14 Millionen Franken für neues Wasserkraftwerk in Tiefencastel

Die Stadt Zürich beteiligt sich mit 14 Millionen Franken an einem neuen Wasserkraftwerk in Tiefencastel. Das Gemeindeparlament bewilligte den Betrag am Mittwochabend mit 121:0 Stimmen, wie die Nachrichtenagentur SDA meldet.

Das geplante Kraftwerk «Tiefencastel Plus» des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) verbindet die zwei bestehenden Wasserkraftwerke in Tiefencastel.

Zürich/Tiefencastel. – Das geplante Kraftwerk «Tiefencastel Plus» verbindet die zwei bestehenden Wasserkraftwerke in Tiefencastel, eines davon betrieben vom Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz). Es produziert rund elf Gigawattstunden pro Jahr – genügend Strom, um 4200 Haushalte zu versorgen. Die Bevölkerung von Tiefencastel hat das Projekt gutgeheissen, und der Kanton Graubünden hat die Konzession genehmigt.

Heute betreibt das ewz im unteren Teil der Gemeinde Tiefencastel ein Kraftwerk, welches das Wasser der Julia nutzt. Das Kraftwerk der Albula-Landwasser Kraftwerke (ALK) im oberen Teil der Gemeinde nutzt das Wasser aus dem oberen Albulatal. Neu soll auch das Gefälle zwischen den beiden Werken genutzt werden.

Win-win-Situation

Das Kraftwerk bringe ein Win-win-Projekt für die erneuerbare Energieproduktion und für den Landschaftsschutz, sagte der Sprecher der vorberatenden Kommission. Es müsse weder eine neue Wasserfassung noch ein grösseres Bauwerk erstellt werden, und die Mindest-Abflussmenge der beiden Gewässer werde nicht reduziert.

Hinter dem geplanten Kraftwerk stehen einerseits das ewz, anderseits die beiden ALK-Hauptaktionäre, die Axpo und das Elektrizitätswerk Davos (EWD). Für Detailplanung und Realisierung sowie später den Betrieb von «Tiefencastel Plus» wollen die drei Partner eine Aktiengesellschaft gründen.

Die Realisierung des Kraftwerks kostet gemäss Weisung des Zürcher Stadtrats rund 24 Millionen Franken. Einen Objektkredit von 14 Millionen hat nun der Zürcher Gemeinderat bewilligt. (sda)

  • Quelle: suedostschweiz.ch
  • Datum: 18.04.2012, 18:50 Uhr
  • Webcode: 2080322
 
 

Gastbeitrag
The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Allowed HTML tags: <p> <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.

More information about formatting options

Code:*
CAPTCHA
Enter your dog's name:
Speichern Vorschau
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Was halten Sie von diesem Artikel? Schreiben Sie in einem Kommentar Ihre Meinung dazu!

neuen Kommentar schreiben...
 

Mittwoch, 26.11.2014 12:47 Uhr | 0 Kommentare

In der Zentralschweiz ist die Sozialhilfequote 2013 praktisch stabil bei 1,4 Prozent und unter dem Landesdurchschnitt geblieben. Nur in Schwyz kam es zu einer leichten Zunahme um 0,1 auf 1,5 Prozent.

mehr...

Freitag, 26.09.2014 09:44 Uhr | 0 Kommentare

Der Regierungsrat hat Basilius Scheidegger zum Vorsteher des neu geschaffenen Amtes für Finanzen gewählt. Scheidegger ist zurzeit Sektionsleiter Finanzpolitik und Beteiligungen im Kanton Aargau und Stellvertreter des Abteilungsleiters Finanzen.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 23:24 Uhr | 0 Kommentare

Die Schweiz darf ab sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen. Mario Gattiker, Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), und sein italienischer Amtskollege Mario Morcone haben sich am Mittwoch in Rom darauf geeinigt.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 21:55 Uhr | 0 Kommentare

Der St. Galler Kantonsrat kürzt den Steuerabzug für Auto-Pendler. Er will so das Kantonsbudget entlasten und Anreize für die Benützung des ÖV schaffen.

mehr...

Mittwoch, 26.11.2014 21:17 Uhr | 0 Kommentare

Spaniens Gesundheitsministerin Ana Mato hat wegen eines Korruptionsskandals in der Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy ihren Rücktritt erklärt. Sie wolle verhindern, dass Regierung und Partei Schaden nähmen, begründete die Ministerin den Entscheid.

mehr...

Alle Artikel

Community

Multimedia

Top-Deals

Kommen Sie in Ihrem Leben weiter - Sie erhalten eine Erstberatung (60 Min.) in Chur mit Kurzanalyse Ihrer verschiedenen Lebensbereiche
CHF 60.-
CHF 130.-
mehr
Gemütliches Beisammensein bei einem Fondue mit dem Elektro Fondue-Set von crazystuff.ch inkl. Lieferung
CHF 31.-
CHF 63.-
mehr
Geniessen Sie ein italienisches Abendessen zu Hause - Lieferservice (Region Chur) für 2 Pizzen und 2 Softgetränke nach Wahl
CHF 25.-
CHF 49.-
mehr
Somedia Production