Frontalangriff der Piratenpartei

Breites Wahlprogramm, bessere Umfragewerte: Die deutsche Piratenpartei gibt die Bundestagswahl noch nicht verloren. Ihr Chef Bernd Schlömer ging vor dem Abschluss des Parteitags zum Frontalangriff gegen die etablierten Parteien über.

Chef der deutschen Piratenpartei, Bernd Schlömer.

Bild: Keystone

Neumarkt. – «Wir bereiten diesem Treiben ein Ende. Piraten, auf in den Bundestag!», rief Schlömer am Sonntag im oberpfälzischen Neumarkt. Von den 1200 anwesenden Mitgliedern wurde der oft kritisierte Parteipräsident dafür gefeiert.

Im Wahltrend der «Bild am Sonntag» liegt die Internet-Partei nun mit vier Prozent auf Augenhöhe mit der FDP. Zwischenzeitlich waren die Piraten in anderen Umfragen von 13 auf 2 Prozent Zustimmung abgestürzt.

Schelte für etablierte Parteien

Schlömer kündigte an, bei einem Einzug in den Bundestag werde die Piratenpartei dort ohne Fraktionszwang abstimmen. «Die Piraten werden eine neue, andere Kultur einbringen.» Im politischen Alltag halten sich Abgeordnete sonst im Parlament in der Regel an die Parteilinie. Schlömer will das aufbrechen: «Die anderen Parteien haben es sich gemütlich gemacht.»

Das gelte auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). «Frau Merkel, auch Sie sitzen mit im Boot. Was erlauben Sie sich eigentlich?», sagte Schlömer. Der Koalitionspartner FDP habe kein Profil: «Was Hänschen nicht lernt, lernt Philipp Rösler nimmermehr.»

Die Grünen wiederum wollen in Schlömers Augen von Basisdemokratie nichts mehr wissen. «Alt seid Ihr geworden, ich bleibe lieber beim Sie!» Und die CSU, die «bayerischen Horden» der CDU, versinke in Vetternwirtschaft, kritisierte Schlömer weiter.

Die SPD sei beim Datenschutz ein «netzpolitischer Geisterfahrer». Die neugegründete eurokritische «Alternative für Deutschland» (AfD) erwähnte der Piraten-Vorsitzende mit keinem Wort.

Grundeinkommen und Mindestlöhne

Auf dem Parteitag wurde ein Wahlprogramm auf den Weg gebracht, in dem ein Grundeinkommen für jedermann, Mindestlöhne, mehr Datenschutz und Volksentscheide gefordert werden. Hoffnungsträgerin der Partei ist die neue Geschäftsführerin Katharina Nocun. Die 26-jährige Studentin aus Niedersachsen soll den Piraten ein frisches Profil geben.

Bis zuletzt stritten die Piraten in Neumarkt heftig um mehr Online-Beteiligung ihrer Mitglieder. Ein von der Parteispitze unterstützter Vorschlag zur Einrichtung von Online-Parteitagen kam allerdings nicht durch. Für die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit fehlten 23 Stimmen.

Die erst sieben Jahre alte basisdemokratische Internet-Bewegung hat inzwischen rund 32'000 Mitglieder in ihrer Datenbank - darunter nach eigenen Angaben aber «Tausende Karteileichen». (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 12.05.2013, 17:24 Uhr
  • Webcode: 2874823
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Samstag, 25.10.2014 14:17 Uhr | 0 Kommentare

Die SVP sagt Nein zur Goldinitiative. Mit 35 zu 34 Stimmen fiel der vom Zentralvorstand am Freitag in Rothenthurm gefällte Beschluss äusserst knapp aus.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 05:55 Uhr | 0 Kommentare

Die Ecopop-Initiative, über die in fünf Wochen abgestimmt wird, dominiert die Sonntagspresse. Aber auch mit der Pauschalbesteuerung, der Post und der Ebola-Epidemie beschäftigen sich die Zeitungen. Ein Überblick (die Meldungen sind nicht bestätigt):

mehr...

Montag, 13.10.2014 17:51 Uhr | 0 Kommentare

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei Treffen mit den Regierungschefs Israels und der Palästinenser, Benjamin Netanjahu und Rami Hamdallah, auf eine sofortige Wiederaufnahme von Friedensgesprächen gedrängt. Die israelische Siedlungspolitik kritisierte er mit deutlichen Worten.

mehr...

Heute, 02:37 Uhr | 0 Kommentare

Der Abstimmungskampf um die Ecopop-Initiative tritt in die heisse Phase. Der Chef der Initianten-Gruppierung, Benno Büeler, wirft mehreren Politikern «Verlogenheit» vor, weil sie einst ähnliche Anliegen wie Ecopop unterstützten, nun aber die Initiative ablehnen.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie bei einer klassischen Gesichtsbehandlung inkl. Manicure für Sie & Ihn bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 94.-
CHF 188.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Fünf Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 919.-
CHF 3005.-
mehr
Kurzurlaub im Tirol im 4-Sterne-Hotel Gutshof Zillertal: Drei Nächte für zwei Personen inkl. Verwöhnpension, Wellness und vielen Extras
CHF 559.-
CHF 1845.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website