Für Rösler hat bilateraler Weg hat Zukunft

In der Diskussion um das künftige Verhältnis zur EU erhält die Schweiz Unterstützung aus Deutschland. Der bilaterale Weg funktioniere gut, sagt Philipp Rösler, deutscher Vizekanzler und Wirtschaftsminister.

Der deutsche Vizekanzler Philipp Rösler am WEF in Davos.

Bild: Keystone

Aarau. – Hier würden bisweilen Probleme herbeigeredet, sagte Rösler in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag». Die Schweiz habe sich für diesen Weg entschieden «und ich meine, dieser hat durchaus Zukunft».

Man könne kein Land in ein System hineinzwingen, in das es nicht wolle; das gelte es zu respektieren. «Deutschland ist und bleibt ein Freund der Schweiz und versteht ihre Situation sehr gut», sagte der FDP-Wirtschaftsminister.

Die jüngsten Differenzen zwischen den beiden Ländern um das Steuerabkommen und im Fluglärmstreit dürfe man nicht dramatisieren. Es könne Unterschiede in Sachfragen geben, aber diese könnten die Freundschaft nicht einfach auflösen, sagte Rösler. Er habe sich in Davos mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann getroffen und verstehe sich auch «persönlich bestens» mit ihm.

Im Dezember hatte die EU zum Verhältnis zur Schweiz festgehalten, dass der bilaterale Weg an einem Ende angelangt sei. Sie verlangt von der Schweiz eine dynamische Übernahme des sich laufend entwickelnden EU-Rechts in die bilateralen Abkommen.

Im Bericht beharrt die EU auf einem internationalen Schiedsgericht, das bei Streitfragen entscheidet. Weiter besteht die EU auf einem Rahmenvertrag für alle bisherigen und künftigen bilateralen Abkommen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 27.01.2013, 10:27 Uhr
  • Webcode: 2773020
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 15:04 Uhr | 0 Kommentare

Die sechs Hilfswerke der Alliance Sud und die Stiftung Sexuelle Gesundheit Schweiz lehnen die Ecopop-Initiative ab. Die Vorlage nütze weder der Umwelt noch der Familienplanung in Entwicklungsländern. Anstelle der Initiative plädieren sie unter anderem für eine ökologische Steuerreform.

mehr...

Heute, 14:53 Uhr | 0 Kommentare

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF hat bei einem Medienfrühstück Selbstkritik geübt. Es sei schade, dass man im Dokumentarfilm über den Zürcher Jugendanwalt zu stark auf den Einzelfall «Carlos» fokussiert habe.

mehr...

Heute, 14:41 Uhr | 0 Kommentare

Die Domenig AG wird auch im nächsten Jahr die Gehla vertragsgemäss durchführen. Wer die Nachfolge übernimmt, ist laut dem «Bündner Tagblatt» noch nicht klar. Eine Arbeitsgruppe soll die Neuausrichtung des Messestandorts Chur nun ausarbeiten.

mehr...

Heute, 13:56 Uhr | 0 Kommentare

In der Schweiz gilt seit 2010 das sogenannte «Cassis-de-Dijon-Prinzip». Dadurch können bestimmte Produkte, welche in einem Mitgliedstaat in der EU oder des EWR rechtmässig in Verkehr sind, ohne zusätzliche Auflagen auch auf den Schweizer Markt gebracht werden.

mehr...

Heute, 13:39 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Jura soll ein einheitlicher Mindestlohn von 19,25 Franken pro Stunde verankert werden: Das schlägt die Regierung in einem in die Vernehmlassung geschickten Gesetzesentwurf vor.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Schweizweit bestes Kinofeeling erleben deal.suedostschweiz.ch Kinogutschein
CHF 10.-
CHF 20.-
mehr
4 Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 245.-
CHF 490.-
mehr
Wireless-Streaming-Gerät fürs iPhone, Samsung, PC, etc.
CHF 39.-
CHF 79.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website