Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Aufrüttelnder Film soll Bevölkerung sensibilisieren

Die Gemeinde Davos ist ganz konkret vom Klimawandel betroffen. Bevölkerung und Gäste sollen mittels eines Klima-Films auf die Thematik aufmerksam gemacht um zum Nachdenken angeregt werden.

Der Klimawandel macht vor Davos nicht Halt.

Im Davoser Kongresszentrum wurde am Donnerstagabend als Premiere der Film «Davos +1,7 Grad konkret: vom Klimawandel zum Klimahandeln» gezeigt. Der 22-minütige Beitrag besteht aus zehn Sequenzen und führt dem Zuschauer die Auswirkungen des Klimawandels in Davos vor Augen.

«Ich hoffe, dass der Film aufrüttelt. Der Klimawandel spielt sich vor der Haustüre ab», sagte Roland Hohmann von dem am Projekt beteiligten Bundesamt für Umwelt im Vorfeld der Filmvorführung.

Verständlicher Film

«Wegschauen hilft nicht weiter», betonte Gian Paul Calonder. Wie der Umweltbeauftragte der Gemeinde Davos im Vorfeld der Filmpräsentation weiter erklärte, sei der Beitrag einfach und verständlich und als «Sensibilisierungsprojekt» gedacht. (béz)

Zum ganzen Film gehts hier.

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Wolfgang Reuss

So 23.04.2017 - 14:53

Am gespanntesten bin ich, WAS nun wer zu tun bereit ist. Die Klima-Ursache ist vereinfacht gesagt: Doppelfehler: 1) OHNE Milliarden Verbrennungsöfen/motoren und 2) Ohne Menschheit wäre alles Festland Wald, alles Meer Chlorophyll dito, Wasserkreislauf ideal (Aggregate flüssig, gasförmig, gefroren http://www.seilnacht.com/Lexikon/aggreg.html ). Wie kommen wir tendenziell dahin zurück? Beispiel Sertig-/Dischma-Tal: Fraktionierung-Melioration in grob gesagt: auto-/lärmfrei, wer dies dort bisher wohnend auch mit allen Zukunftsvorteilen nicht möchte, findet sein "persönliches" Umfeld in der "Bolgenplaza/Exbar-Zone" (vgl. auch Umsiedlung bei Staudammprojekten). Mein Modell trennt radikal Reineluft-Stille- und Lärm-Zonen, macht so beide Gruppen glücklich im Gegensatz zum heutigen Einheitsbrei. Dies als Phase 1: Vorbildfunktion/Prototyp.
https://www.youtube.com/watch?v=ahRxeG4Gnzk&t=15s
Veranstalter Fififrei und Churtourismus machen mich traurig, inzwischen sehe ich den Töfflishype (statt Veloförderung) auch auf Churs Alltagsstrassen:
https://www.youtube.com/watch?v=NhO7aEO8Q7s
Kollaps:
https://www.youtube.com/watch?v=OAK36SuxZ5s&t=85s
https://www.youtube.com/watch?v=iuMZ9LbsH98&t=4522s

Heinrich Simme…

Fr 21.04.2017 - 15:12

Jetzt spinnen die auch noch, die Davoser. Glauben an den von Menschen verursachten Klimawandel. Dabei sind die Wetterveränderungen absolut normal. CO2-"Gschtürm" zu vergessen. Wir erinnern uns gut an Hannibal, als er mit seinen Elefanten über die Alpen gezogen ist. Präsident Trump weiss sogar, dass die Chinesen diese Klimalüge subtil Wissenschaftlern und Politikern untergejubelt haben. Ist ja das Ziel dieser Leute, an Kongressen mit ihren Partnern teilzunehmen und einige schöne Ferientage an einem interessanten Tagungsort zu geniessen. Zum Glück gibt es auch in der Schweiz eine Wochenzeitung, die sich der Wahrheit verpflichtet hat und uns immer wieder aufklärt. Diese Aufklärung ist gerade vor der Abstimmung vom 21. Mai wichtig, denn bei einem JA steht die Schweiz (schon wieder) kurz vor dem Untergang.
Heini Simmen, Chur

Wolfgang Reuss

Sa 22.04.2017 - 00:02

Heinrich Simmen, Ihre Nonplusultra-Quellen Trump/Weltwoche in Unehren, aber ich halte es lieber mit Galilei:
Selbst Denken: Die Erde wäre ohne Menschen praktisch alles Festland Wald und alle Meere ebenfalls Chlorophyllvollstfülle. DAS ist der beabsichtigte Zustand. Dass wir das quasi exponentiell vernichten und zusätzlich Milliarden Verbrennungsmotoren weltweit am Laufen haben - das KANN nicht gut sein - das könnte doch jedem Schulkind einleuchten. oder?
Logik!

Markus Brüesch

So 23.04.2017 - 16:28

Lieber Herr Simmen

Ich kann fast nicht glauben, was ich da zu lesen finde... Haben Sie sich wenigstens die Mühe gemacht, den Film anzusehen? Die Fakten zeigen, dass seit 40 Jahren Veränderungen stattfinden. Brauchen Sie doch bitte Ihre Energie, den Film anzuschauen und schmeissen Sie Ihr Wochenblatt ins Altpapier....

Markus Brüesch, Amriswil

Weitere Artikel zum Thema