Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Vorurteile über Rätoromanen

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird. Heute sagt Viola Pfeiffer, welches Bild sich viele von Rätoromanen machen. 

Viola Pfeiffer nimmt Vorurteile ins Visier.

Aber die sind doch schon ausgestorben! Wirklich? Spricht man das noch bei euch? Ich dachte, das würden nur noch die Alten sprechen. Rätoromanen können nicht richtig Deutsch, aber auch nicht richtig Romanisch. Jedes zweite Wort ist Deutsch: Socca, libli, schlet, citad, custs, aber, zuar, skis, dar schlagzüg, kinderhort, sun en behandlig, fa usfülla … «Ich gebe meinen Kindern doch keine halbe Sprache weiter.»

Die Rätoromanen sind alle miteinander verwandt. Völlig inzestuös. Deswegen können die auch das R nicht mehr richtig sagen. Die letzte Blutauffrischung gab es bei den Rätoromanen mit Napoleon. Ein Inzestverein! Rhätisch Kongo! Man kann heutzutage nicht mehr Romanisch sprechen. Die Wörter fehlen und die Syntax ist sowieso falsch. Nur die Alten haben noch einen anständigen Wortschatz und sprechen noch «das richtige Romanisch». Und die Subventionen! Ach was, es ist schon in Ordnung die primitiven Bergvölker zu unterstützen!

Ach, du bist nur aus Sagogn? Dann gehts ja noch. Je weiter hoch man geht, desto schlimmer wirds. Alle Rätoromanen gehen gerne wandern. Die klingen immer so niedlich! Alle Nachnamen beginnen mit Ca-. Alle Rätoromanen können Ski oder Snowboard fahren. Wenn nicht, sind sie keine Rätoromanen. Die Rätoromanen kiffen alle und sind total chillig drauf. Alle Rätoromanen sind Bauern. Und dafür bekommen sie auch noch einmal Subventionen.

Es gibt so viele Subventionen für die Sprache, dass sich jeder Rätoromane jedes Jahr einen neuen Subaru kaufen kann. Die Rätoromanen verstehen einander nicht einmal selber. Der Beweis: «Können wir Deutsch reden? Ich verstehe die anderen Idiome nicht!» Aber ich verstehe die Thurgauer, Berner und sogar die Walliser ja auch. So schwer kann das doch nicht sein.

Und sie sind völlig übersubventioniert – auch ein Grund, warum ich gegen die Billag bin. Die Rätoromanen müssen nicht Deutsch lernen, die sind ja alle zweisprachig. Und sie können auch alle Italienisch. Wenn du Romanisch kannst, kannst du auch Italienisch, oder? Aber die Grammatik ist die gleiche, oder? Romanisch ist einfach ein schweizerdeutscher Dialekt, den man schlecht versteht. Wie Walliserdeutsch, nur schlimmer. Und dafür bekommen sie auch noch Subventionen!

Die Rätoromanen kennen einander alle: «Ach, du sprichst Romanisch? Kennst du Gian Andrea? Der ist aus Sent oder Sils oder so! Nein, wieso kennst du den nicht?» Die Rätoromanen sind stockkatholisch, religiös und leben hinter dem Mond. Der Kampf um die Rettung der Sprache ist bereits verloren. Heute ist es viel zu spät dafür. Und trotzdem bekommen sie Subventionen! Subvenziuns – die haben sogar ein eigenes Wort dafür!

Die Rätoromanen sind arrogant, sie könnten alle Deutsch, dann sollen sie auch Deutsch sprechen. Chantun grischun – subvenziun! Die leben im Freilichtmuseum. Die Rätoromanen stehen unter Heimatschutz und sind extrem stur und engstirnig: Können sich nicht einmal auf eine Sprache einigen. Das Rätoromanische hat keine Rechtschreibung. Das sind alles Zigeuner. In der Rumantschia darf man nirgends parken – da steht überall «Na parc!».

Die Rätoromanen sind ein naturverbundenes Volk, so ursprünglich. Rätoromanische Musik muss berglerisch sein. Jeder kennt einen Rätoromanen! Es gibt gar keine Vorurteile über Rätoromanen – es ist alles wahr! Rätoromanisch existiert nur noch in den Zugdurchsagen und auch da nur auf Verlangen. Grazia fitg, Allegra, Calanda, Capuns, Maluns, Adia, patschific!

