Bündner Asylorganisationen empört über Standorte des Bundes

Die Bündner Asylorganisationen kritisieren die beiden geplanten Asylzentren des Bundes in Sufers und Medel am Lukmanier scharf. Die Unterbringung von Asyl suchenden unter der Erde und abseits der Siedlungen sei entwürdigend und kontraproduktiv.

Die Bündner Asylorganisationen sind empört über Pläne, Asylbewerber am Lukmanierpass unterzubringen.

Bild: Yanik Bürkli

Medel/Sufers. – «Fast sprachlos» sei sie, sagte Daniela Stirnimann-Gemsch, Medienverantwortliche des Vereins Miteinander Valzeina. Die beiden vom Bund geplanten Standorte für Asylzentren in Graubünden seien entwürdigend. Sie gehe davon aus, dass viele der Betroffenen direkt untertauchen würden. Auch Gustav Ott, Präsident des Vereins Hilfe für Asylsuchende Graubünden, spricht für beide Standorte von einer Situation, die «einem Gefängnis nahe kommt».

Wo Militär, da auch Flüchtlinge

Der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb teilt die Bedenken der Asylorganisationen nicht. Er vertraue darauf, dass die Abklärungen des Bundesamts für Migration über die Eignung der beiden Standorte seriös erfolgt sei, so Rathgeb. Zudem sei er der Meinung, dass überall, wo Truppen der Schweizer Armee untergebracht würden, auch Flüchtlinge wohnen könnten. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 24.06.2012, 19:15 Uhr
  • Webcode: 2386386
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 19:42 Uhr | 0 Kommentare

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden.

mehr...

Heute, 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Im Kanton Schwyz sollen Ärzte und Krankenschwestern der Polizei melden müssen, wenn sie Hinweise auf eine erhöhte Gewaltbereitschaft erhalten. Die Regierung möchte so die Prävention gegen häusliche Gewalt erleichtern.

mehr...

Heute, 11:22 Uhr | 0 Kommentare

Das Baudepartement hat die Vernehmlassung zum Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs 2016-2019 eröffnet. So soll es für die Arth-Rigi-Bahn und die Luftseilbahn Morschach-Stoos keine kantonalen Gelder mehr geben.

mehr...

Heute, 19:58 Uhr | 0 Kommentare

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat am Montag bestätigt, dass sie ein Korruptionsverfahren «im Zusammenhang mit Gazprom» führt. Dieses richtete sich gegen vier Personen wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Bestechung fremder Amtsträger.

mehr...

Heute, 20:12 Uhr | 0 Kommentare

Nach wochenlanger Kritik hat Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer wegen der sogenannten Modellauto-Affäre ihren Rücktritt per sofort erklärt. Die CSU-Politikerin gab ihren Entscheid am Montagabend vor den Medien in München bekannt.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website