Arbeitsgruppe Zweitwohnungen: Verordnungsweg umstritten

Zum dritten Mal ist am Mittwoch in Bern die Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative zusammengekommen. Sie diskutierte einen ersten Verordnungsentwurf. Dabei äusserten die Kantone Vorbehalte an der Rechtmässigkeit des Verordnungswegs.

Zweitwohnungsbau in Flims.

Bild: Yanik Bürkli

Bern. – In den Entwurf seien die Erkenntnisse aus den ersten beiden Sitzungen der Arbeitsgruppe eingeflossen, heisst es in einem Communiqué des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE). Die Vertreter der Kantone hätten aber Vorbehalte angemeldet, die zur Ausführung der Verfassungsbestimmung nötigen Regelungen auf dem Verordnungsweg zu erlassen.

Sie verlangten ein externes Gutachten zur Frage, ob der Verordnungsweg rechtmässig sei. Die Arbeitsgruppe beschloss, ein solches Gutachten bis zur nächsten Sitzung erstellen zu lassen.

Tourismusexperte mit dabei

Gleichzeitig setzte die Arbeitsgruppe die Diskussion über den Verordnungsentwurf fort, der nun weiter bearbeitet wird und als Diskussionsgrundlage für die nächste Sitzung Ende Mai dienen wird. Die von Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzte Arbeitsgruppe Zweitwohnungen hat den Auftrag, die wichtigsten Fragen zur Umsetzung des neuen Verfassungsartikels zum Zweitwohnungsbau klären.

Am 11. März hatte das Schweizer Stimmvolk der Initiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen» knapp zugestimmt. Mitglied der Gruppe ist auch der Bündner Regierunsrat Hansjörg Trachsel. Mit dabei sind auch ein Tourismusexperte der Universität St. Gallen und Vertreter der Bundesämter für Justiz, für Statistik, für Wohnungswesen sowie des Staatssekretariats für Wirtschaft. (sda)

Zum Dossier «Zweitwohnungsinitiative» gehts hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 25.04.2012, 19:15 Uhr
  • Webcode: 2166468
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 20:00 Uhr | 0 Kommentare

Nur 9000 statt 42 000 Franken: Amden will für die Planung des «Pförtner Fli» deutlich weniger zahlen, als der Kanton verlangt.

mehr...

Heute, 20:46 Uhr | 0 Kommentare

Menschenrechtler in Uganda kämpfen vor dem Verfassungsgericht für eine Rücknahme der vor einigen Monaten verabschiedeten Anti-Homosexuellen-Gesetze. Die Aktivisten brachten in einer Anhörung ihre Argumente gegen die auch international als diskriminierend eingestuften Regelungen vor.

mehr...

Heute, 20:41 Uhr | 0 Kommentare

In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen der Hauptstadt Tripolis verständigt. Die Konfliktparteien wollten so Löscharbeiten an einem durch Raketen in Brand gesetzten Treibstofflager ermöglichen, erklärte ein Regierungssprecher.

mehr...

Heute, 18:14 Uhr | 1 Kommentar

Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges ist erneut eine UNO-Schule ins Fadenkreuz der Kämpfe geraten. Beim Beschuss der Einrichtung der Hilfsorganisation UNRWA kamen im Flüchtlingslager Dschabalia im nördlichen Gazastreifen mindestens 15 Menschen ums Leben.

mehr...

Heute, 17:44 Uhr | 0 Kommentare

Mit Humor haben zahlreiche Frauen in der Türkei auf die Forderung des Vizeregierungschefs Bülent Arinc reagiert, nicht laut in der Öffentlichkeit zu lachen. Auf Online-Plattformen wie Twitter und Instagram posteten sie Fotos, die sie oder Freundinnen lächelnd beziehungsweise lachend zeigten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Herbstputz leicht gemacht - eine Reinigungskraft verhilft Ihrem Heim in 4 Stunden zu neuem Glanz
CHF 104.-
CHF 208.-
mehr
Valser Bergromantik bei einer Zervreila-Wanderung: Berg- und Talfahrt von/nach Vals mit Mittagsteller für 2 Personen
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Royalbeach Picknick-Kühltasche mit Picknick-Decke inkl. Versand
CHF 49.-
CHF 99.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website