Arbeitsgruppe Zweitwohnungen: Verordnungsweg umstritten

Zum dritten Mal ist am Mittwoch in Bern die Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative zusammengekommen. Sie diskutierte einen ersten Verordnungsentwurf. Dabei äusserten die Kantone Vorbehalte an der Rechtmässigkeit des Verordnungswegs.

Zweitwohnungsbau in Flims.

Bild: Yanik Bürkli

Bern. – In den Entwurf seien die Erkenntnisse aus den ersten beiden Sitzungen der Arbeitsgruppe eingeflossen, heisst es in einem Communiqué des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE). Die Vertreter der Kantone hätten aber Vorbehalte angemeldet, die zur Ausführung der Verfassungsbestimmung nötigen Regelungen auf dem Verordnungsweg zu erlassen.

Sie verlangten ein externes Gutachten zur Frage, ob der Verordnungsweg rechtmässig sei. Die Arbeitsgruppe beschloss, ein solches Gutachten bis zur nächsten Sitzung erstellen zu lassen.

Tourismusexperte mit dabei

Gleichzeitig setzte die Arbeitsgruppe die Diskussion über den Verordnungsentwurf fort, der nun weiter bearbeitet wird und als Diskussionsgrundlage für die nächste Sitzung Ende Mai dienen wird. Die von Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzte Arbeitsgruppe Zweitwohnungen hat den Auftrag, die wichtigsten Fragen zur Umsetzung des neuen Verfassungsartikels zum Zweitwohnungsbau klären.

Am 11. März hatte das Schweizer Stimmvolk der Initiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen» knapp zugestimmt. Mitglied der Gruppe ist auch der Bündner Regierunsrat Hansjörg Trachsel. Mit dabei sind auch ein Tourismusexperte der Universität St. Gallen und Vertreter der Bundesämter für Justiz, für Statistik, für Wohnungswesen sowie des Staatssekretariats für Wirtschaft. (sda)

Zum Dossier «Zweitwohnungsinitiative» gehts hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 25.04.2012, 18:15 Uhr
  • Webcode: 2166468
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 16:29 Uhr | 0 Kommentare

Die nationale spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef der Region Katalonien, Artur Mas, wegen der jüngsten Volksbefragung zur Unabhängigkeit angeklagt. Die am Freitag beim Oberen Gerichtshof von Katalonien in Barcelona eingegangene Klage betrifft auch die Stellvertreterin von Mas, Joana Ortega, sowie die regionale Bildungsministerin Irene Rigau.

mehr...

Heute, 16:08 Uhr | 0 Kommentare

Das Glarnerland, die Familie, Freunde und Weggefährten haben am Freitag in einem bewegenden Gottesdienst Abschied genommen vom früheren Ständerat This Jenny. Der bekannte SVP-Politiker und Bauunternehmer war letzten Samstag 62-jährig gestorben.

mehr...

Heute, 15:33 Uhr | 0 Kommentare

Die Ministergespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm sind unterbrochen worden. Die Verhandlungsführer sollen die Möglichkeit haben für Konsultationen mit den jeweiligen Regierungen.

mehr...

Heute, 15:00 Uhr | 0 Kommentare

Für das Scheitern des Informatikprojekts INSIEME ist in erster Linie die Eidg. Steuerverwaltung und deren früherer Chef Urs Ursprung verantwortlich. Aber auch das Finanzdepartement und der Bundesrat tragen Verantwortung. Zu diesem Schluss kommt die parlamentarische Oberaufsicht.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Wertgutschein für 2 Nächte im ****Hotel nach Wahl im Doppelzimmer für 2 Personen inkl. Frühstück
CHF 269.-
CHF 538.-
mehr
Kryolipolyse zur Fettreduktion - Gezielte Reduktion von fiesen Fettpölsterchen: 4 Kryolipolyse-Behandlungen für ein leichteres Leben!
CHF 599.-
CHF 1300.-
mehr
Somedia Production