Schwere Strassenschlachten in Kairo

Mehr als zehntausend Aktivisten haben in Ägypten am zweiten Jahrestag des Rücktritts von Präsident Husni Mubarak gegen die neue islamistische Regierung demonstriert. Vor dem Präsidentenpalast lieferten sich Regierungsgegner am Montagabend Strassenschlachten mit der Polizei.

Mehrheitlich jugendliche Demonstranten werfen Steine in Richtung des Präsidentenpalasts.

Bild: Keystone

Die Proteste auf dem Tahrir-Platz in Kairo ebben nicht ab.

Bild: Keystone

Kairo. – Die Sicherheitkräfte gingen mit Wasserwerfern und Tränengas gegen steinewerfende Demonstranten vor. Augenzeugen berichteten, mehrere Verletzte seien davongetragen worden.

Tagsüber hatten Angehörige der Anarchisten-Bewegung «Black Block» die U-Bahn in Kairo blockiert. Andere Demonstranten verbarrikadierten den Eingang der zentralen Meldebehörde am Tahrir-Platz. Das Ägyptische Museum, das auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes liegt, wurde geschlossen, um mögliche Zerstörung oder Diebstahl zu verhindern.

Der Protest stand unter dem Motto «Das Volk will den Sturz des Regimes». Mehrere Parteien und Revolutionsgruppen hatten zu den Protestmärschen aufgerufen. Sie kritisieren die Politik der Regierung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi.

Ihr Protest richtete sich auch gegen das Innenministerium. Sie werfen ihm vor, seine Polizisten griffen heute immer noch zu den gleichen brutalen Methoden wie einst unter Mubarak. Auf einer Nil-Brücke riefen junge Demonstranten: «Wach auf Mursi, heute ist dein letzter Tag (im Amt)!».

Die Jugendbewegung 6. April versammelte sich erst auf dem Platz vor der Börse und blockierte danach das Büro des von Präsident Mursi neu eingesetzten Generalstaatsanwaltes Talaat Abdullah. Die Aktivisten forderten die Aufklärung des Todes ihres Mitgliedes Gaber Saleh, genannt «Gika». Sie riefen: «Verschwinde, verschwinde, Mursi».

Saleh, dessen Name seine Mitstreiter inzwischen auf Hunderte Wände in Kairo gesprüht haben, war bei einer Demonstration im November ums Leben gekommen. Angeblich erschoss ihn die Polizei.

In Alexandria, der zweitgrössten Stadt Ägyptens, zogen Angehörige mehrerer Parteien durch die Strassen. Sie verteilten nach Angaben des ägyptischen Nachrichtenportals «youm7» eine Erklärung, in der sie beklagten: «Zwei Jahre ist es jetzt her, dass das korrupte alte Regime gestürzt wurde, doch wir stellen nicht fest, dass sich seither etwas geändert hätte. Damals wie heute spielt der Wille des Volkes eine entscheidende Rolle.»

Mubarak war nach fast 30 Jahren an der Macht am 11. Februar 2011 vom Militär zum Rücktritt gezwungen worden. Er wurde später inhaftiert und wegen der Tötung von Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist jedoch nicht rechtskräftig. Der Prozess soll demnächst wiederholt werden.

Die staatliche ägyptische Nachrichtenwebsite «Egynews» berichtete am Montag, die Staatsanwaltschaft wolle den bekannten islamischen Prediger Mahmud Schaaban verhören, der zur Ermordung von Oppositionellen aufgerufen hatte. Ein Anwalt hatte zuvor Anzeige gegen Schaaban erstattet, der in Kairo an der islamischen Al-Azhar-Universität unterrichtet.

Schaaban hatte in einer Sendung des Fernsehkanals Al-Hafezh dazu aufgerufen, Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei und den früheren Präsidentschaftskandidaten Hamdien Sabahi zu töten, weil sie die islamistische Regierung von Präsident Mursi entmachten wollten. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 11.02.2013, 23:11 Uhr
  • Webcode: 2787934
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Do, 24.07.2014 10:47 Uhr | 0 Kommentare

Nach Uri leben im Kanton Schwyz verhältnismässig am meisten Übergewichtige. Im Kampf gegen die Pfunde hält der Regierungsrat aber nichts von Aktionen wie einem offiziellen monatlichen Gesundheitstag

mehr...

Heute, 10:07 Uhr | 0 Kommentare

Der Kanton Solothurn kann die ehemalige psychiatrische Klinik Fridau in Egerkingen als Unterkunft für 80 Asylbewerber nutzen. Das kantonale Verwaltungsgericht hat das Baugesuch für die Umnutzung der Unterkunft erteilt. Die Bewilligung mit Auflagen ist auf drei Jahre befristet.

mehr...

Heute, 09:45 Uhr | 0 Kommentare

Die französische Regierung geht nach dem Fund der im Krisenstaat Mali abgestürzten Passagiermaschine nicht von einem Abschuss durch eine Rakete oder einen Bombenanschlag aus. Der Absturz ist nach den Worten des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve vermutlich durch schlechtes Wetter verursacht worden.

mehr...

Heute, 09:18 Uhr | 0 Kommentare

Ob Lesen und Schreiben lernen, ob Vorbereitung auf eine Prüfung - das schweizerische Programm Bildung im Strafvollzug (BiSt) ermöglicht Gefangenen, ihre schulischen Lücken zu schliessen. Damit verbessern sich die Aussichten für das Leben nach der Entlassung.

mehr...

Heute, 09:12 Uhr | 0 Kommentare

Die Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ist mit einer klaren Absage an Diskriminierung und Gewalt gegen HIV-Infizierte zu Ende gegangen. «Niemanden zurücklassen» heisst die Melbourner Erklärung gegen Diskriminierung, die bis Freitag mehr als 3800 Menschen und zahlreiche Organisationen unterzeichneten.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Ausflug mit dem Nostalgiezug Davos-Landwasser für 1 Erwachsener von Davos Platz-Filisur-Bergün und zurück (oder umgekehrt) in der 2. Klasse
CHF 22.-
CHF 44.-
mehr
Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website