Demokratischer Sozialismus als Vision der SP Schweiz

Rund 600 SP-Delegierte haben am Samstag in Lausanne eingehend das neue Parteiprogramm diskutiert. Die «Überwindung des Kapitalismus», der Begriff «demokratischer Sozialismus» und das «erwerbslose Grundeinkommen» fanden darin Eingang.

SP-Präsident Levrat gibt sich siegessicher.

Bild: Keystone

Siegessicher: SP-Präsident Levrat vor den Delegierten in Lausanne.

Bild: Keystone

Abstimmung an einer SP-DV im Mai.

Bild: Keystone

Lausanne. – Für eine Grundsatzdebatte sorgte das Kapitel III «Unsere Vision» im Parteiprogramm. Ein Vorschlag der Jungsozialisten, das Kapitel mit dem Titel «Unsere Vision: Demokratischer Sozialismus» zu überschreiben, wurde deutlich angenommen.

Ebenfalls erfolgreich war die Juso mit ihrem Antrag, die «Überwindung des Kapitalismus» wieder im Parteiprogramm aufzunehmen.

Allein von «Wirtschaftsdemokratie» zu sprechen, wie der Programm-Entwurf dies tat, sei ungenügend, kritisierte Juso-Präsident Cédric Wermuth. Man müsse den Kapitalismus in den Köpfen und Herzen bekämpfen. Der demokratische Sozialismus sei keine starre Gesellschaftsform.

Erreichen will die SP ihre Vision durch eine umfassende Demokratisierung der Wirtschaft. Den Kapitalismus nicht in Frage zu stellen, wäre Kapitulation, fügte Arnaud Bouverat von der SP Waadt bei. Auf den Begriff demokratischen Sozialismus zu verzichten, wäre reichlich merkwürdig, fand auch Willy Spieler, SP Zürich.

Levrat nicht überrascht

Parteipräsident Christian Levrat bezeichnete die Änderungen als redaktionelle Anpassungen. Es gehe hier um semantische Fragen mit grossem symbolischen Wert, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

In 99 Prozent der Anträge seien die Delegierten der Geschäftsleitung gefolgt. Die Diskussionen seien trotz mitunter stark divergierender Positionen sehr konstruktiv gewesen.

Keine Chance hatte zum Beispiel ein Antrag der SP Graubünden, die einen Bruch mit dem 3-Säulenprinzip in der Altersvorsorge forderte. Würde die zweite Säule abgeschafft, würden die Lohnempfänger bestraft, sagte Stéphane Rossini, Walliser SP-Nationalrat. |

Keine Marginalisierung der SP im Bundesrat

Harsch kritisiert wurde am Samstag vor der Programmdiskussion die Marginalisierung der SP innerhalb des Bundesrates. Die Departementsverteilung sei eine Machtdemonstration der bürgerlichen Parteien gewesen.

«Wenn wir weiterhin die Schweiz wirkungsvoll repräsentieren wollen, müssen wir die Wahlen gewinnen. Und wir werden sie gewinnen», sagte Levrat in seiner Rede vor den Delegierten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 30.10.2010, 18:43 Uhr
  • Webcode: 706255
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:32 Uhr | 0 Kommentare

Der Bundesrat will eine Geschlechterquote von 30 Prozent für wirtschaftlich bedeutende, börsenkotierte Gesellschaften. In der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat soll jedes Geschlecht zu mindestens 30 Prozent vertreten sein.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 15:15 Uhr | 0 Kommentare

Der Hauptpreis für attraktive Fussverkehrsprojekte «Flâneur d'Or 2014» geht an die Stadt Zürich. Sie erhält die mit 10'000 Franken dotierte Auszeichnung für die flankierenden Massnahmen zur Westumfahrung, die das Stadtgebiet vom überregionalen Durchgangsverkehr entlasten.

mehr...

Heute, 15:04 Uhr | 0 Kommentare

Der britische Premierminister David Cameron will die Zuwanderung von EU-Ausländern nach Grossbritannien stark begrenzen. In einer mit Spannung erwarteten Rede sagte Cameron in Rocester, dass Einwanderer aus EU-Ländern künftig erst nach vier Jahren Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen erhalten sollen.

mehr...

Heute, 14:48 Uhr | 0 Kommentare

Nächstes Jahr können Schweizer Unternehmen weniger Fachkräfte aus Ländern ausserhalb der EU und EFTA rekrutieren als im laufenden Jahr. Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, die Höchstzahlen für 2015 gegenüber dem Niveau von 2014 deutlich zu senken.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen Sie sich im Weisslicht Solarium in Chur - 300 Minuten
CHF 140.-
CHF 280.-
mehr
Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Somedia Production