltorganisationen sind jetzt gefordert, dem Steuerzahler klar zu machen, wohin der Grössenwahn von einigen Olympiaprofiteuren aus Politik und Wirtschaft führen würde.

 

Heute, 05:35 Uhr | 2 Kommentare

Vertreter aus 17 Ländern sind am Freitag in Bangkok zu einer Konferenz zu der Flüchtlingskrise in Südostasien zusammengekommen. Die thailändische Regierung hofft, dass bei dem Treffen ein Regelwerk zur Lösung des Problems geschaffen werden kann.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 06:35 Uhr | 0 Kommentare

Heute Freitag geht der Schweizer Diplomat Tim Guldimann in Pension. In seiner Zeit als Botschafter in Berlin hat er die Lösung im Steuerstreit zwischen den beiden Ländern miterlebt. Der Fluglärmzwist indes bleibt auch nach seinem Abgang virulent.

mehr...

Heute, 05:10 Uhr | 0 Kommentare

In Chiles Hauptstadt haben erneut zehntausende Studenten gegen die Bildungsreform von Staatschefin Michelle Bachelet demonstriert. Nach Angaben der Organisatoren nahmen am Donnerstag rund 100'000 Menschen an dem Protestmarsch in Santiago de Chile teil.

mehr...

Heute, 04:07 Uhr | 0 Kommentare

Bei zwei Selbstmordanschlägen mit Autobomben sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad am Donnerstag mindestens zehn Menschen getötet worden. Die Attentäter sprengten sich nach Polizeiangaben in der Nähe zweier Hotels, die zu den besten der Stadt zählen, in die Luft.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Gönnen Sie sich ein strahlendes Lächeln mit einer Zahnaufhellung in 20 Minuten inkl. Weissmacher-Stift
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Somedia Production