Gaddafi-Sohn Saadi ist nach Niger geflüchtet

Der drittälteste Sohn des gestürzten libyschen Machthabers Muammer al-Gaddafi, Saadi, ist in das Nachbarland Niger geflüchtet. Der nigrische Justizminister Marou Adamou bestätigte am Sonntagabend einen Bericht des Nachrichtensenders Al-Arabia.

Ist nach Niger geflüchtet: Saadi Gaddafi (ohne Sonnenbrille, Archiv).

Bild: Keystone

Niamey/Kairo. – Saadi Gaddafi habe in einem aus neun Personen bestehenden Konvoi die Grenze von Libyen aus überquert. Sie hätten sich auf dem Weg in die nördliche Stadt Agadez befunden und seien abgefangen worden, sagte Adamou vor den Medien in der Hauptstadt Niamey.

Saadi wurde vor allem als Fussballspieler bekannt. 2004 gab er nach einer Dopingsperre seine Profikarriere auf, während der er sich auch drei Saisons lang in der italienischen Profiliga versucht hatte. Allerdings stand er in den drei Jahren bei verschiedenen Clubs nur in zwei Spielen auf dem Rasen.

Saadi war danach Vizepräsident des libyschen Fussballverbands und Vorsitzender der libyschen Investmentgesellschaft Lafico. Zudem gehörte ihm eine Filmgesellschaft. Ausserdem machte Saadi Karriere in der Armee, wo er eine Eliteeinheit führte. Der 1973 Geborene war zuletzt in der umkämpften libyschen Wüstenstadt Bani Walid vermutet worden.

In Libyen wurde dagegen offenbar der Spionagechef Gaddafis in der Hauptstadt Tripolis festgenommen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Augenzeugen. Der Leiter von Gaddafis Auslandsgeheimdienst, Busaid Dorda, werde noch am Sonntag dem libyschen Übergangsrat ausgeliefert, sagte ein Rebellenkämpfer.

Ein Reuters-Reporter konnte Dorda nach eigenen Angaben in einem Haus besichtigen. Dorda sei von etwa 20 Kämpfern bewacht worden, berichtete der Reporter. Dorda war einer jener Mitglieder des Gaddafi-Regimes, gegen die die UNO ein Reiseverbot erlassen hatte. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 11.09.2011, 21:21 Uhr
  • Webcode: 1259196
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 08:42 Uhr | 0 Kommentare

In den USA sind in diesem Jahr so wenige Menschen hingerichtet worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. 2014 wurden insgesamt 35 Häftlinge hingerichtet, wie das US-Informationszentrum zur Todesstrafe (DPIC) am Donnerstag mitteilte.

mehr...

Heute, 06:25 Uhr | 0 Kommentare

Die französische EU-Gegnerin Marine Le Pen hat erneut das Schweizer Ja zur Beschränkung der freien Personenfreizügigkeit in den höchsten Tönen gelobt. In einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» sagte sie, die EU habe sich nicht in Migrationsbelange einzumischen.

mehr...

Heute, 05:49 Uhr | 1 Kommentar

In Lateinamerika hat die angekündigte Annäherung zwischen den USA und Kuba ein positives Echo ausgelöst. Breites Lob gab es etwa von den Regierungen in Mexiko, Panama, Bolivien und auch aus Venezuela - dem ideologischen Widersacher der USA und Verbündeten Kubas.

mehr...

Mittwoch, 17.12.2014 21:37 Uhr | 0 Kommentare

Die Präsidentenwahl in Griechenland ist im ersten Anlauf gescheitert. Damit bleibt offen, ob es im Januar zu vorgezogenen Parlamentswahlen kommt. Nur 160 der anwesenden 295 Abgeordneten stimmten für den Kandidaten der konservativ geführten Regierung, Stavros Dimas.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Das Basler Suiten-Wochenende im Swissôtel
CHF 400.-
CHF 900.-
mehr
Schlittelplausch in Feldis für 2 Personen inklusive Schlittenmiete und Fondue im Restaurant Raschuns
CHF 78.-
CHF 156.-
mehr
Premium Whitening System: Das professionelle Bleaching-Kit für die bequeme Zahnaufhellung zu Hause
CHF 49.-
CHF 144.-
mehr
Somedia Production