738 Millionen Franken für die Südostschweiz

3,2 statt wie im Vorjahr 3,1 Milliarden Franken verteilt der Bund im nächsten Jahr durch den Finanzausgleich an die Kantone. Graubünden, Glarus und St. Gallen in der Südostschweiz erhalten insgesamt 738 Millionen Franken. Während Glarus mehr Geld erhält, fliessen weniger Millionen nach St. Gallen und Chur.

Die Südostschweizer Kantone erhalten durch den Finanzausgleich im kommenden Jahr viel Geld – aber weniger als im laufenden Jahr.

Bild: Archiv

Chur/Glarus/St. Gallen. – Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Eidgenössischen Finanzverwaltung hervor («suedostschweiz.ch» berichtete). Demnach fliessen von den insgesamt 3,2 Milliarden Franken 738 Millionen in die Südostschweizer Kantone Graubünden, Glarus und St. Gallen.

Konkret erhalten Graubünden 270 Millionen Franken (Vorjahr 273 Millionen Franken, -1 Prozent), Glarus 80 Millionen Franken (Vorjahr 74 Millionen Franken, +8 Prozent) und St. Gallen 388 Millionen Franken (Vorjahr 411 Millionen Franken, -6 Prozent). Gesamthaft sind das für die Südostschweiz neu 738 Millionen Franken (Vorjahr 758 Millionen Franken, -3 Prozent).

Neun Kantone bezahlen

Schwyz, Nidwalden, Zug, Basel-Stadt, Waadt und Genf bezahlen im kommenden Jahr mehr Geld in den Finanzausgleich zwischen den Kantonen als im laufenden Jahr. Neu bezahlt auch der Kanton Schaffhausen; während die Munotstätter im laufenden Jahr noch 7 Millionen Franken Ausgleichszahlungen erhielten, werden sie nun mit 2 Millionen Franken zur Kasse gebeten.

Grösster Geldgeber bleibt mit 382 Millionen Franken der Kanton Zürich. An der ersten Stelle der Geldempfänger steht der Kanton Bern. Er erhält neu 1,165 Milliarden Franken. Insgesamt gehören neun Kantone zu den Geldgebern, die restlichen erhalten Geld. (phw)

Die Liste der Nettoausgleichszahlungen finden Sie hier.

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 04.07.2012, 10:50 Uhr
  • Webcode: 2420804
 
 

Gast
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau

Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

suedostschweiz.ch entscheidet über die Veröffentlichung der Beiträge und führt darüber keine Korrespondenz.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 00:52 Uhr | 0 Kommentare

Die irakischen Kurden wollen den Politikveteranen Fuad Masum als neuen Staatspräsidenten. Die Abgeordneten des wichtigsten kurdischen Blocks hätten sich am Donnerstag auf die Kandidatur Masums geeinigt, sagte ein Kurdenvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

mehr...

Mi, 23.07.2014 21:35 Uhr | 0 Kommentare

Vor einer Auslieferung nach Deutschland ist ein 89-jähriger mutmasslicher KZ-Wachmann in den USA gestorben. Der gebürtige Tschechoslowake Johann Breyer sei am Dienstagabend in einem Spital in Philadelphia verstorben, sagte dessen Anwalt Dennis Boyle.

mehr...

Mi, 23.07.2014 19:16 Uhr | 0 Kommentare

Der bulgarische Ministerpräsident Plamen Orescharski ist am Mittwoch zurückgetreten. Mitten in der Bankenkrise zog er damit die Konsequenz aus dem schwachen Abschneiden der regierenden Sozialisten bei der Europa-Wahl im Mai.

mehr...

Mi, 23.07.2014 19:10 Uhr | 2 Kommentare

Der UNO-Menschenrechtsrat hat im scharfen Ton die «systematische und schwere Verletzung» von internationalen Menschenrechten im Gazastreifen verurteilt. Das Gremium aus 47 Nationen nahm am Mittwoch mehrheitlich eine entsprechende Resolution an.

mehr...

Mi, 23.07.2014 18:12 Uhr | 0 Kommentare

Die EU-Staaten sollen für den Klimaschutz ihren Energiekonsum bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent senken. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch in einem Strategiepapier vorgeschlagen. Dies soll die Umwelt schonen und Europa unabhängiger von russischem Gas machen.

mehr...

Weitere Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Spass für Jung und Alt! 2 Stunden Billard spielen für 2 Personen inkl. 2 Offen-Getränke ohne Alkohol
CHF 22.-
CHF 45.-
mehr
7 Runden auf der Piste in San Martino de Lago oder Franciacorta (Italien) mit einem Ferrari F550 GT CUP
CHF 309.-
CHF 979.-
mehr
10 Wochen Aerial Silk Training
CHF 190.-
CHF 380.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website