Atombehörde IAEA nach Iran-Besuch enttäuscht

Der zweitägige Besuch eines Expertenteams der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hat im Atomstreit mit dem Iran keine Fortschritte gebracht. «Leider konnten wir über keinen einzigen unserer Ansätze Übereinstimmung erzielen», sagte Chefinspektor Herman Nackaerts am Mittwoch in Wien.

Chefinspektor Herman Nackaerts enttäuscht (Archiv).

Bild: Keystone

Der geistliche Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, will der IAEA nicht entgegenkommen (Archiv).

Bild: Keystone

Der iranische Präsident Ahmadinedschad beim Besuch einer iranischen Uran-Anreicherungs-Anlage südlich von Teheran (Archiv).

Bild: Keystone

IAEA-Chef Yukiya Amano (Archivbild).

Bild: Keystone

Wien/Teheran. – Das Team habe «in einem konstruktiven Geist» versucht, eine Übereinkunft über das weitere Vorgehen zu erreichen, erklärte Nackaerts nach der Rückkehr der Experten. Das sei nicht gelungen.

Auch sei den IAEA-Vertretern der Zugang zu der Militäranlage Parchin verwehrt worden. Die Behörde vermutet dort eine Kammer für Explosionstests, was auf die Entwicklung von Kernwaffen hinweisen könnte. IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano bezeichnete die Weigerung in einer Erklärung als «enttäuschend».

Die Vertreter Teherans zeigten sich dagegen zufrieden. Der iranische IAEA-Gesandte Ali Asghar Soltanieh erklärte laut der Nachrichtenagentur ISNA, die Gespräche seien intensiv gewesen und hätten sich um «Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis zwischen Iran und der IAEA» gedreht.

Die Gespräche würden fortgesetzt, sagte Soltanieh. «Zu dieser Zeit gibt es keine Übereinstimmung über weitere Diskussionen», erklärte dagegen IAEA-Sprecherin Gill Tudor.

Chamenei weist Vorwürfe zurück

Der geistliche Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, bekräftigte das Festhalten der Islamischen Republik an ihrem Atomprogramm. «Nichts, und keine Hürde, kann die Atomarbeit des Irans aufhalten», sagte er bei einem Treffen mit Vertretern der iranischen Atombehörde. Das Programm müsse «entschieden und ernsthaft» vorangetrieben werden, «trotz des Wirbels des Westens».

Chamenei wies den Verdacht, der Iran strebe nach Atomwaffen, scharf zurück. Solche Waffen seien «gegen unseren Glauben», sagte er. «Wir betrachten Atomwaffen als eine grosse Sünde.»

Die internationale Gemeinschaft wisse dies, so Chamenei. Die Atomfrage sei nur ein Vorwand für die Sanktionen gegen den Iran. «Das Hauptproblem ist die Unabhängigkeit und der Widerstand des Iran und dass wir diese Position beibehalten», sagte der Ajatollah. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 22.02.2012, 20:10 Uhr
  • Webcode: 1361519
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Kerzenmacher Boris

22.02.2012 10:37 Uhr

Hat man...

denn mehr erwartet? Der Iran führt die Weltgemeinschaft schon seit Jahren vor, zumindest die Naiven davon. Offenbar können nur noch Israel und die USA verhindern, dass der Iran den ganzen Nahen Osten in Brand setzt bzw. seine Feuerchen, die er bereits entfacht hat, am Brennen hält.
Die Zeit (für den Iran) scheint nun definitiv abgelaufen...

 

Heute, 01:45 Uhr | 0 Kommentare

Wegen der brutalen Gewalt im Südsudan hat der UNO-Sicherheitsrat allen beteiligten Parteien mit Sanktionen gedroht. In einer am Donnerstag in New York verabschiedeten Erklärung zeigte sich das Gremium «entsetzt und erzürnt» über die Tötung hunderter Zivilisten.

mehr...

Do, 24.04.2014 21:51 Uhr | 0 Kommentare

Der vor vier Monaten aus langjähriger russischer Lagerhaft entlassene Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, seine Politik gegenüber der Ukraine aus persönlichen Rachegefühlen zu betreiben.

mehr...

Do, 24.04.2014 20:51 Uhr | 0 Kommentare

Zum Auftakt seiner zweitägigen Balkan-Reise hat der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter am Donnerstag Serbien und Albanien besucht. Schwerpunkt der Gespräche waren die Rolle der OSZE auf dem Westbalkan und die Ukraine-Krise.

mehr...

Do, 24.04.2014 19:10 Uhr | 1 Kommentar

Die Polizei hat am Donnerstag begonnen, das Protestcamp der Fahrenden im Berner Wankdorf aufzulösen. Dort hatten seit Dienstag einige hundert Jenische für mehr Stand- und Durchgangsplätze in der Schweiz protestiert.

mehr...

Do, 24.04.2014 17:58 Uhr | 0 Kommentare

Was Bundespräsident Didier Burkhalter aktuell für die ganze Schweiz fordert, ist in Glarus seit rund sieben Jahren Realität. Die Glarner Jugend darf ab dem 16. Geburtstag abstimmen. Doch beteiligt sie sich deshalb mehr an der Politik?

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Feine Piccata Milanese inklusive Salat für 2 Personen im Restaurant Pizzeria Capellerhof in Chur
CHF 36.-
CHF 72.-
mehr
Mit Schall und Rauch durch das Engadin mit einer historischen Dampfkomposition der Rhätischen Bahn – einem Juwel auf Schienen
CHF 63.-
CHF 125.-
mehr
Haarfreie Intimzone - Brazilian Sugaring - für SIE
CHF 35.-
CHF 70.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website