Demokratischer Sozialismus als Vision der SP Schweiz

Rund 600 SP-Delegierte haben am Samstag in Lausanne eingehend das neue Parteiprogramm diskutiert. Die «Überwindung des Kapitalismus», der Begriff «demokratischer Sozialismus» und das «erwerbslose Grundeinkommen» fanden darin Eingang.

SP-Präsident Levrat gibt sich siegessicher.

Bild: Keystone

Siegessicher: SP-Präsident Levrat vor den Delegierten in Lausanne.

Bild: Keystone

Abstimmung an einer SP-DV im Mai.

Bild: Keystone

Lausanne. – Für eine Grundsatzdebatte sorgte das Kapitel III «Unsere Vision» im Parteiprogramm. Ein Vorschlag der Jungsozialisten, das Kapitel mit dem Titel «Unsere Vision: Demokratischer Sozialismus» zu überschreiben, wurde deutlich angenommen.

Ebenfalls erfolgreich war die Juso mit ihrem Antrag, die «Überwindung des Kapitalismus» wieder im Parteiprogramm aufzunehmen.

Allein von «Wirtschaftsdemokratie» zu sprechen, wie der Programm-Entwurf dies tat, sei ungenügend, kritisierte Juso-Präsident Cédric Wermuth. Man müsse den Kapitalismus in den Köpfen und Herzen bekämpfen. Der demokratische Sozialismus sei keine starre Gesellschaftsform.

Erreichen will die SP ihre Vision durch eine umfassende Demokratisierung der Wirtschaft. Den Kapitalismus nicht in Frage zu stellen, wäre Kapitulation, fügte Arnaud Bouverat von der SP Waadt bei. Auf den Begriff demokratischen Sozialismus zu verzichten, wäre reichlich merkwürdig, fand auch Willy Spieler, SP Zürich.

Levrat nicht überrascht

Parteipräsident Christian Levrat bezeichnete die Änderungen als redaktionelle Anpassungen. Es gehe hier um semantische Fragen mit grossem symbolischen Wert, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

In 99 Prozent der Anträge seien die Delegierten der Geschäftsleitung gefolgt. Die Diskussionen seien trotz mitunter stark divergierender Positionen sehr konstruktiv gewesen.

Keine Chance hatte zum Beispiel ein Antrag der SP Graubünden, die einen Bruch mit dem 3-Säulenprinzip in der Altersvorsorge forderte. Würde die zweite Säule abgeschafft, würden die Lohnempfänger bestraft, sagte Stéphane Rossini, Walliser SP-Nationalrat. |

Keine Marginalisierung der SP im Bundesrat

Harsch kritisiert wurde am Samstag vor der Programmdiskussion die Marginalisierung der SP innerhalb des Bundesrates. Die Departementsverteilung sei eine Machtdemonstration der bürgerlichen Parteien gewesen.

«Wenn wir weiterhin die Schweiz wirkungsvoll repräsentieren wollen, müssen wir die Wahlen gewinnen. Und wir werden sie gewinnen», sagte Levrat in seiner Rede vor den Delegierten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 30.10.2010, 19:43 Uhr
  • Webcode: 706255
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mo, 01.09.2014 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Schwyz sollen Ärzte und Krankenschwestern der Polizei melden müssen, wenn sie Hinweise auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft erhalten. Die Regierung möchte so die Prävention gegen häusliche Gewalt erleichtern.

mehr...

Mo, 01.09.2014 21:24 Uhr | 0 Kommentare

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.

mehr...

Mo, 01.09.2014 20:12 Uhr | 0 Kommentare

Nach wochenlanger Kritik hat Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wegen der sogenannten Modellauto-Affäre ihren Rücktritt per sofort erklärt. Die CSU-Politikerin gab ihren Entscheid am Montagabend vor den Medien in München bekannt.

mehr...

Mo, 01.09.2014 19:42 Uhr | 0 Kommentare

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden.

mehr...

Mo, 01.09.2014 18:46 Uhr | 0 Kommentare

Die Schlagzeilen:

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website