Viola Pfeiffer studiert Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich. Manchmal arbeitet sie bei der «Südostschweiz», manchmal beim «Teletext» und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Pregiudizis envers ils Rumantschs

Da Viola Pfeiffer

Quels èn bain schon morts ora! Propi? Questa lingua discurr’ins anc tar vus? Jau hai pensà ch’i saja mo anc in pèr vegls che tschantschian quai! Ils Rumantschs na san betg endretg tudestg, ma era betg endretg rumantsch. Mintga segund pled rumantsch è tudestg: socca, libli, schlet, custs, aber, zuar, skis, dar schlagzüg, kinderhort, sun en behandlig, usfülla … «Vuls propi dar vinavant ina mesa lingua a tes uffants?»

Ils Rumantschs èn tuts parents in cun l’auter. Total incestuus. Perquai na pon els betg pli dir endretg il «r». La davosa giada ch’els han survegnì sang nov è stà cun Napoleon. Rhätisch Kongo! Rumantsch na pon ins ozendi atgnamain betg pli discurrer. I mancan pleds e la sintaxa è tuttina adina fallada. Mo ils vegls han anc propi in stgazi da pleds e discurran il «vair rumantsch». E las subvenziuns? Aba, igl è schon en urden da sustegnair ils pievels primitivs da la muntogna!

«Ah, mo da Sagogn? Lura vai grad anc!» Plinensi ch’ins va e mender ch’i vegn. Tuts Rumantschs van gugent a culm. Tuts nums da famiglia rumantschs cumenzan cun Ca-. Tuts Rumantschs san ir cun skis u cun aissa – e savens omadus. Sche betg, n’èn els betg Rumantschs. Ils Rumantschs fan tuts il chiffen ed èn total chilligs. Tuts Rumantschs èn purs. E per lezs datti anc ina giada subvenziuns.

I dat tantas subvenziuns per la lingua che mintga Rumantsch po cumprar mintg’onn in nov Subaru. Rumantschs na chapeschan betg in l’auter. La cumprova: «Pudainsa discurrer tudestg? Sas, jau na chapesch betg ils auters idioms!» Ma jau chapesch gea in da la Turgovia u in Bernais e perfin in dal Vallais. Quai na po bain betg esser uschè grev.

Ils Rumantschs èn totalmain sursubvenziunads. Era pervia da quai sun jau cunter la Billag! Rumantschs na ston betg emprender tudestg. Els èn gea tuts bilings. Ed els san era tuts talian: sche ti sas rumantsch, lura sas era talian, u betg? La grammatica è la medema, u betg? Rumantsch è era simplamain in dialect dal tudestg svizzer ch’ins chapescha simplamain mal – sco il vallesan, mo anc mender. E per quai survegnan els anc subvenziuns?

Ils Rumantschs enconuschan tuts in l’auter: «Ah, ti discurras rumantsch? Enconuschas il Gian-Andrea? Quel è da Sent u Segl u uschia. Na, n’enconuschas betg quel? Pertge betg?» Ils Rumantschs èn tuts catolics, total religius e total davos la glina. Il cumbat da salvar la lingua è gia pers. Oz èsi bler memia tard. E tuttina survegnan els subvenziuns! Subvenziuns – quels han perfin in agen pled per quai!

Rumantschs èn arrogants, quels san gea tudestg, lura duain els era discurrer tudestg! Ils Rumantschs stattan sut protecziun da la patria! Els vivan en in Ballenberg grischun. Chantun Grischun – subvenziun! Ils Rumantschs èn stinads e bornads: na pon gnanc sa cunvegnir ad ina lingua! Il rumantsch n’ha nagina ortografia. En Rumantschia na dastg’ins parcar nagliur – là statti scrit dapertut «Na parc!».

Ils Rumantschs èn in pievel uschè lià cun la natira, uschè autentic ed originar! Musica rumantscha sto esser muntagnarda! Mintgin enconuscha in Rumantsch! I na dat gnanc pregiudizis envers ils Rumantschs – quai constat tut! Rumantsch exista mo anc en las annunzias en il tren ed era là mo anc sin dumonda. Grazia fitg, allegra, Calanda, capuns, maluns, adia, patgific!

Viola Pfeiffer studegia germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella per la «Südostschweiz», mintgatant per il «teletext» e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Giacumin Bass

Fr 17.03.2017 - 11:48

Ich habe versucht etwas über meine Heimat, die Val Müstair zu schreiben, insbesondere über meine Muttersprache, das Rätoromanische als vierte Landessprache der Schweiz.

