Gasser, Brand, Candinas und erneut Semadeni und Hassler für Graubünden

Hansjörg Hassler, Heinz Brand, Josias F. Gasser, Martin Candinas und Silva Semadeni vertreten den Kanton Graubünden in der kommenden Legislatur im Nationalrat.

Die gewählten Bündner Nationalräte Josias F. Gasser (GLP), Heinz Brand (SVP), Silva Semadeni (SP), Hansjörg Hassler (BDP) und Martin Candinas (CVP, von links) im Wahlstudio Chur.

Bild: Arno Balzarini/Keystone

Chur. – Die Würfel sind gefallen. Die fünf Nationalräte aus dem Kanton Graubünden sind gewählt. Die Stimmbeteiligung lag bei 45,1 Prozent, von den 135 141 gingen 60 965 Stimmberechtigte an die Urnen.

  • Hansjörg Hassler (BDP, seit 1999) mit 21 421 Stimmen, Wähleranteil 19,8 Prozent. 1. Ersatz: Andy Kolleger 11 129 Stimmen.
  • Heinz Brand (SVP, neu) mit 18 581 Stimmen, Wähleranteil 15,8 Prozent. 1. Ersatz: Valérie Favre Accola 7313 Stimmen.
  • Josias F. Gasser (GLP, neu) mit 16123 Stimmen, Wähleranteil 8,3 Prozent. 1. Ersatz: Tamara Pfaffen 2967 Stimmen.
  • Martin Candinas (CVP, neu) mit 14 330 Stimmen, Wähleranteil 14,9 Prozent. 1. Ersatz: Vincent Augustin 10 584 Stimmen.
  • Silva Semadeni (SP, 1995 bis 1999, neu) mit 13 153 Stimmen, Wähleranteil 14,2 Prozent. 1. Ersatz: Jon Pult 9832 Stimmen.

Die bisherige Sitzverteilung

  • 2 BDP (Brigitta M. Gadient und Hansjörg Hassler)
  • 1 CVP (Sep Cathomas)
  • 1 SP (Andrea Hämmerle)
  • 1 FDP (Tarzisius Caviezel)

Die neue Sitzverteilung

  • 1 BDP (Hansjörg Hassler)
  • 1 CVP (Martin Candinas)
  • 1 SP (Silva Semadeni)
  • 1 SVP (Heinz Brand)
  • 1 GLP (Josias F. Gasser)

Im Ständerat ersetzen Stefan Engler (CVP) und Martin Schmid (FDP) die bisherigen Theo Maissen (CVP) und Christoffel Brändli (SVP). (phw)

Die detaillierten Resultate finden Sie hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 23.10.2011, 16:11 Uhr
  • Webcode: 1283654
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 05:59 Uhr | 0 Kommentare

Bundespräsident Didier Burkhalter nimmt in New York an der UNO-Generaldebatte teil. Am Dienstag traf er UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon und dinierte mit US-Präsident Barack Obama.

mehr...

Tue, 23.09.2014 22:50 Uhr | 0 Kommentare

Hohe Schul- und Sozialkosten, die vom Kanton «ungenügend» entschädigt werden: Das macht Uznach finanziell zu schaffen.

mehr...

Heute, 00:29 Uhr | 0 Kommentare

US-Präsident Barack Obama hat sich bei mehreren arabischen Staaten bedankt für deren Beteiligung am jüngsten Militäreinsatz gegen sunnitische Extremisten in Syrien. Er lobte ihre Hilfe beim Versuch, den gewalttätigen Extremismus in Irak und Syrien zurückzudrängen.

mehr...

Tue, 23.09.2014 21:19 Uhr | 0 Kommentare

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim UNO-Klimagipfel mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. Die Welt müsse sich der «dringenden und wachsenden Bedrohung» durch den Klimawandel stellen, sagte US-Präsident Barack Obama in New York.

mehr...

Tue, 23.09.2014 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Über den Entscheid, das neue Pflegezentrum im Schachen zu bauen, reagieren alle Orts­parteien von Rapperswil-Jona erstaunt. FDP und SP fragen sich nun, ob der Stadtrat ein­geknickt ist.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Angebot 3 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 910.-
CHF 1820.-
mehr
Angebot 1 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 820.-
CHF 1640.-
mehr
Angebot 4 - Herbstliche Entspannung mit Blick auf den Lago di Lugano - Zwei Übernachtungen für 2 Personen in der „Villa Olivo“
CHF 945.-
CHF 1890.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website