Bevölkerung in Kalabrien lehnt Kohlekraftwerk ab

Wie eine vom WWF Schweiz in Arbeit gegebene Umfrage zeigt, lehnten 61 Prozent der Bevölkerung in Kalabrien das dort geplante Kohlekraftwerk des Bündner Energieunternehmens Repower ab.

Ein Grossteil der Bevölkerung in Kalabrien lehnt das dort geplante Kohlekraftwerk der Repower ab.

Bild: Rolf Canal

Poschiavo. – Die Umfrage wurde durch das italienische Meinungsforschungsinstitut Ispo im Auftrag des WWF Schweiz durchgeführt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. 61 Prozent der Befragten sind gegen den Bau des Kohlekraftwerks (37 Prozent sehr und 24 Prozent eher). Nur 26 Prozent sprechen sich für das Projekt aus (fünf Prozent sehr und 21 Prozent eher).

Die Kalabrier seien sich auch bewusst, dass das Kohlekraftwerk verheerende Auswirkungen auf die Umwelt habe, heisst es weiter. 57 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass Kohlekraftwerke Umweltverschmutzung vor Ort nach sich ziehen und aufgrund ihrer Emissionen für den globalen Klimawandel mitverantwortlich seien. 21 Prozent glaubten, dass Kohlekraftwerke keinen negativen Folgen für Umwelt und Gesundheit hätten.

Wird Kohlekraftwerk trotzdem realisiert?

«Gegen den klaren Willen der Bevölkerung kann man nirgends solch grosse Infrastrukturprojekte realisieren», sagte Repower-Chef Kurt Bobst kürzlich im Interview mit der «Südostschweiz».

Anita Mazzetta, regionale Geschäftsführerin des WWF Graubünden sagt dazu gemäss Mitteilung: «Wenn das nicht nur Sonntagsreden sind, dann kann die Repower jetzt nicht mehr anders, als das Kraftwerksprojekt endlich zu stoppen. (so)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 04.05.2012, 10:35 Uhr
  • Webcode: 2214422
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Bild-CAPTCHA
Welche Zeichen sind in dem Bild zu sehen?:*
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 15:12 Uhr | 0 Kommentare

Die Macher der VOX-Analyse geraten in Bedrängnis: Der Bund prüft, den Auftrag für die Abstimmungsanalyse erstmals öffentlich auszuschreiben. Allerdings soll der Schritt nicht im Zusammenhang mit der jüngsten Debatte über die angeblich stimmfaule Jugend stehen.

mehr...

Heute, 13:17 Uhr | 0 Kommentare

Frankreich hat nach Angaben von Staatschef François Hollande «Hinweise» darauf, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad immer noch Chemiewaffen einsetzen. Es gebe allerdings noch keine Beweise, sagte Hollande am Sonntag dem Radiosender Europe 1.

mehr...

Heute, 12:51 Uhr | 0 Kommentare

Papst Franziskus hat am Ostersonntag in Rom den traditionellen Segen «Urbi et Orbi» - der Stadt und dem Erdkreis - erteilt. Vor geschätzt mehr als 150'000 Menschen auf dem festlich geschmückten Petersplatz sprach er von der Loggia des Petersdoms aus die Segensworte.

mehr...

Heute, 11:39 Uhr | 0 Kommentare

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Polizisten gekommen. Kurz nach der Öffnung des Geländes für Besucher und Touristen seien am Morgen Steine auf die dort eingesetzten Beamten geworfen worden.

mehr...

Heute, 10:29 Uhr | 0 Kommentare

Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von Genf eine Entwaffnung militanter Uniformierter und gewaltbereiter Aktivsten gemeldet. In der Stadt Lugansk seien drei Menschen mit Maschinengewehren ohne Blutvergiessen festgenommen worden.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Faszination Klettern kennenlernen - Kletter-Grundkurs 1 (ein Abend) und Gutschein für vier Abende individuelles Klettern
CHF 95.-
CHF 195.-
mehr
10 x 1 Stunde Tennis spielen im Tennis Club in Chur
CHF 130.-
CHF 260.-
mehr
Ein Stück sizilianische Sonne - 6 Flaschen Essenza Siciliana
CHF 59.-
CHF 130.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website