Direkt zum Inhalt

Fehler beim Login!

Sie haben keine Rechte für diese Ausgabe

Weltpremiere von «Schellen-Ursli»

In der Bündner Hauptstadt ist am Samstag die Premiere des Kinofilms «Schellen-Ursli» gefeiert worden. Zuvor besuchte der Produzent der Kinderbuchverfilmung das RSO-Studio.

Vor 13 Jahren kam Filmproduzent Ditti Bürgin auf die Idee, den Kinderbuch-Klassiker von Alois Carigiet und Selina Chönz zu verfilmen. Sein Sohn, damals zwei Jahre alt, wollte die Geschichte des Engadiner Jungen, der für den Chalandamarz-Umzug eine zu kleine Glocke hatte, auf Video sehen.

«Schellen-Ursli» fehlt auf Video

Damals gab es die Geschichte jedoch lediglich in Buchform und nicht als Verfilmung und so beschloss Bürgin, die Geschichte des «Schellen-Ursli» zu verfilmen. 13 Jahre später, am 3. Oktober 2015, feierte der Film in Chur Premiere.

Ein Höhepunkt im Leben

Vor der Premierenfeier besuchte Produzent Ditti Bürgin noch das Studio von Radio Südostschweiz und erzählte, dass er wegen der Premierenfeier zwar wahnsinnig nervös sei - den Film aber endlich im Kino zu präsentieren, ein Höhepunkt seines Lebens sei.

Tränen der Freude

Der Film, der an Originalschauplätzen in Graubünden gedreht wurde, wurde vor dem Premierentermin den Erben von Chönz und Carigiet gezeigt. Gemäss Bürgin flossen dabei einige Tränen der Freude. «Sie waren sichtlich bewegt», so der Produzent stolz.

 

Von der Idee bis zum Film:

Im Interview mit RSO-Moderatorin Katharina Balzer erzählt Produzent Ditti Bürgin von der Enstehung und Umsetzung des Films «Schellen-Ursli»

 

Ihre Meinung zum Thema

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Sie erklären sich damit einverstanden, unseren Service weder für illegale Zwecke, noch zur Übermittlung von gesetzeswidrigen, belästigenden, beleidigenden, die Privatsphäre anderer verletzenden, missbräuchlichen, bedrohlichen, schädlichen, vulgären, obszönen, verleumderischen, zu beanstandenden oder anderweitig verwerflichen Inhalten oder von Material, welches das geistige Eigentum oder andere Rechte einer Person verletzt oder verletzen könnte, zu benützen. Ihr Kommentar kann auch auf Google und anderen Suchseiten gefunden werden.

karin Margaret…

Mo 04.01.2016 - 13:06

Bester Kinderfilm des Jahres in der Schweiz neben der Heidi ist der Schellenursli
Es ist ein so traumhaft schöner Film mit so vielen schönen Bildeinstellungen.
einfach rundum gelungen der Film kann als Werbebotschafter fürs Engardin gleich auch noch in Deutschland und in österreich gezeigt werden also gleich wieter mit dem Film in die Nachbarländer vermarkten. Der Heidi film ist schon so ein sehr gorsser Erfolg in Deutschland der Schellenruli kann das auch man verteht das Schweizerdeutsch auch sehr gut.

Weitere Artikel zum Thema