Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

EPFL-Forscher "malen" Bilder aus Licht

Forscher der ETH Lausanne (EPFL) haben ein Verfahren entwickelt, um die lichtbrechenden Eigenschaften von Glas, Metallen und anderen Materialien zu manipulieren. Kontrolliert gebrochen oder reflektiert wirft das Licht dann Bilder oder Logos auf glatte Flächen.

Statt nur abstrakte Reflexe zu erzeugen bricht das Medaillon einfallendes Licht zu einem klaren Bild. Bild Keystone

Statt abstrakter Lichtreflexe wirft ein scheinbar glattes Metall-Medaillon das Bild von Vermeers "Mädchen mit dem Perlenohrring" auf eine nahegelegene Wand. Das dahinter steckende Verfahren haben Forscher des Computer Graphics and Geometry Labors der EPFL entwickelt und bieten es nun auch kommerziell an, wie die Hochschule mitteilte.

Fällt Licht beispielsweise durch den Boden eines Glases, entstehen abstrakte Lichtmuster auf dem Tisch darunter. Dieser als Kaustik bezeichnete Effekt lässt sich steuern, um daraus ein klares Bild zu erzeugen. Zwei EPFL-Forscher haben dafür eine Reihe von Algorithmen entwickelt, mit denen sich die nötigen Oberflächenwölbungen berechnen lassen, um das Licht in der gewünschten Form zu brechen.

So sei dem so bearbeiteten Whiskyglas auf den ersten Blick keine Besonderheit anzumerken, hiess es in der Mitteilung. Hebe man es aber an und lasse Licht hindurch fallen, erscheine das Logo der Whiskymarke auf der Tischoberfläche.

Mit dem Startup "Rayform" vermarkten die Forscher nun ihre Technologie und richten sie sich in erster Linie an Hersteller von Luxusgütern wie Uhren, Schmuck, Parfum oder Spirituosen. Auch liessen sich damit Fälschungen vorbeugen, schrieb die EPFL.

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

Weitere Artikel zum Thema