EU gegen Waffenlieferungen an Assad-Gegner

Die EU will ihre Unterstützung für die Gegner von Syriens Präsident Baschar al-Assad ausweiten, kann sich aber nicht auf die Lieferung von Waffen einigen. Die EU-Aussenminister beschlossen daher, zumindest die Lieferung «nicht-tödlicher» Mittel zu erlauben.

Schutzwesten statt Waffen: Westerwelle erläutert vor den Medien die Entscheide der EU-Aussenminister.

Bild: Keystone

Bringen Syrien laut der UNO mit Gewalt nicht weiter: Rebellen in Idlib (Symbolbild).

Bild: Keystone

Damaskus/Brüssel. – Im Zuge des Bürgerkriegs in Syrien hatte die EU eine Reihe von Sanktionen beschlossen, darunter auch ein umfassendes Waffenembargo, das die Truppen Assads ebenso trifft wie jene der Opposition. Die EU-Aussenminister einigten sich nun in Brüssel darauf, die zum Monatsende auslaufenden Sanktionen inklusive des Waffenembargos um weitere drei Monate zu verlängern.

Die EU-Minister lehnten damit eine Forderung Grossbritanniens ab, das Waffenembargo zugunsten der oppositionellen Nationalen Koalition zu lockern. «In Syrien gibt es einen Mangel an vielem, bloss nicht an Waffen», sagte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn.

Als Kompromiss einigten sich die Aussenminister nun darauf, dass die Bereitstellung «nicht-tödlicher» Mittel und «technischer Unterstützung» für den Schutz der Zivilbevölkerung künftig erlaubt ist.

Der britische Aussenminister William Hague zeigte sich zufrieden. Dies sei ein «extrem wichtiger» Beschluss, der eine grössere Unterstützung mit Ausrüstungsgegenständen und Hilfe erlaube, sagte Hague.

«Die Aufhebung des Waffenembargos ist vom Tisch, aber wir werden beraten, wie wir mit 'non-letalen' Mitteln den Schutz der Zivilbevölkerung verbessern», sagte der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle. Als Beispiele für die erweiterte Hilfe nannte er die Lieferung von Schutzwesten oder Detektoren. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 18.02.2013, 19:24 Uhr
  • Webcode: 2792721
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 22:30 Uhr | 0 Kommentare

Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die Verlängerung. Es seien genügend Fortschritte erzielt worden, um eine Fortsetzung bis Mittwoch zu rechtfertigen, sagte US-Aussenministeriumssprecherin Marie Harf am Dienstagabend in Lausanne.

mehr...

Heute, 22:17 Uhr | 0 Kommentare

Mit einem Mahnfeuer auf dem Place du Luxemburg, nur wenige Meter vom EU-Parlament entfernt, haben Milchbauern aus verschiedenen europäischen Ländern in Brüssel vor «chronischen Preisstürzen» nach der Aufgabe der Milchquote in der EU gewarnt.

mehr...

Heute, 21:49 Uhr | 0 Kommentare

Die Opposition in Nigeria hat sich zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes hat die Opposition eine Regierung bei einer Wahl aus dem Amt gedrängt.

mehr...

Heute, 21:45 Uhr | 0 Kommentare

Wegen der Kämpfe im Jemen haben die Vereinten Nationen ihr gesamtes ausländisches Personal aus dem Bürgerkriegsland abgezogen. Die etwa 100 internationalen Mitarbeiter hätten das Land verlassen, sagte ein UNO-Sprecher in New York.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Frühlingserwachen: Wellness für die Hände & Füsse bei Nail Art Nagel- & Kosmetikstudio in Chur
CHF 70.-
CHF 140.-
mehr
Übernachtungen für Zwei im Landhaus Paradies inkl. je einem Welcomedrink und Verwöhnpension
CHF 220.-
CHF 450.-
mehr
Vom Greenhorn zum Grill-Sheriff - Grillkurs
CHF 75.-
CHF 150.-
mehr
Somedia Production