Ehemaliger Bielder Spitaldirektor schuldig gesprochen

Ein ehemaliger Direktor des Bieler Spitalzentrums, Paul Knecht, ist am Donnerstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Das erstinstanzliche Gericht sprach ihn der ungetreuen Geschäftsbesorfung und des Betrugs schuldig.

Der ehemalige Bieler Spitaldirektor, Paul Knecht, muss über 44'000 Franken bezahlen (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – In der Sache ging es um Unregelmässigkeiten bei Spesen und Überstunden. Der Ex-Direktor habe sich zweifellos mit dem Spital identifiziert, sagte die Gerichtspräsidentin am Donnerstag. Dennoch hätte er sich nicht einfach über Vorschriften hinwegsetzen dürfen.

In einigen Unterpunkten wurde Knecht freigesprochen. Die Deliktsumme wegen mehrfach begangenen Betrugs und ungetreuer Geschäftsbesorgung beläuft sich indes auf rund 120'000 Franken.

Die Probezeit der bedingten Freiheitsstrafe beträgt zwei Jahre, wie die Gerichtspräsidentin am Regionalgericht Berner Jura - Seeland bei der Urteilsverkündung sagte. Ausserdem wurde Knecht zu einer Zahlung von über 44'000 Franken verurteilt.

Der Staatsanwalt hatte im Verlauf des mehrtägigen Prozesses eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten und eine Geldstrafe 36'000 Franken gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Am Prozess waren die umstrittenen Abrechnungen zu Knechts Spesen und Überzeiten im Detail durchleuchtet worden. Der heute 66-jährige Knecht wehrte sich gegen die Vorwürfe. Nur in zwei vergleichsweise kleineren Unterpunkten gab er zu, einen Irrtum begangen zu haben.

Knecht leitete das Spitalzentrum Biel ab 1991. Im Februar 2009 entliess ihn der Verwaltungsrat fristlos. Das Spitalzentrum verklagte ihn auf Schadenersatz. Knecht selber reichte vor dem Handelsgericht ebenfalls Klage ein. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 09.08.2012, 16:05 Uhr
  • Webcode: 2561046
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 09:38 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat will mit den Kauf der ehemaligen Jugendherberge Innerthal zur Nutzung als kantonales Durchgangszentrum erneut an den Kantonsrat gelangen.

mehr...

Heute, 21:19 Uhr | 0 Kommentare

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim UNO-Klimagipfel mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. Die Welt müsse sich der «dringenden und wachsenden Bedrohung» durch den Klimawandel stellen, sagte US-Präsident Barack Obama in New York.

mehr...

Heute, 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Über den Entscheid, das neue Pflegezentrum im Schachen zu bauen, reagieren alle Orts­parteien von Rapperswil-Jona erstaunt. FDP und SP fragen sich nun, ob der Stadtrat ein­geknickt ist.

mehr...

Heute, 19:13 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón seinen Rücktritt erklärt. Er zog damit die Konsequenzen aus Ministerpräsident Mariano Rajoys Entscheid, die Fristenregelung beizubehalten.

mehr...

Heute, 19:03 Uhr | 0 Kommentare

In den selbsternannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine sollen in gut sechs Wochen jeweils ein Parlament und ein Regierungschef gewählt werden. Die Separatisten stellen sich damit gegen das Kiew Sonderstatus-Gesetz für die Ostukraine.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Lassen Sie sich mit Ihrer Freundin, Schwester oder Bekannten bei den Young Stylisten von GERARDO CORDASCO HAIRDRESSING stylen
CHF 82.-
CHF 164.-
mehr
Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website