738 Millionen Franken für die Südostschweiz

3,2 statt wie im Vorjahr 3,1 Milliarden Franken verteilt der Bund im nächsten Jahr durch den Finanzausgleich an die Kantone. Graubünden, Glarus und St. Gallen in der Südostschweiz erhalten insgesamt 738 Millionen Franken. Während Glarus mehr Geld erhält, fliessen weniger Millionen nach St. Gallen und Chur.

Die Südostschweizer Kantone erhalten durch den Finanzausgleich im kommenden Jahr viel Geld – aber weniger als im laufenden Jahr.

Bild: Archiv

Chur/Glarus/St. Gallen. – Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Eidgenössischen Finanzverwaltung hervor («suedostschweiz.ch» berichtete). Demnach fliessen von den insgesamt 3,2 Milliarden Franken 738 Millionen in die Südostschweizer Kantone Graubünden, Glarus und St. Gallen.

Konkret erhalten Graubünden 270 Millionen Franken (Vorjahr 273 Millionen Franken, -1 Prozent), Glarus 80 Millionen Franken (Vorjahr 74 Millionen Franken, +8 Prozent) und St. Gallen 388 Millionen Franken (Vorjahr 411 Millionen Franken, -6 Prozent). Gesamthaft sind das für die Südostschweiz neu 738 Millionen Franken (Vorjahr 758 Millionen Franken, -3 Prozent).

Neun Kantone bezahlen

Schwyz, Nidwalden, Zug, Basel-Stadt, Waadt und Genf bezahlen im kommenden Jahr mehr Geld in den Finanzausgleich zwischen den Kantonen als im laufenden Jahr. Neu bezahlt auch der Kanton Schaffhausen; während die Munotstätter im laufenden Jahr noch 7 Millionen Franken Ausgleichszahlungen erhielten, werden sie nun mit 2 Millionen Franken zur Kasse gebeten.

Grösster Geldgeber bleibt mit 382 Millionen Franken der Kanton Zürich. An der ersten Stelle der Geldempfänger steht der Kanton Bern. Er erhält neu 1,165 Milliarden Franken. Insgesamt gehören neun Kantone zu den Geldgebern, die restlichen erhalten Geld. (phw)

Die Liste der Nettoausgleichszahlungen finden Sie hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 04.07.2012, 10:50 Uhr
  • Webcode: 2420804
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Freitag, 26.09.2014 10:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Heute, 09:03 Uhr | 0 Kommentare

Die Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York ist nach vierwöchigen Beratungen ohne eine Einigung beendet worden. Die USA, Grossbritannien und Kanada verweigerten am Freitag in New York einem Abschlussdokument die Zustimmung.

mehr...

Heute, 08:24 Uhr | 0 Kommentare

Drogenkrieg in Mexiko: Bei heftigen Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und mutmasslichen Bandenmitgliedern kommen im Westen des Landes mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen.

mehr...

Heute, 07:37 Uhr | 1 Kommentar

Der US-Senat hat die von Präsident Barack Obama angestrebte Geheimdienstreform blockiert. Die Abgeordneten stimmten in der Nacht zum Samstag gegen ein Gesetz, das die massenhafte Sammlung von US-Telefonverbindungsdaten durch den Geheimdienst NSA beenden sollte.

mehr...

Heute, 05:50 Uhr | 0 Kommentare

Das US-Aussenministerium hat im Streit um E-Mails seiner ehemaligen Chefin Hillary Clinton erste Mitteilungen freigegeben. Die 296 E-Mails von Clinton befassen sich mit dem Angriff auf die US-Vertretung in Bengasi.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

ARVAC Vakuumiergerät für Haushalt und Hobby, inkl. 100 Beutel im Format 20x30 cm
CHF 73.-
CHF 146.-
mehr
Lernen Sie Pole Dance ganz einfach zu Hause! Pole Dance-Stange
CHF 184.-
CHF 369.-
mehr
Farbenfroher Blütenzauber im Frühsommer, Einkaufsgutschein für das Blumenfachgeschäft Joos in Chur
CHF 40.-
CHF 80.-
mehr
Somedia Production