Meine Heimat, die rätoromanische Schweiz in Graubünden.

Das Unterengadin erstreckt sich von Brail über Scuol bis zur Landesgrenze bei Martina, von wo eine abenteuerliche Strasse die Talschaft Samnaun, die übrigens Zollfrei ist, erschliesst. Das Münstertal verläuft vom Ofenpass bis an die italienische Grenze und gehört zu den entlegensten Täler der Schweiz, was ich nur bestätigen kann. Auf einer Länge von nur 18 Km gelangt man von den lichten Bergföhren- und Lärchen.- sowie Arvenwälder im oberen Teil des Tales hinab zu den Acker- und Obstkulturen an der Schwelle zum Südtirol. Die Geschichte des Tales ist eng mit derjenigen des Klosters St. Johann in Müstair verbunden, das gemäss einer Sage von Karl dem Grossen gegründet wurde. Die Region Engiadina Bassa / Val Müstair ist ein Zentrum der rätoromanischen Sprache, Kultur und Tradition: Im ganz Graubünden sprechen noch gut 40‘000 Menschen Romanisch. Das entspricht einem knapp einem Viertel der Bevölkerung. In Graubünden gibt es fünf romanische Idiome. Die beiden wichtigsten: Das Sursilvan im Bündner-Oberland mit ca. 18‘000 Einwohner, die dieses romanisch sprechen sowie ca. 6’000 die das Vallader im Unterengadin und im Münstertal sprechen. Im Oberegadin wird Putèr, im Oberhalbstein und Albulatal Surmiran und am Hinterrein zum Teil noch Sutsilvan. Meine Muttersprache ist das Vallader und im Münstertal spricht man das Jauer als Dialekt. Interessant; die anderen Idiome sind für mich sehr schwer zu verstehen, da sie wesentlich von meiner Muttersprache abweichen.
Ja die Val Müstair, man sagt es sei eines der schönsten Bergtäler der Schweiz. Gut, diese Ansicht vertritt jeder Touristiker von seiner Heimat; aber ich persönlich finde hier eine grossartige Naturlandschaft die vollständig erhalten geblieben ist. Die harmonischen Dörfer, es sind deren sechs, haben seit Jahrzehnten ihren eigenen Charakter bewahrt, die nicht den grossen Trubel, aber umso mehr Urlaubsqualität versprechen, denn Gastfreundschaft hat im Val Müstair Tradition. ( Wo Gäste zu Freunde werden) Das Val Müstair bietet ein eigenes Klima. Durch die süd orientierte Lage ist das Wetter auffallend mild. Die Gebirgszüge halten Wind und Regen fern. So darf der Feriengast mit überdurchschnittlich vielen Sonnentagen rechnen. Zuoberst, wenn man vom Nationalpark herkommend, auf der Ofenpasshöhe (2149müM) Richtung Tal fährt erreicht man nach dem Ofenpass das oberste Dorf, (1‘664müM) das den romanischen Namen Tschierv (Hirsch) trägt; zu recht wie ich meine, denn hier lassen sich regelmässig Wildbeobachtungen machen. Das Gemeindegebiet grenzt wie bereits erwähnt direkt am Schweizerischen Nationalpark. Der Nationalpark umfasst 168 km2 unberührte, urwüchsige Alpennatur. Ein 80 km langes Wegnetz gibt Einblicke in die unverfälschte, von keiner Menschenhand berührte Bergwelt Das nächste Dorf ist mein Bürgerort und heisst Fuldera (1‘640müM) Ein ruhiges wunderschön gelegenes Bauerndorf. Die mit Sgrafitto bemalten Häuser sind ein besonderes Wahrzeichen dieses Ortes. Auf den Ebenen um Fuldera verläuft im Winter dann die Langlaufloipe angenehm flach. Im Sommer herrliche Lärchenwälder laden zum geruhsamen Spaziergang ein. Das nächste Dorf Lü, gleich vis à vis hoch über dem Val Müstair thront das bezaubernde Dorf auf einer prächtigen Sonnenterasse. In der Nähe des Dörfchens gedeihen noch seltene Pflanzen und Heilgewächse. Das nächste Dorf Valchava (1‘440müM) dort steht mein Elternhaus. Das schöne erhaltene Bauerndorf des Val Müstair mit seinem barocken Kirchturm wo mein Grossvater als Zimmermann der Erbauer der Zwiebelhaube war. So ein Dachgestühl erfordert heute noch wegen der komplexen Form besonderes Geschick vom Handwerker. Sehenswürdigkeit des Ortes ist das Talmuseum „Chasa Jaura“ wo die frühere Lebensweise der Münstertaler mit antiken Objekten, mehrheitlich als Leihgabe von meiner Mutter, gezeigt werden. Dann folgt Sta. Maria (1‘375müM) der Geburtsort vom Giacumin. Der stattliche Hauptort des Tales gehört zu den bekanntesten Dörfern. Von hier führt die nur im Sommer geöffnete Umbrail-Passstrasse, übrigens mit 2‘503müM ist er der höchstgelegene Autopass der Schweiz, hinüber ins Veltlin und zum Sommerskigebiet Stilfserjoch sowie nach dem Vinschgau. Sta. Maria bietet eine Fülle von gastronomischen Angeboten. In Sta. Maria haben wir auch das Ospital, klein aber fein mit einem wunderbarem Ärzte-Team. Es ist einfach schön, wenn man solche Leute kennenlernen darf, die spontan und uneigennützig Hilfe anbieten. Dass die Val Müstair mit seinen rund 1‘600 Einwohnern überhaupt so ein modernes Gesundheitszentrum haben darf ist nicht selbstverständlich. Ohne idealistische Einstellung der Mitarbeiter würde der Betrieb im Spital Val Müstair nicht funktionieren. Schlussendlich erreicht man Müstair (1‘250müM) mein Wohnsitz. Mit rund 800 Einwohnern ist Müstair der grösste Ort des Val Müstair. und international bekannt. Das berühmte Kloster St. Johann figuriert in der UNESCO-Liste der Weltkulturdenkmäler – eine herausragende Sehenswürdigkeit. Müstair liegt an der Grenze zu Norditalien, einen Katzensprung östlich liegt das prächtige zum deutschsprachigen Südtirol gehörende Vinschgau, eine der regenärmsten Alpenregionen. Eingefasst von den hohen Gebirgszügen des Ortler und der Ötztaler Alpen. Man nennt das Vintschgau auch der Apfelgarten Südtirols. Die Münstertaler haben sehr viel von den Vinschgauer, was die Gastfreundschaft betrifft. Eine offene und herzliche Art. Ich vermute, das sind die vielen Familienbetriebe die das ausmachen, denn echte Gastfreundschaft kann man kaum erlernen, sie kommt einfach von Herzen.

