Ban Ki Moon sieht in der Schweiz einen starken Partner

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon möchte, dass die Schweiz mehr Soldaten für Missionen der Vereinten Nationen zur Verfügung stellt. Er erwarte, «dass die Schweiz mehr zu friedenserhaltenden Operationen beiträgt», sagte er gegenüber der Sendung «Echo der Zeit» von Schweizer Radio DRS.

Ban Ki Moon wünscht sich mehr Engagement von der Schweiz (Archiv).

Bild: Keystone

Bern/New York. – Er sei froh, dass die Schweiz mehrere Militärbeobachter für die Syrien-Mission zur Verfügung gestellt habe, aber er hoffe, «dass die Schweiz in Zukunft nicht nur Beiträge leistet etwa zur Erreichung der UNO-Millenniumsziele, sondern sich künftig stärker auch bei Blauhelm-Einsätzen engagiert».

Ansonsten war der UNO-Generalsekretär voller Lob für die Arbeit der Schweiz im Rahmen der UNO. «Die Schweiz mag ein kleines Land sein, aber sie ist ein starker Partner. Ich arbeite deshalb sehr gern mit der Schweiz zusammen für die grossen Ziele der UNO», sagte Ban und hob dabei das Schweizer Engagement für die Menschenrechte und für die Entwicklungsziele hervor.

Weiter lobte er, dass die Schweiz sich verpflichtet hat, bis 2015 ihre Entwicklungshilfe auf 0,7 Prozent des Bruttosozialprodukts anzuheben. Zudem verwies er auf den zweiten UNO-Sitz in Genf, die dort angesiedelten zahlreichen UNO-Spezialorganisationen sowie den Menschenrechtsrat.

Die Schweiz habe es in ihren zehn Jahren Mitgliedschaft geschafft, «erstaunlich viele» bedeutende Ämter innerhalb der UNO zu besetzen, sagte der Generalsekretär.

Dabei nannte Ban als Beispiele den früheren Präsidenten der Generalversammlung, Joseph Deiss, die frühere Chefanklägerin der UNO-Tribunale für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda, Carla del Ponte, den früheren Sonderbeauftragten für Sport, Adolf Ogi, sowie die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey. Calmy-Rey war von Ban selbst in den UNO-Nachhaltigkeitsausschuss berufen worden.

Die Schweiz und Ban teilen ein weiteres Ziel: Die Reform der UNO und besonders des UNO-Sicherheitsrats. Gefragt, wie er die Chancen für eine Reform beurteilt, zeigte der oberste Diplomat der UNO Ungeduld: «Es geht nicht darum, ob ich persönlich optimistisch oder pessimistisch bin. Es geht darum, dass diese Reform nun endlich stattfindet», sagte Ban.

Die Schweiz sowie vier andere Staaten hatten erst vor einer Woche ihre Reformvorschläge für bessere Arbeitsmethoden und mehr Transparenz im Sicherheitsrat zurückgezogen. Ihr Versuch war am Widerstand der fünf Vetomächte (USA, Grossbritannien, Frankreich, Russland und China) gescheitert. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 24.05.2012, 18:51 Uhr
  • Webcode: 2267733
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 06:50 Uhr | 0 Kommentare

Der Kanton Graubünden macht einer Firma in Brusio, die Dumpinglöhne zahlt, Steuergeschenke. Das ärgert die Gewerkschaft Unia.

mehr...

Heute, 07:43 Uhr | 0 Kommentare

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, die Geiseln seien in Sicherheit.

mehr...

Heute, 07:02 Uhr | 0 Kommentare

Wie alle sechs Jahre werden am 24. September die Richter am Bundesgericht gewählt. Alt Bundesrichter Claude Rouiller kritisiert das Verfahren. Er weist auf die Schwäche des Systems hin und spricht sich für Wahlen aus, die von der Parteizugehörigkeit losgelöst seien.

mehr...

Heute, 05:23 Uhr | 0 Kommentare

Wütende Gemüsebauern haben bei einer Protestaktion im Nordwesten Frankreichs ein Finanzamt und das Gebäude der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung (MSA) verwüstet und in Brand gesteckt. Hintergrund war ein Protest gegen den steigenden Verwaltungsaufwand.

mehr...

Heute, 03:10 Uhr | 0 Kommentare

Der frühere salvadorianische Präsident Francisco Flores ist wegen Unterschlagungsvorwürfen in Untersuchungshaft genommen worden. Elitepolizisten holten ihn am Freitag in seinem Haus in der Hauptstadt San Salvador ab und brachten ihn in Handschellen ins Gefängnis.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Denken Sie auch im Winter an Ihre Füsse! Gönnen Sie sich eine Fusspflege mit Permanent-Farbe (60 Min.)
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website