Bündner erhalten für tiefere Steuer noch Geld vom Staat

Weniger bezahlen und noch Geld erhalten: Die Bündner Steuergesetzrevision machts möglich – unbeabsichtigt.

Positive Auswirkungen für einige Bündner durch die Steurgesetzrevision.

Bild: Nadja Simmen

Chur. – Vor allem die Eltern von Kindern, die ihre Ausbildung auswärts absolvieren, dürften sich die Hände gerieben haben: Dank der im Jahr 2011 in Kraft getretenen Steuergesetzrevision konnten sie markant höhere Beträge abziehen und mussten weniger Steuern bezahlen.

Zumindest für einen Teil der Betroffenen hatte die Revision aber noch einen Nebeneffekt: Weil durch die Abzüge ihr steuerbares Einkommen rechnerisch gesunken war, profitierten sie von der individuellen Verbilligung für Krankenkassenprämien. Wieviele Personen im Kanton in den Genuss eines zusätzlichen Zustupfs aus der Kantonskasse kommen, lässt sich laut Carl Hassler, Direktor der kantonalen Sozialversicherungsanstalt, nicht genau beziffern. «Ein Teil der gestiegenen Kosten für die Verbilligung und der höheren Zahl von Bezügern hängt mit den steigenden Prämien zusammen», sagt auch Rudolf Leuthold, Vorsteher des Gesundheitsamts Graubünden.

Hassler bestätigt aber, dass ein Teil der Bündner Steuerzahler in den Genuss des Doppeleffekts gekommen sind. Dieser ist auch Finanzdirektorin und Regierungspräsidentin Barbara Janom Steiner bekannt. Die Regierung habe deshalb beschlossen, alle Sozialbeiträge auf solche Effekte hin zu überprüfen. (obe) 

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 18.08.2012, 20:00 Uhr
  • Webcode: 2596794
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 19:00 Uhr | 0 Kommentare

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich für eine Stärkung der Frauenrechte ausgesprochen. «Die ungleiche Behandlung und die Gewalt gegen Frauen müssen aufhören», sagte Ruhani am Sonntag in einer Rede zum Frauentag im Iran.

mehr...

Heute, 18:24 Uhr | 1 Kommentar

Neue Gewalt im Osten der Ukraine trübt Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise. Russland reagierte empört auf tödliche Schüsse, die am Ostersonntag auf einem Stützpunkt prorussischer Separatisten in Slawjansk fielen.

mehr...

Heute, 17:32 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Sonntag mit mehr als 150'000 Pilgern auf dem Petersplatz Ostern gefeiert. In seiner Predigt betete er für Frieden in der Ukraine und in Syrien sowie für ein Ende der Anschläge in Nigeria, von denen viele Christen gegolten hatten.

mehr...

Heute, 16:46 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus' Forderung nach einer «armen Kirche» findet offenbar nicht bei allen Geistlichen Gehör: Der italienische Kardinal Tarcisio Bertone lässt sich laut einem Medienbericht eine 600 Quadratmeter grosse Luxuswohnung im Vatikan herrichten.

mehr...

Heute, 16:28 Uhr | 1 Kommentar

Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter hat zwei Nutzerkonten gesperrt, von denen aus Korruptionsvorwürfe gegen das Umfeld des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan verbreitet wurden. Die beiden Accounts waren am Sonntag nicht mehr zu erreichen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website