Hier noch ein paar Wörter in der vierten Landessprache: Guten Tag <> bun di, auf Wiedersehen <> a revair, vielen Dank <> grazia fich, Kirche <> la baselgia, Sonntag <> la dumengia, Nacht <> la notg, vergessen <> emblidar, Auge <> ögl, Bein <> chomma, Haus <> chasa, Huhn <> giallina, Hund <> chan, Schnee <> naiv, wieder <> darcheu, auf <> sün, ich <> jau… von daher kommt auch der Name“ Jauers“ bei den Münstertaler: Auf Sursilvan sagt man ich <> egl, auf Sutsilvan <> il, auf Surmiran <> igl, auf Puter <> ögl und eben auf Vallader, resp. Jauer <> jau

Cun blers salüds <> mit vielen Grüssen
Giacumin Bass

Ernst Laub

Di 14.03.2017 - 19:30

Ich bewundere die Mehrsprachigkeit vieler Rätoromanen (Graubünden) und Ladiner (Südtirol). In einer Reportage wurde ein junger Engadiner gezeigt, der daheim perfekt „churwelsch“ und schweizerdeutsch spricht, bei seiner Arbeit als Schauspieler – auf den Bühnen von Zürich und Berlin – aber ein makelloses Hochdeutsch. Ähnlich eine Bauern- und Gastwirtsfamilie aus den Dolomiten: Zuhause und im Südtirol ladinisch und tirolisch, in der Kirche italienisch und mit den Gästen schriftdeutsch oder eine Art von bayrisch. Zudem sprechen die Rätoromanen, mit denen ich zusammen gearbeitet hatte, mit Leichtigkeit französisch und eine oder mehrere iberische Sprachen.
Die Mehrsprachigkeit in der Schweiz muss gefördert werden (Mit Englisch ist es nicht getan!). Die Rätoromanen müssen für uns Vorbild sein. Frau Viola Pfeiffer, schreiben Sie bitte weiter über die Mehrsprachigkeit und die Rätoromanen.

Weitere Artikel zum Thema