Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Muss die «Femme de Vals» umziehen?

Das neuste Gerücht um den Turmbau zu Vals: Bauherr Remo Stoffel sucht einen neuen Standort, weil 
Coca-Cola keine Probebohrungen zulässt. Richtig so – oder eher doch nicht?

Zwischen diesen Häusern soll der Turm eigentlich entstehen. Archivbild Yanik Bürkli

von Pierina Hassler

Unternehmer Remo Stoffel sei auf der Suche nach einem neuen Grundstück, heisst es aus der Gerüchteküche. Denn irgendwo unter dem geplanten Valser Hotelturm liege die Mineralquelle St. Peter. Und Lizenznehmer Coca-Cola wolle nicht, dass die Bauarbeiten die Quellzone tangieren würden.

«Stimmt das so, Herr Stoffel, suchen Sie tatsächlich einen anderen, neuen Standort für das höchste Hotelgebäude der Welt?» – Er warte jetzt mal alle Bewilligungen respektive die Abstimmung ab, die es zwingend noch brauche, sagt Stoffel. «Deshalb will ich mich im Moment nicht zum Projekt äussern.»

Abstimmung im nächsten Jahr

Warten muss Stoffel schon eine ganze Weile. Im März 2015 präsentierte er seinen Turm in New York den Medien. Das Bauwerk des US-Architekten Thom Mayne soll 82 Stockwerke oder 381 Meter hoch werden. Kostenpunkt: 300 Millionen Franken.

Schon damals in New York war aber klar: Die Valserinnen und Valser entscheiden, ob der Turm von Pritzker-Preis-Gewinner Mayne je gebaut werden kann. Denn sie müssen einer Zonenplanänderung zustimmen. Und diese wichtige Abstimmung ist gerade auf nächstes Jahr vertagt worden.

Stoffel rechnete anfänglich mit einem Abstimmungstermin für das Jahr 2015. Als dies nicht klappte, erhoffte er sich eine Entscheidung für dieses Jahr. Und jetzt also 2017 – der Unternehmer muss den Zeitplan des Gesamtprojektes schon wieder anpassen. Denn auch Getränkemulti Coca-Cola hält sich mit den Bewilligungen für Probebohrungen zurück.

Und wenn die Valser nächstes Jahr Nein sagen zum Hotelturm? Schon vor gut zwei Jahren nahm Stoffel Stellung: Nach einem Nein würde man mit der Gemeinde zusammensitzen, um nach Alternativen zu suchen.Allerdings hätte man aber keine ausgereiften Ideen mehr. «Vom Projektstatus her gesehen, müssten wir wieder bei Punkt null anfangen.»

Übrigens: Gerüchtewiese hört man, dass Kanton und Gemeinde dem Projekt viel positiver gegenüberstehen als auch schon. Wenn aus einer Vision tatsächlich ein Turm wird, hat sich für Stoffel das Warten gelohnt.

 

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Maja Trepp

Do 29.09.2016 - 09:12

"Wenn aus einer Vision tatsächlich ein Turm wird, hat sich für Stoffel das Warten gelohnt." Das sehe ich auch so und hoffe insgeheim dieses Bauwerk einmal vor Ort bestaunen zu dürfen.

Werni Bacher

Mi 28.09.2016 - 16:33

Ich glaube, da gab es Leute in Vals, die die Standortwahl bereits bei der Projektpräsentation als bedenklich ansahen. Diese Leute behielten Recht. Jetzt könnte man aber Remo Stoffel oder zumindest Pius Truffer, dem alten VR-Präsident, anlasten, dass es sehr naiv gewesen ist, zu glauben, an diesem Standort ein 381m hohes Gebäude zu bauen. Mich dünkt es fast schon grobfahrlässig, wie unwissend die beiden gehandelt haben, denn man weiss nicht erst seit gestern, dass im Untergrund dort die St.Petersquelle fliesst. Andersrum scheint es so, als würde die Verzögerung den Herren bewusst in die Hände spielen, denn an einen raschen Spatenstich ist man anscheinend gar nicht aus. Seien wir gespannt darauf, wie diese mutmassliche Inszenierung weitegeht. Ein mulmiges, zweifelhaftes Gefühl aber bleibt, wenn man solche Berichte liest und förderlich für den Valser Tourismus sind diese Artikel auch nicht, die Stoffel laufend produziert, auch nicht. Sein bereits schwer angeschlagenes Image wird dadurch auch nicht besser.

Wolfgang Reuss

Mi 28.09.2016 - 11:53

Da stimmt alles nicht, finde ich: beim überlangen "Phall de Phals" ist der offizielle Name konträr - und das Valserwasser ist selbst ohne Probebohrungen nicht so rein (infolge Zivilisation und Fabrikation geringere vorgeschriebene Reinheitsabforderungen als bei Leitungstrinkwasser).
https://www.youtube.com/watch?v=3DCqyiTqK70

Weitere Artikel zum Thema