Berlusconi überlegt sich Parteineugründung

Nach der schmerzhaften Niederlage bei den Bürgermeister-Stichwahlen stürzt die Mitte-Rechts-Partei des ehemaligen italienischen Premiers Silvio Berlusconi in die Krise. Parteikoordinator Sandro Bondi reichte seinen Rücktritt ein, Berlusconi lehnte diesen jedoch ab.

Silvio Berlusconis Partei ist in einer Krise (Archiv).

Bild: Keystone

Rom. – Berlusconis Gruppierung «Volk der Freiheit» (PdL/Popolo della liberta) musste bei den Wahlen am Sonntag und Montag in vielen am Urnengang beteiligten Gemeinden schwere Stimmenverluste hinnehmen. Der 75-jährige Berlusconi überlege jetzt die Neugründung der Partei mit einem neuen Namen, hiess es in PdL-Kreisen.

Sein Ziel sei, einen zentrumsorientierten Block aufzubauen, der bei den Parlamentswahlen im kommenden Jahr gegen die Linke antrete, berichtete die römische Tageszeitung «La Repubblica». Noch unklar ist, ob Berlusconi als Premier kandidieren will.

Seine PdL habe einen hohen Preis für den Bruch der Allianz mit der rechtspopulistischen Lega Nord gezahlt, betonte Berlusconi. PdL und Lega hatten sich nach dem Sturz der Regierung Berlusconi im November getrennt.

Der Medienzar will sich für eine Reform des Wahlgesetzes einsetzen. Zugleich will er in Italien eine Verfassungsreform mit der Einführung eines Präsidentschaftssystems nach französischem Muster einsetzen.

Berlusconi muss mit Konkurrenz rechnen. Der Chef des Sportwagenherstellers Ferrari, Luca Cordero di Montezemolo, hat konkrete Projekte für seinen Einstieg in die Politik. Seine reformorientierte Bewegung «Italia Futura» könnte an den Parlamentswahlen 2013 teilnehmen.

Ziel sei, eine tiefgreifende Erneuerung im Land zu fördern. «Wir sind nicht an Allianzen zum Erhalt alter Systeme interessiert», schrieb Montezemolo in einem Brief an die Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera».

Montezemolo hat die Stiftung «Italia Futura» 2010 zusammen mit dem Präsidenten der Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini, gegründet. Schon über Jahre hinweg wird über mögliche Ambitionen des Grossunternehmers spekuliert.

Konkret wurden die Gerüchte im vergangenen Jahr, als er «Italia Futura» ins Leben rief und sich damit erstmals gesellschaftspolitisch engagierte. Er kündigte an, die Stiftung in eine Partei umzuwandeln. Montezemolo wirkt als Wählermagnet und könnte mit seiner Initiative starkes Interesse im orientierungslosen Mitte-Rechts-Lager wecken. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.05.2012, 11:28 Uhr
  • Webcode: 2266305
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mo, 28.07.2014 21:36 Uhr | 1 Kommentar

Kein Ende des Blutvergiessens im Nahen Osten: Nach dem Tod von fünf Israelis hat die israelische Armee die palästinensische Zivilbevölkerung in mehreren Vororten von Gaza am Montagabend zur sofortigen Flucht aufgerufen.

mehr...

Mo, 28.07.2014 21:22 Uhr | 0 Kommentare

Die USA schlagen wegen der zunehmenden Vertreibung von religiösen Minderheiten in der Welt Alarm. Besonders besorgt zeigte sich die Regierung in Washington über die Lage der Christen im Nahen Osten.

mehr...

Mo, 28.07.2014 19:54 Uhr | 0 Kommentare

Der frühere spanische Umweltminister Jaume Matas ist wegen Verwicklung in eine Finanzaffäre hinter Gittern. Matas habe im Gefängnis von Segovia rund 70 Kilometer nordwestlich von Madrid seine neunmonatige Haftstrafe angetreten, teilte Anwältin Pilar Gómez Pavón mit.

mehr...

Mo, 28.07.2014 17:27 Uhr | 0 Kommentare

Die US-Überwachungsprogramme schränken einem Bericht der Nichtregierungsorganisationen Human Rights Watch (HRW) und American Civil Liberties Union (ACLU) zufolge die Arbeit von Journalisten und Rechtsanwälten ernsthaft ein.

mehr...

Mo, 28.07.2014 17:06 Uhr | 0 Kommentare

Bei einem Angriff extremistischer Rebellen sind im Süden der Philippinen 21 Menschen getötet worden. Kämpfer der Gruppe Abu Sayyaf beschossen in der abgelegenen Stadt Talipao zwei Fahrzeuge, wie Brigadegeneral Martin Pinto mitteilte. Weitere 14 Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website