Ehemaliger Bielder Spitaldirektor schuldig gesprochen

Ein ehemaliger Direktor des Bieler Spitalzentrums, Paul Knecht, ist am Donnerstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt worden. Das erstinstanzliche Gericht sprach ihn der ungetreuen Geschäftsbesorfung und des Betrugs schuldig.

Der ehemalige Bieler Spitaldirektor, Paul Knecht, muss über 44'000 Franken bezahlen (Symbolbild).

Bild: Keystone

Bern. – In der Sache ging es um Unregelmässigkeiten bei Spesen und Überstunden. Der Ex-Direktor habe sich zweifellos mit dem Spital identifiziert, sagte die Gerichtspräsidentin am Donnerstag. Dennoch hätte er sich nicht einfach über Vorschriften hinwegsetzen dürfen.

In einigen Unterpunkten wurde Knecht freigesprochen. Die Deliktsumme wegen mehrfach begangenen Betrugs und ungetreuer Geschäftsbesorgung beläuft sich indes auf rund 120'000 Franken.

Die Probezeit der bedingten Freiheitsstrafe beträgt zwei Jahre, wie die Gerichtspräsidentin am Regionalgericht Berner Jura - Seeland bei der Urteilsverkündung sagte. Ausserdem wurde Knecht zu einer Zahlung von über 44'000 Franken verurteilt.

Der Staatsanwalt hatte im Verlauf des mehrtägigen Prozesses eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten und eine Geldstrafe 36'000 Franken gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Am Prozess waren die umstrittenen Abrechnungen zu Knechts Spesen und Überzeiten im Detail durchleuchtet worden. Der heute 66-jährige Knecht wehrte sich gegen die Vorwürfe. Nur in zwei vergleichsweise kleineren Unterpunkten gab er zu, einen Irrtum begangen zu haben.

Knecht leitete das Spitalzentrum Biel ab 1991. Im Februar 2009 entliess ihn der Verwaltungsrat fristlos. Das Spitalzentrum verklagte ihn auf Schadenersatz. Knecht selber reichte vor dem Handelsgericht ebenfalls Klage ein. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 09.08.2012, 16:05 Uhr
  • Webcode: 2561046
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 15:21 Uhr | 0 Kommentare

Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will deshalb in den kommenden Jahren die Plastik- und Kunststoffabfälle in der EU drastisch verringern.

mehr...

Heute, 15:02 Uhr | 0 Kommentare

Süditalien ist seit Monaten mit einer massiven Flüchtlingswelle konfrontiert. Seit Jahresbeginn landeten dort 20'500 Bootsflüchtlinge, wie das italienische Innenministerium mitteilte. Im Vergleichszeitraum 2013 waren es zehn Mal weniger gewesen.

mehr...

Heute, 14:22 Uhr | 0 Kommentare

Der Bundesrat kommt dem Tessin und den anderen Grenzregionen entgegen: Er will die Steuerschlupflöcher für ausländische Unternehmen, die in der Schweiz vorübergehende Leistungen erbringen, schliessen.

mehr...

Heute, 14:00 Uhr | 0 Kommentare

Schweizer Studierende können trotz Annahme der Zuwanderungs-Initiative im europäischen Ausland studieren. Der Bundesrat hat die vorübergehende Ersatzlösung für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ verabschiedet.

mehr...

Heute, 13:11 Uhr | 0 Kommentare

Die politischen Verantwortlichen sollten die Funktion des neuen Lehrplan 21 klar umschreiben. Das fordert der Zentralpräsident der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH), Beat Zemp, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ).

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Kraftvoll fair - Auto-Reinigung, waschen und saugen leicht gemacht bei der H.P. Senn AG
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website