14 Millionen Franken für neues Wasserkraftwerk in Tiefencastel

Die Stadt Zürich beteiligt sich mit 14 Millionen Franken an einem neuen Wasserkraftwerk in Tiefencastel. Das Gemeindeparlament bewilligte den Betrag am Mittwochabend mit 121:0 Stimmen, wie die Nachrichtenagentur SDA meldet.

Das geplante Kraftwerk «Tiefencastel Plus» des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) verbindet die zwei bestehenden Wasserkraftwerke in Tiefencastel.

Zürich/Tiefencastel. – Das geplante Kraftwerk «Tiefencastel Plus» verbindet die zwei bestehenden Wasserkraftwerke in Tiefencastel, eines davon betrieben vom Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz). Es produziert rund elf Gigawattstunden pro Jahr – genügend Strom, um 4200 Haushalte zu versorgen. Die Bevölkerung von Tiefencastel hat das Projekt gutgeheissen, und der Kanton Graubünden hat die Konzession genehmigt.

Heute betreibt das ewz im unteren Teil der Gemeinde Tiefencastel ein Kraftwerk, welches das Wasser der Julia nutzt. Das Kraftwerk der Albula-Landwasser Kraftwerke (ALK) im oberen Teil der Gemeinde nutzt das Wasser aus dem oberen Albulatal. Neu soll auch das Gefälle zwischen den beiden Werken genutzt werden.

Win-win-Situation

Das Kraftwerk bringe ein Win-win-Projekt für die erneuerbare Energieproduktion und für den Landschaftsschutz, sagte der Sprecher der vorberatenden Kommission. Es müsse weder eine neue Wasserfassung noch ein grösseres Bauwerk erstellt werden, und die Mindest-Abflussmenge der beiden Gewässer werde nicht reduziert.

Hinter dem geplanten Kraftwerk stehen einerseits das ewz, anderseits die beiden ALK-Hauptaktionäre, die Axpo und das Elektrizitätswerk Davos (EWD). Für Detailplanung und Realisierung sowie später den Betrieb von «Tiefencastel Plus» wollen die drei Partner eine Aktiengesellschaft gründen.

Die Realisierung des Kraftwerks kostet gemäss Weisung des Zürcher Stadtrats rund 24 Millionen Franken. Einen Objektkredit von 14 Millionen hat nun der Zürcher Gemeinderat bewilligt. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 18.04.2012, 19:50 Uhr
  • Webcode: 2080322
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Heute, 00:16 Uhr | 0 Kommentare

In Neuseeland haben am Samstagmorgen (Ortszeit) die Wahlen für ein neues Parlament begonnen. Als Favorit gilt der populäre konservative Premierminister John Key.

mehr...

Fri, 19.09.2014 21:47 Uhr | 0 Kommentare

Der UNO-Sicherheitsrat hat der neuen irakischen Regierung seine Unterstützung im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ausgesprochen.

mehr...

Fri, 19.09.2014 21:01 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Absturz der Malaysia-Airlines-Maschine MH17 über der Ostukraine haben Rechtsmediziner weitere 14 Opfer identifiziert. Bei sieben von ihnen habe es sich um Niederländer gehandelt, teilte das niederländische Aussenministerium am Freitag mit.

mehr...

Fri, 19.09.2014 20:44 Uhr | 0 Kommentare

Nach dem Auftakt zu einer neuen Verhandlungsrunde um das iranische Atomprogramm haben sich Diplomaten vorsichtig optimistisch geäussert. Alle Seiten seien offenbar an einer Lösung interessiert, hiess es von westlichen Diplomaten am Freitag in New York.

mehr...

Fri, 19.09.2014 20:38 Uhr | 0 Kommentare

Das «Nein» der Schotten hat die separatistischen Bestrebungen in Katalonien nicht gedämpft. Das Regional-Parlament in Barcelona tat am Freitag einen wichtigen Schritt in Richtung eines äusserst umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Entspannen, zur Ruhe kommen und Energie auftanken – wohltuende Behandlung à 60 Minuten in Davos oder Chur
CHF 60.-
CHF 120.-
mehr
Setzen Sie Ihre Hände mit einer Naturnagelverstärkung perfekt in Szene
CHF 68.-
CHF 135.-
mehr
Denken Sie auch im Winter an Ihre Füsse! Gönnen Sie sich eine Fusspflege mit Permanent-Farbe (60 Min.)
CHF 50.-
CHF 100.-
mehr
Südostschweiz Newmedia AG - Die TYPO3 und Drupal Web-Agentur für Ihre professionelle Website