AVES fordert Wiederaufnahme der Planung für Ersatz-AKW

Die Aktion für vernünftige Energiepolitik Schweiz (AVES) verlangt, dass die sistierte Planung für den Bau von mindestens einem grossen Ersatz-AKW wieder aufgenommen wird. Diese Forderung erhob die AVES an ihrer Delegiertenversammlung vom Samstag in Böttstein AG.

Das AKW Gösgen (Symbolbild).

Bild: Keystone

Böttstein AG. – Zudem will die AVES, dass ein allfälliges Verbot der Kernenergie nicht auf dem Gesetzesweg durchgesetzt, sondern dem Volk zwingend zur Zustimmung vorgelegt wird. Auch verlangt die AVES, dass keine zusätzlichen Steuern und Abgaben auf Energie, Produktionsanlagen und Netze erhoben werden.

Das Parlament habe beim Atom-Ausstiegsentscheid keine Kenntnis von den «sehr hohen volkswirtschaftlichen Kosten und der Gefährdung der Versorgungssicherheit gehabt», wurde kritisiert. Im Hinblick auf die energiepolitische Diskussion in den kommenden Monaten verabschiedete die AVES an ihrer DV ein Positionspapier.

Dieses Papier enthält neben Forderungen auch Grundsätze und eine Verhaltensstrategie. So wurde festgelegt, dass die AVES in der öffentlichen Diskussion Kontrapunkte setzen und dabei Fakten und Zusammenhänge allgemein verständlich aufzeigen soll. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 09.06.2012, 14:49 Uhr
  • Webcode: 2329835
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Kurt Altorfer

09.06.2012 16:51 Uhr

Unglaublich aber wahr!

Da gibt es tatsächlich noch so ein Verein für Vernünftige Energiepolitik wo Atom Schleudern bauen möchten aber für die Entsorgung keine Lösung für die nächsten tausend Jahre mit seinen Kosten im Köcher haben.

 

Heute, 03:19 Uhr | 0 Kommentare

US-Präsident Barack Obama hat die Entsendung von 350 zusätzlichen US-Soldaten in den Irak angeordnet. Die Militäreinheiten sollen in der irakischen Hauptstadt Bagdad für den Schutz von diplomatischen Einrichtungen und diplomatischem Personal zuständig sein.

mehr...

Heute, 00:50 Uhr | 0 Kommentare

Korruptionsbekämpfung in Afrika ist schwierig. Die von Hilfsorganisationen und prominenten Aktivisten gegründete Lobbygruppe One will deshalb die G20-Staaten in die Pflicht nehmen. Diese sollen helfen, den illegalen Kapitalabfluss aus Afrika einzudämmen.

mehr...

Di, 02.09.2014 21:24 Uhr | 0 Kommentare

Die islamistische Sekte Boko Haram hat laut Augenzeugen im Nordosten Nigerias die strategisch wichtige Stadt Bama erobert und die Armee in die Flucht geschlagen. Tausende Zivilisten und sämtliche Soldaten seien aus der Stadt geflohen, berichteten Anwohner am Dienstag.

mehr...

Di, 02.09.2014 21:10 Uhr | 1 Kommentar

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet. Die IS veröffentlichte am Dienstag ein Video, das die Enthauptung des 31-jährigen Reporters Steven Sotloff zeigen soll.

mehr...

Di, 02.09.2014 19:02 Uhr | 0 Kommentare

Der Ton zwischen Russland und dem Westen wird immer härter. Als Reaktion auf eine angekündigte stärkere Präsenz von NATO-Truppen in Osteuropa erwägt Russland eine Einstufung des Verteidigungsbündnisses als Gefährdung seiner Sicherheit.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
CHF 600.-
CHF 1200.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Achselhaare
CHF 360.-
CHF 720.-
mehr
Haarfrei in den nächsten Sommer - die dauerhafte Haarentfernung, 3 Behandlungen der Unterschenkel
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website