EU gegen Waffenlieferungen an Assad-Gegner

Die EU will ihre Unterstützung für die Gegner von Syriens Präsident Baschar al-Assad ausweiten, kann sich aber nicht auf die Lieferung von Waffen einigen. Die EU-Aussenminister beschlossen daher, zumindest die Lieferung «nicht-tödlicher» Mittel zu erlauben.

Schutzwesten statt Waffen: Westerwelle erläutert vor den Medien die Entscheide der EU-Aussenminister.

Bild: Keystone

Bringen Syrien laut der UNO mit Gewalt nicht weiter: Rebellen in Idlib (Symbolbild).

Bild: Keystone

Damaskus/Brüssel. – Im Zuge des Bürgerkriegs in Syrien hatte die EU eine Reihe von Sanktionen beschlossen, darunter auch ein umfassendes Waffenembargo, das die Truppen Assads ebenso trifft wie jene der Opposition. Die EU-Aussenminister einigten sich nun in Brüssel darauf, die zum Monatsende auslaufenden Sanktionen inklusive des Waffenembargos um weitere drei Monate zu verlängern.

Die EU-Minister lehnten damit eine Forderung Grossbritanniens ab, das Waffenembargo zugunsten der oppositionellen Nationalen Koalition zu lockern. «In Syrien gibt es einen Mangel an vielem, bloss nicht an Waffen», sagte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn.

Als Kompromiss einigten sich die Aussenminister nun darauf, dass die Bereitstellung «nicht-tödlicher» Mittel und «technischer Unterstützung» für den Schutz der Zivilbevölkerung künftig erlaubt ist.

Der britische Aussenminister William Hague zeigte sich zufrieden. Dies sei ein «extrem wichtiger» Beschluss, der eine grössere Unterstützung mit Ausrüstungsgegenständen und Hilfe erlaube, sagte Hague.

«Die Aufhebung des Waffenembargos ist vom Tisch, aber wir werden beraten, wie wir mit 'non-letalen' Mitteln den Schutz der Zivilbevölkerung verbessern», sagte der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle. Als Beispiele für die erweiterte Hilfe nannte er die Lieferung von Schutzwesten oder Detektoren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 18.02.2013, 19:24 Uhr
  • Webcode: 2792721
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:45 Uhr | 0 Kommentare

Vier Parteien haben ihre Delegierten zusammengerufen. Die Versammlungen von SVP, BDP, Grünen und EVP fassten die Parolen für eidgenössische Vorlagen. Die Ecopop-Initiative stiess dabei mehrheitlich auf Ablehnung.

mehr...

Heute, 15:05 Uhr | 0 Kommentare

Kampfflugzeuge haben in der libyschen Hauptstadt Tripolis erneut Stellungen islamistischer Milizen bombardiert und dabei mindestens neun Menschen getötet. Die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat berichtete zudem von 20 Verletzten. Es sei unbekannt, wer für die Angriffe verantwortlich sei.

mehr...

Heute, 14:50 Uhr | 0 Kommentare

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Kiew einen «zweiseitigen Waffenstillstand» zur Beendigung des Konflikts in der Ukraine gefordert. «Die territoriale Integrität und das Wohlergehen der Ukraine sind wesentliches Ziel der deutschen Politik», sagte sie.

mehr...

Heute, 14:19 Uhr | 0 Kommentare

Estland, Lettland und Litauen haben am 25. Jahrestag des «Baltischen Weges» die Bedeutung der 600 Kilometer langen Menschenkette zwischen den damaligen drei Sowjetrepubliken gewürdigt. «Der Baltische Weg war unser Weg zur Freiheit», sagte Lettlands Regierungschefin Laimdota Straujuma.

mehr...

Heute, 13:03 Uhr | 1 Kommentar

Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der OSZE aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission am russischen Grenzposten Donezk, Paul Picard, der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Bike-Fahrtechnikkurs (Privatlektion) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Bike-Fahrtechnikkurs (Gruppenkurs) mit dem joos top sport-Team - Sicherheit und Spass beim Biken
CHF 32.-
CHF 63.-
mehr
Schmerzfrei und 100% garantiert haarlos in die Zukunft - Wertgutschein für permanente Haarentfernung mit Laser (kein IPL)
CHF 499.-
CHF 1000.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website