Bündner Asylorganisationen empört über Standorte des Bundes

Die Bündner Asylorganisationen kritisieren die beiden geplanten Asylzentren des Bundes in Sufers und Medel am Lukmanier scharf. Die Unterbringung von Asyl suchenden unter der Erde und abseits der Siedlungen sei entwürdigend und kontraproduktiv.

Die Bündner Asylorganisationen sind empört über Pläne, Asylbewerber am Lukmanierpass unterzubringen.

Bild: Yanik Bürkli

Medel/Sufers. – «Fast sprachlos» sei sie, sagte Daniela Stirnimann-Gemsch, Medienverantwortliche des Vereins Miteinander Valzeina. Die beiden vom Bund geplanten Standorte für Asylzentren in Graubünden seien entwürdigend. Sie gehe davon aus, dass viele der Betroffenen direkt untertauchen würden. Auch Gustav Ott, Präsident des Vereins Hilfe für Asylsuchende Graubünden, spricht für beide Standorte von einer Situation, die «einem Gefängnis nahe kommt».

Wo Militär, da auch Flüchtlinge

Der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb teilt die Bedenken der Asylorganisationen nicht. Er vertraue darauf, dass die Abklärungen des Bundesamts für Migration über die Eignung der beiden Standorte seriös erfolgt sei, so Rathgeb. Zudem sei er der Meinung, dass überall, wo Truppen der Schweizer Armee untergebracht würden, auch Flüchtlinge wohnen könnten. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 24.06.2012, 19:15 Uhr
  • Webcode: 2386386
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 14:58 Uhr | 0 Kommentare

Wegen illegaler Lauschangriffe auf Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und andere Regierungsvertreter sind in der Türkei acht Polizisten angeklagt worden. Nach Medienberichten vom Samstag wird den bei einer Grossrazzia am Dienstag festgenommenen Beamten zudem Dokumentenfälschung vorgeworfen.

mehr...

Heute, 14:00 Uhr | 0 Kommentare

Aus Protest gegen die Vertreibung von Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) sind am Samstagnachmittag in Zürich etwa 500 Personen auf die Strasse gegangen. Organisiert hatte die Kundgebung auf dem Helvetiaplatz die Jugendgruppe der «European Syriac Union» (ESU Youth).

mehr...

Heute, 13:44 Uhr | 0 Kommentare

Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF und das UNO-Welternährungsprogramm WFP haben vor einer Hungersnot im Südsudan gewarnt. Die UNO-Hilfsorganisationen warnten eindringlich vor einer Wiederholung der Krise am Horn von Afrika vor drei Jahren, als ähnliche Warnungen lange ignoriert wurden.

mehr...

Heute, 13:38 Uhr | 0 Kommentare

In einer viel beachteten Aktion kippte die Gruppierung «Generation Grundeinkommen» letzten Oktober acht Millionen Fünfräppler auf den Bundesplatz. Danach wollte die Gruppe den Geldhaufen samt Tresor verkaufen - ohne Erfolg, wie sich nun zeigt.

mehr...

Heute, 11:34 Uhr | 0 Kommentare

Drei Jahre nach ihrem ersten Auftauchen in der Schweiz richtet die Kirschessigfliege erstmals wirtschaftliche Schäden an Kirschen an. Im milden Winter haben mehr Fliegen überlebt als früher. Sie zu bekämpfen ist schwierig - selbst Spritzmittel bringen keinen sicheren Erfolg.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website