Bevölkerung in Kalabrien lehnt Kohlekraftwerk ab

Wie eine vom WWF Schweiz in Arbeit gegebene Umfrage zeigt, lehnten 61 Prozent der Bevölkerung in Kalabrien das dort geplante Kohlekraftwerk des Bündner Energieunternehmens Repower ab.

Ein Grossteil der Bevölkerung in Kalabrien lehnt das dort geplante Kohlekraftwerk der Repower ab.

Bild: Rolf Canal

Poschiavo. – Die Umfrage wurde durch das italienische Meinungsforschungsinstitut Ispo im Auftrag des WWF Schweiz durchgeführt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. 61 Prozent der Befragten sind gegen den Bau des Kohlekraftwerks (37 Prozent sehr und 24 Prozent eher). Nur 26 Prozent sprechen sich für das Projekt aus (fünf Prozent sehr und 21 Prozent eher).

Die Kalabrier seien sich auch bewusst, dass das Kohlekraftwerk verheerende Auswirkungen auf die Umwelt habe, heisst es weiter. 57 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass Kohlekraftwerke Umweltverschmutzung vor Ort nach sich ziehen und aufgrund ihrer Emissionen für den globalen Klimawandel mitverantwortlich seien. 21 Prozent glaubten, dass Kohlekraftwerke keinen negativen Folgen für Umwelt und Gesundheit hätten.

Wird Kohlekraftwerk trotzdem realisiert?

«Gegen den klaren Willen der Bevölkerung kann man nirgends solch grosse Infrastrukturprojekte realisieren», sagte Repower-Chef Kurt Bobst kürzlich im Interview mit der «Südostschweiz».

Anita Mazzetta, regionale Geschäftsführerin des WWF Graubünden sagt dazu gemäss Mitteilung: «Wenn das nicht nur Sonntagsreden sind, dann kann die Repower jetzt nicht mehr anders, als das Kraftwerksprojekt endlich zu stoppen. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 04.05.2012, 10:35 Uhr
  • Webcode: 2214422
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 01:43 Uhr | 0 Kommentare

Zehntausende Anhänger und Gegner der jemenitischen Regierung sind am Freitag in Sanaa auf die Strasse gegangen. Im Norden versammelten sich Anhänger der schiitischen Huthi-Rebellen auf der Strasse zum Flughafen, um die Regierung zum Rücktritt zu zwingen.

mehr...

Fr, 29.08.2014 14:13 Uhr | 0 Kommentare

Der Schwyzer Regierungsrat will Investitionen in Sportanlagen nicht grosszügiger mit Mitteln aus dem Lotteriefonds unterstützen. Dies schreibt er in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Kantonsrat Hansueli Girsberger (FDP).

mehr...

Heute, 01:23 Uhr | 0 Kommentare

Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak kostet die USA jeden Tag rund 7,5 Millionen Dollar. Wie der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Freitag sagte, stammt das Geld aus dem Budget für Auslandseinsätze.

mehr...

Fr, 29.08.2014 21:30 Uhr | 0 Kommentare

Falls Uznach und Schmerikon fusionieren, brauchen sie ein neues gemeinsames Wappen. Die Bevölkerung soll nun Vorschläge einbringen.

mehr...

Fr, 29.08.2014 21:04 Uhr | 1 Kommentar

Der Schweizer Bundespräsident und OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat am Freitagabend seine grosse Besorgnis geäussert über die Ausbreitung der Kampfhandlungen in der Ostukraine. Die Berichte über die Invasion russischer Truppen müssten gründlich überprüft werden.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Fällt Ihnen das Aufstehen am Morgen schwer? Mit dem stylischen Wecker von Bang & Olufsen werden Sie sanft geweckt
CHF 249.-
CHF 499.-
mehr
Fussballtisch mit integriertem Lautsprecher für MP3
CHF 379.-
CHF 759.-
mehr
Schweizweit bestes Kinofeeling erleben deal.suedostschweiz.ch Kinogutschein
CHF 10.-
CHF 20.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website