Demokraten gewinnen Wahlen in der Mongolei

Bei der Parlamentswahl in der Mongolei hat sich die oppositionelle Demokratische Partei (DP) knapp gegen die bislang regierende Volkspartei (MVP) durchgesetzt. Das ging aus dem am Freitag veröffentlichten Ergebnis der Wahlkommission hervor.

Die Mongolen waren aufgerufen, über die Zusammensetzung des neuen Parlaments zu bestimmen.

Bild: Keystone

Ulan Bator. – Ob sich die Demokratische Partei bei der Wahl vom Vortag eine absolute Mehrheit im 76 Sitze zählenden Parlament sichern konnte, war allerdings unklar. Einen Überraschungserfolg verbuchte offenbar die Revolutionäre Volkspartei (MRVP), die sich von der MVP abgespalten hatte.

Von den kleinen Parteien könnte es die Gruppierung Bürgerwille/Grüne mit ein oder zwei Abgeordneten erneut ins Parlament geschafft haben. Sie blieb jedoch weit hinter den Erwartungen zurück und schaffte die Fünf-Prozent-Hürde wohl nur knapp.

Mit nur 65 Prozent war die Wahlbeteiligung unerwartet niedrig. Beobachter sahen darin ein Zeichen der Unzufriedenheit mit den Parteien.

Die grossen Parteien hatten sich ein Tauziehen um die Auszählung der Stimmen geliefert, was die Bekanntgabe der Ergebnisse massiv verzögerte. Die Wahlverlierer von der Volkspartei beklagten Probleme mit den eigens angeschafften elektronische Stimmzählmaschinen und forderten Nachzählungen von Hand.

Hauptwahlkampfthema war die gerechte Verteilung der hohen Profite aus dem boomenden Bergbausektor des Binnenstaates mit 2,8 Millionen Einwohnern. Die Nutzung der reichen Kohle-, Kupfer- und Goldvorkommen machte die Mongolei im vergangenen Jahr zur am schnellsten wachsenden Volkswirtschaft.

Beobachter hielten jetzt eine Neuauflage der grossen Koalition der Demokraten mit der Volkspartei für möglich - diesmal aber unter Führung der Demokratischen Partei, der auch Präsident Tsakhia Elbegdorj nahe steht. Die Demokraten waren im Januar aus der Koalition ausgeschert, um ihr Profil für die Wahl zu schärfen. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 29.06.2012, 18:16 Uhr
  • Webcode: 2404079
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 09:38 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat will mit den Kauf der ehemaligen Jugendherberge Innerthal zur Nutzung als kantonales Durchgangszentrum erneut an den Kantonsrat gelangen.

mehr...

Heute, 21:19 Uhr | 0 Kommentare

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim UNO-Klimagipfel mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. Die Welt müsse sich der «dringenden und wachsenden Bedrohung» durch den Klimawandel stellen, sagte US-Präsident Barack Obama in New York.

mehr...

Heute, 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Über den Entscheid, das neue Pflegezentrum im Schachen zu bauen, reagieren alle Orts­parteien von Rapperswil-Jona erstaunt. FDP und SP fragen sich nun, ob der Stadtrat ein­geknickt ist.

mehr...

Heute, 19:13 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Scheitern der Pläne für schärfere Abtreibungsgesetze in Spanien hat der konservative Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón seinen Rücktritt erklärt. Er zog damit die Konsequenzen aus Ministerpräsident Mariano Rajoys Entscheid, die Fristenregelung beizubehalten.

mehr...

Heute, 19:03 Uhr | 0 Kommentare

In den selbsternannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine sollen in gut sechs Wochen jeweils ein Parlament und ein Regierungschef gewählt werden. Die Separatisten stellen sich damit gegen das Kiew Sonderstatus-Gesetz für die Ostukraine.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Lassen Sie sich mit Ihrer Freundin, Schwester oder Bekannten bei den Young Stylisten von GERARDO CORDASCO HAIRDRESSING stylen
CHF 82.-
CHF 164.-
mehr
Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website