FDP-Initiative muss nachgezählt werden

Die Bundeskanzlei wird die Unterschriften für die am 12. April eingereichte FDP-Initiative «Bürokratie-Stopp» insgesamt drei Mal nachzählen. Der Grund: Eingereicht wurden nur gerade 650 Unterschriften mehr als die 100'000, die für das Zustandekommen nötig sind.

FDP-Mitglieder sammeln Unterschriften für die Initiative "Bürokratie-Stopp" (Archiv).

Bild: Keystone

Bern. – Initiativen mit knappen Unterschriftenzahlen werden jeweils ein zweites Mal nachgezählt. Eine dritte unabhängige Kontrolle ist erforderlich, wenn die Zahl der eingereichten Unterschriften über 95'000 und unter 101'000 liegt. Kanzleisprecher Claude Gerbex bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Meldung des Westschweizer Radios RTS.

Bis wann das definitive Ergebnis vorliegen wird, ist noch offen. Kommt das Volksbegehren zustande, wird dies dem Initiativkomitee mitgeteilt und im Bundesblatt publiziert. Im gegenteiligen Fall erhält das Initiativkomitee zunächst einen ausführlichen Bericht, zu dem es Stellung nahmen kann. Erst dann erfolgt die Publikation im Bundesblatt.

Die FDP hatte ihr Volksbegehren buchstäblich in letzter Minute eingereicht. Das Personal der Bundeskanzlei legte sogar eine Sonderschicht ein, um die letzten Unterschriftenbögen entgegenzunehmen.

Mit ihrem Vorstoss wollen die Freisinnigen gegen die «Regulierungswut» und das «Bürokratie-Monster» ankämpfen. Die Partei möchte in der Bundesverfassung verankern, dass jede Person Anspruch auf einfache Gesetze hat, die unbürokratisch angewendet werden können.

Die Volksinitiative «Bürokratie-Stopp» ist erst die dritte eidgenössische Initiative der Freisinnigen. Ende November 2008 war ein Vorstoss zur Einschränkung des Verbandsbeschwerderechts gescheitert: Nur 34 Prozent der Stimmenden waren dafür und kein einziger Kanton. 2001 war die erste Initiative der FDP zum Thema Steuerstopp wegen fehlender Unterschriften gescheitert. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 20.06.2012, 13:02 Uhr
  • Webcode: 2370015
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 22:00 Uhr | 0 Kommentare

Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf Medikamente erhalten, geben sie diese den Versicherten oft nicht weiter. Diesen Vorwurf erheben der Krankenkassenverband santésuisse und der Internetvergleichsdienst Comparis. Die betroffenen Verbände widersprechen.

mehr...

Heute, 21:55 Uhr | 1 Kommentar

Die internationale Konferenz zur Ukraine-Krise in Genf hat sich auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Es soll schrittweise eine Deeskalation erreicht werden, wie der russische Aussenminister Sergej Lawrow vor den Medien sagte.

mehr...

Heute, 20:56 Uhr | 0 Kommentare

Das türkische Parlament hat eine umstrittene Geheimdienstreform gebilligt, die die Befugnisse des nationalen Nachrichtendienstes (MIT) erheblich ausweitet.

mehr...

Heute, 18:57 Uhr | 1 Kommentar

Papst Franziskus hat bei der traditionellen Abendmahlmesse am Stadtrand von Rom zwölf Behinderten eines Therapiezentrums die Füsse gewaschen. Unter den 16 bis 86 Jahre alten Menschen, an denen der Papst die Demutsgeste kniend und ohne Kopfbedeckung vollzog, war auch ein libyscher Muslim.

mehr...

Heute, 18:25 Uhr | 0 Kommentare

Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der UNO-Atomenergiebehörde IAEA an das mit der internationalen Gemeinschaft ausgehandelte Atomabkommen. Das Land habe sein hochradioaktives Material um fast 75 Prozent reduziert, teilte die IAEA in ihrem monatlichen Fortschrittsbericht in Wien mit.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website